/debian-faq/de/basic_defs.sgml KORREKTURGELESEN

24/06/2008 - 19:30 von Martin Horoba | Report spam
<!-- Subversion revision of original English document "5208" -->

<chapt id="basic_defs">Definitionen und Überblick

<sect id="whatisfaq">Was ist diese FAQ?

<p>Dieses Dokument enthàlt oft gestellte Fragen (zusammen mit den Antworten!)
über die Debian-Distribution (&debian; und andere) und über das
Debian-Projekt. Wenn möglich, werden Verweise auf andere Dokumentationen
angegeben; es werden keine langen Abschnitte externer Dokumentation in diesem
Dokument wiedergegeben. Sie werden bemerken, dass einige Antworten etwas
Wissen über Unix-àhnliche Betriebssysteme voraussetzen. Es wird versucht, so
wenig Vorwissen wie möglich vorauszusetzen, Antworten auf allgemeine
Anfàngerfragen werden einfach gehalten.

<p>Wenn Sie das, was Sie suchen, in dieser FAQ nicht finden, werfen Sie einen
Blick auf <ref id="debiandocs">. Wenn selbst das nicht hilft, wird auf <ref
id="feedback"> verwiesen.

<sect id="whatisdebian">Was ist &debian;?

<p>&debian; ist eine bestimmte <em>Distribution</em> des Linux-Betriebssystems
und zahlreicher Pakete, die darunter laufen.

<p>&debian; ist:
<list>
<item><strong>Voll ausgestattet</strong>: Debian enthàlt zur Zeit mehr als
&all-pkgs;
Softwarepakete. Die Anwender können wàhlen, welche Pakete installiert werden
sollen;
für diesen Zweck bietet Debian ein Werkzeug. Eine Liste derzeit in Debian
verfügbarer
Pakete und deren Beschreibungen finden Sie auf jedem
Debian-<url id="http://www.debian.org/distrib/ftplist" name="Spiegelserver">.

<item><strong>Frei benutzbar und verteilbar</strong>: Es ist nicht nötig,
einer
Vereinigung anzugehören oder zu bezahlen, um an der Distribution und
Entwicklung teilzunehmen. Alle Pakete, die formal Teil von &debian; sind,
können frei
weitergegeben werden, normalerweise unter den Bedingungen der GNU General
Public License.

<p>Das FTP-Archiv von Debian enthàlt auch ungefàhr &contrib-nonfree-pkgs;
Software-Pakete (in den <tt>non-free</tt>- und <tt>contrib</tt>-Sektionen),
die unter den speziellen Bedingungen des jeweiligen Paketes weitergegeben
werden können.

<item><strong>Dynamisch</strong>: Mit ungefàhr &developers; Freiwilligen, die
stàndig neuen und verbesserten Code beisteuern, entwickelt sich Debian rasant
weiter. Neue Releases sollen innerhalb weniger Monate erscheinen und die
FTP-Archive werden tàglich aktualisiert.
</list>

<p>Die meisten Linux-Benutzer verwenden eine bestimmte
<em>Linux-Distribution</em> wie etwa &debian;. Im Prinzip könnten Anwender
sich den Linux-Kernel jedoch auch selbst aus dem Internet oder andernorts
besorgen und ihn selbst übersetzen. Anschließend könnten sie sich den
Quelltext vieler Anwendungen auf dem selben Weg besorgen, die Programme
übersetzen und diese dann auf ihren Systemen installieren. Für komplexe
Anwendungen kann dieser Prozess nicht nur zeitaufwàndig sein, sondern auch
fehleranfàllig. Um das zu vermeiden, entscheiden sich Anwender oft dafür, das
Betriebssystem und die Programmpakete von einem der Linux-Distributoren zu
beziehen. Was die einzelnen Linux-Distributoren voneinander unterscheidet,
sind die Software, Protokolle und ihre Gepflogenheiten im Umgang mit
Paketierung, Installation und der Verfolgung der auf den Anwendersystemen
installierten Programmpakete; kombiniert mit Installations- und
Wartungswerkzeugen, Dokumentation und anderen Dienstleistungen.

