dd - Verst

14/02/2014 - 19:28 von Wilhelm C. Sch | Report spam
Hallo!

Ich möchte eine Platte, die Startschwierigkeiten zeigt, mit dd klonen. Es
ist eine WinXP-Installation drauf (NTFS, klar), weshalb tar, pax oder cp
wohl ausscheiden dürften.

Die Platte ist eine P-ATA mit 250 GB. Es ist nur eine XP-Partition von 40
GB drauf. Der Explorer (C: - Eigenschaften) erzàhlt mir was von rd. 16 GB
oder 14,4 GiB Füllstand.

Auf dem Rechner ist ein nicht mehr eingesetztes Programm mit Kundendaten,
die immer mal wieder manuell in die neue Software übernommen werden,
sobald der "alte" Kunde auch in der neuen Software aktiviert wird. Leider
gibt es kein Installationsmedium mehr für das alte Programm, das aber
wohl auch nicht auf Win7-64 laufen dürfte. Deshalb reicht eine vorhandene
80 GB Platte, um gelegentlich mal auf die Daten zuzugreifen.

Zur Vorbereitung habe ich mich soeben im Web aufschlauen wollen. Dort
lese ich immer, dass die Zielplatte gleich groß oder größer sein muss.
Auch von der Plattengeometrie ist öfters die Rede. Bei Wikipedia lese ich
dagegen, dass dd prinzipiell wie cp funktioniert. Nirgendwo geht es aber
mal ins Eingemachte.

Meine Fragen:
Wie kopiert dd wirklich? Die Hinweise auf die Plattengröße und Geometrie
klingen so, dass dd Spuren und Sektoren 1:1 übertràgt. Klingt nicht
überzeugend, da Plattengeometrien heute nur noch logischer Natur sind.
Flexibler als eine altes DOS-diskcopy sollte es eigentlich sein.

Auch ist mir nicht klar, warum ich ein "dd if=/dev/sda of=/dev/sdb" nicht
für eine kleinere Platte mit bs und count begrenzen können soll.

Spricht was gegen meine Überlegungen?

In der Firma stehen noch alte Rechner und reichlich alte Platten, mit
denen ich probieren könnte. Aber ich habe mir nur den defekten Rechner
und eine Platte mitgenommen und muss deshalb zur Sicherheit der Daten mal
fragen.

Dank und Gruß
Wilhelm
 

Lesen sie die antworten

#1 Diedrich Ehlerding
14/02/2014 - 19:42 | Warnen spam
Wilhelm C. Schütze meinte:

Auch ist mir nicht klar, warum ich ein "dd if=/dev/sda of=/dev/sdb"
nicht für eine kleinere Platte mit bs und count begrenzen können soll.



Was spricht dagegen, nur die Partition statt die ganze Platte zu klonen?

also:

- Bootblock und Partitionstabelle mit
dd if=/dev/sda of=/dev/sdb count8
(sicherheitshalber; eigentlich müsste ein Block ausreichen)

- partprobe

- nun sollte eine Partiton "/dev/sdb1" gleicher Größe sie im Original
sichtbar sein.

- nun die Partition kopieren (dahinter stehen ja eh keine weiteren Daten)
dd if=/dev/sda1 of=/dev/sda2

Diedrich
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.

Ähnliche fragen