Debian auf dem eeePC 901

21/06/2009 - 08:45 von Martin Imlau | Report spam
Hallo!

Ich hab hier einen eeePC 901 rumstehen, den ich inzwischen fast garnicht
mehr benutze. Jetzt überlege ich, auf dem Rechner statt Windows Debian
laufen zu lassen. Eigendlich sollte das ja funktionieren - so exotisch
ist die Hardware in dem Netbook ja nicht. Bevor ich mich aber in dieses
"Abenteuer" stürtze, hàtte ich doch gerne ein paar Fragen geklàrt:
1.
Hat das hier schonmal jemand gemacht und kann mir etwas über seine
Erfahrungen berichten? Mich interessieren dabei besonders mögliche
"Stolpersteine" dabei.
2.
Wird die Hardware komplett überstützt oder muß ich da mit Problemen
rechnen? Sachen wie Webcam oder diese 4 Sondertasten (oben links) sind
mir egal, aber wenn z.B. der Touchpad nicht funktioniert, kriege ich ja
leicht Probleme.
3.
Werden die Stromsparmachnismen vom Intel Atom vom Kernel unterstützt?
Denn wenn sich die Akkulaufzeit durch deren Fehlen plötzlich um z.B. 50%
sinkt, macht das Geràt irgendwie nur noch halb soviel Spaß :)
4.
Weil die SSD doch sehr lahm ist, möchte ich komplett auf den Swap
verzichten. Bei Windows funktioniert das ja (da ist die Auslagerungsdatei
abgeschaltet) und wenn das da klappt, sollte es unter Linux ja erst recht
funktionieren :) Okay, auf KDE sollte ich dann wohl verzichten, aber XFCE
ist ja auch hübsch...

Martin

Je korrupter der Staat, desto zahlreicher die Gesetze.

Tacitus (55-116 n.Chr)
 

Lesen sie die antworten

#1 Matthias Sommer
21/06/2009 - 09:38 | Warnen spam
Hallo,

ich antworte mal knapp neben dem Thema, aber vielleicht bin ich noch
dicht genug dran um interessant zu sein.

Ich betreibe einen eeePC 900A, also ein recht àhnliches Modell, auch
Atom-Prozessor und SSD. Die SSD des 900A soll sogar langsamer sein als
die des 901, ist aber nur Hörensagen, kein eigener Vergleich.

Als System làuft hier ein Ubuntu 9.04 (und vorher 8.10, noch mit einem
speziellen Kernel). Ubuntu ist kein Debian, baut aber drauf auf, so dass
eine gewisse Vergleichbarkeit da ist.

Also nicht ganz Deine Frage, aber doch àhnlich.

Ich hab hier einen eeePC 901 rumstehen, den ich inzwischen fast garnicht
mehr benutze.


Schade drum, ich möchte meinen Kleinen nicht mehr missen.
Den Vorlàufer, einen 701 habe ich noch unter Windows betrieben, dann
kurz Ubuntu getestet, ehe ich auf den 900A umgestiegen bin. Kein
Vergleich, Linux macht da einfach mehr Spaß und geht viel einfacher.

1.
Hat das hier schonmal jemand gemacht und kann mir etwas über seine
Erfahrungen berichten? Mich interessieren dabei besonders mögliche
"Stolpersteine" dabei.



Siehe oben, hab was àhnliches gemacht. Unter Ubuntu 8.10 mußte man noch
einen speziellen Kernel von www.array.org nutzen um die Hardware richtig
auszunutzen, seit 9.04 geht das out of the box.

2.
Wird die Hardware komplett überstützt oder muß ich da mit Problemen
rechnen? Sachen wie Webcam oder diese 4 Sondertasten (oben links) sind
mir egal, aber wenn z.B. der Touchpad nicht funktioniert, kriege ich ja
leicht Probleme.



Unter Ubuntu geht alles bis auf das manuelle Abschalten des WLAN-Moduls
(ging unter 8.10 mit array-kernel, aber der vertràgt sich nicht so recht
mit 9.04).
Webcam müßte gehen, habe ich aber nicht probiert - ich kann Webcams
nicht ausstehen, meine ist sogar abgeklebt.

3.
Werden die Stromsparmachnismen vom Intel Atom vom Kernel unterstützt?
Denn wenn sich die Akkulaufzeit durch deren Fehlen plötzlich um z.B. 50%
sinkt, macht das Geràt irgendwie nur noch halb soviel Spaß :)



Ich habe keinen Vergleich Windows - Ubuntu, da der 900er nie Windows
gesehen hat. Der 701 hat keinen Atom-Prozessor. Aber die Laufzeit ist
lànger als man gewöhnlich im Netz zu dem Rechner liest.
Der Prozessor wird mit 9.04 out-of-the-box unterstützt (im Gegensatz zum
P4 in meiner Server-Kiste) und taktet brav runter.

4.
Weil die SSD doch sehr lahm ist, möchte ich komplett auf den Swap
verzichten. Bei Windows funktioniert das ja (da ist die Auslagerungsdatei
abgeschaltet) und wenn das da klappt, sollte es unter Linux ja erst recht
funktionieren :) Okay, auf KDE sollte ich dann wohl verzichten, aber XFCE
ist ja auch hübsch...



Hier làuft Gnome ohne Swap und der 1GB RAM reicht völlig aus. Ich habe
Conky auf dem Desktop, da sehe ich wie voll der Speicher ist. Und da
sind noch deutliche Reserven. Also geht problemlos ohne Swap.

Fazit: Zu Debian pur kann ich nicht viel sagen, aber Ubuntu geht
problemlos und macht einfach Spaß. Da unter Ubuntu quasi ein
Debian-Unterbau drunter liegt, sollte man auch ein Debian dort hin
bekommen. Oder man nimmt gleich Ubuntu, das ist dann Geschmackssache.

Grüßle
Matthias

Ähnliche fragen