<p>&debian; ist das Ergebnis der Anstrengungen Freiwilliger, ein freies,
qualitativ
hochwertiges und mit Unix kompatibles Betriebssystem zu schaffen, komplettiert
durch
eine Menge von Programmen. Die Idee eines freien Unix-àhnlichen
Betriebssystems stammt
ursprünglich vom GNU-Projekt und viele der Anwendungen, die &debian;
ausmachen,
wurden vom GNU-Projekt entwickelt.

<p>Für Debian hat frei die Bedeutung im Sinne von GNU (siehe <url name="Debian
Free
Software Guidelines" id="http://www.debian.org/social_contra...">).
Wenn wir von freier Software sprechen, beziehen wir uns auf Freiheit und nicht
auf den Preis. Freie Software bedeutet, dass Sie die Freiheit haben, Kopien
freier
Software zu vertreiben, dass Sie den Quelltext bei Bedarf erhalten können,
dass
Sie die Software veràndern oder Teile davon in neuen freien Programmen
verwenden können;
und dass Sie wissen, diese Dinge tun zu können.

<p>Das Debian-Projekt wurde 1993 von Ian Murdock gegründet, anfangs unter der
Schirmherrschaft des GNU-Projekts der Free Software Foundation. Heutzutage
betrachten es die Debian-Entwickler als direkten Nachkommen des GNU-Projekts.

<p>Obwohl &debian; selbst freie Software ist, stellt es eine Basis dar, auf
der erweiterte Linux-Distributionen aufbauen können. Indem ein zuverlàssiges,
voll ausgestattetes Basissystem zur Verfügung gestellt wird, bietet Debian
Anwendern von Linux erhöhte Kompatibilitàt und den Herstellern von
Linux-Distributionen
die Möglichkeit, doppelten Aufwand zu vermeiden und sich auf die Dinge zu
konzentrieren, die ihre Distribution besonders machen. Für weitere
Informationen
dazu schauen Sie sich bitte <ref id="childistro"> an.

<sect id="linux">OK, jetzt weiß ich, was Debian ist ... aber was ist Linux?!

<p>Kurz gesagt stellt Linux den Kernel eines Unix-àhnlichen Betriebssystems
dar.
Es wurde ursprünglich für 386-PCs (und besser) entwickelt; heutzutage làuft
Linux
auch auf einem Dutzend anderer Systeme. Linux wurde von
Linus Torvalds und vielen Informatikern auf der ganzen Welt geschrieben.

<p>Abgesehen von seinem Kernel hat ein »Linux«-System üblicherweise:
<list>
<item>ein Dateisystem, das sich an den Linux Filesystem Hierarchy Standard
<url id="http://www.pathname.com/fhs/"> hàlt.
<item>eine große Auswahl an Unix-Werkzeugen, von denen viele vom GNU-Projekt
und
der Free Software Foundation entwickelt wurden.
</list>

<p>Die Kombination von Linux-Kernel, dem Dateisystem, den GNU-,
FSF- und sonstigen Werkzeugen zielt darauf ab, dem POSIX (IEEE
1003.1)-Standard
zu entsprechen; siehe <ref id="otherunices">.

<p>Für weitere Informationen über Linux siehe <url
id="http://www.linux.org/info/" name="What is Linux"> von <url
id="http://www.linux.org/" name="Linux Online">.

<sect id="non-linux">Bezieht sich Debian nur auf GNU/Linux?

<p>Derzeit ist Debian nur für Linux erhàltlich, aber mit Debian GNU/Hurd und
Debian auf BSD-Kerneln haben wir angefangen, nicht-Linux-basierte
Betriebssysteme als Entwicklungs-, Server- und Desktop-Plattform anzubieten.
Dennoch sind diese nicht-Linux-Portierungen derzeit noch nicht offiziell
verfügbar.

<p>Die àlteste Portierungsanstrengung ist Debian GNU/Hurd.

<p>Hurd ist eine Ansammlung von Servern, die auf dem GNU Mach-Microkernel
aufsetzen.
Zusammen stellen sie die Basis des GNU-Betriebssystems dar.

<p>Unter <url id="http://www.gnu.org/software/hurd/"> finden Sie weitere
Informationen über GNU/Hurd im Allgemeinen, unter <url
id="http://www.debian.org/ports/hurd/"> weitere Informationen über Debian
GNU/Hurd.

<p>Eine zweite Anstrengung ist die Portierung auf einen BSD-Kernel. Man
arbeitet
mit NetBSD- und den FreeBSD-Kerneln.

<p>Weitere Informationen zu diesen nicht-Linux-Portierungen finden Sie unter
<url id="http://www.debian.org/ports/#nonlinux">.

<sect id="difference">Was ist der Unterschied zwischen &debian; und anderen
Linux-Distributionen? Warum sollte ich Debian statt einer anderen
Distribution
wàhlen?

<p>Diese Schlüsselmerkmale unterscheiden Debian von anderen
Linux-Distributionen:

<taglist>

<tag/Freiheit:/

<item>Wie im <url id="http://www.debian.org/social_contract"
name="Debian-Gesellschaftsvertrag"> aufgeführt, wird Debian 100% frei
bleiben. Debian nimmt es mit der Beschrànkung auf echte freie Software
sehr ernst. Die Richtlinien zum Bestimmen, ob eine Arbeit »frei« ist,
werden in den <url id="http://www.debian.org/social_contra...ines"
name="Debian-Richtlinien für Freie Software"> aufgeführt.

<tag/Das Paketverwaltungssystem von Debian:/
<item>Das ganze System oder jede einzelne seiner Komponenten kann im
laufenden Betrieb aktualisiert werden, ohne neu formatieren zu müssen, ohne
angepasste Konfigurationsdateien zu verlieren und (in den meisten Fàllen)
ohne Neustart des Systems. Die meisten heutzutage erhàltlichen
Linux-Distributionen bringen ein Paketverwaltungssystem mit; das
Paketverwaltungssystem von Debian ist einzigartig und besonders robust
(siehe <ref id="pkg_basics">).
<!-- This is unsatisfactory without some anecdotal or analytical
evidence. SGK -->

<tag/Offene Entwicklung:/
<item>Wàhrend andere Linux-Distributionen von einzelnen Personen, kleinen,
geschlossenen Gruppen oder kommerziellen Herstellern entwickelt werden, ist
Debian die einzige bedeutende Linux-Distribution, die in Zusammenarbeit von
vielen einzelnen Personen über das Internet entwickelt wird, im gleichen
Geiste wie Linux und andere freie Software.

<p>Mehr als &developers; freiwillige Paketbetreuer arbeiten an über
&all-pkgs; Paketen und verbessern &debian;. Die Debian-Entwickler
tragen zu dem Projekt nicht bei, indem sie neue Programme schreiben
(meistens),
sondern durch das Paketieren bestehender Software entsprechend den
Projektstandards,
indem sie Fehlermeldungen an die Programmautoren melden und indem sie
die Anwender unterstützen. Schauen Sie sich auch die weiteren Informationen
dazu,
wie Sie beitragen können, unter <ref id="contrib"> an.

<tag/Das universelle Betriebssystem:/
<item>Debian enthàlt <url id="http://packages.debian.org/stable/"
name="mehr als &all-pkgs; Pakete"> und làuft auf <url
id="http://www.debian.org/ports/" name="&archs; Architekturen">. Das ist
bedeutend mehr als was bei anderen GNU/Linux Distributionen verfügbar ist.
<ref id="apps"> bietet einen Überblick über die angebotene Software und
<ref id="arches"> eine Beschreibung der unterstützten
Hardware-Plattformen.

<tag/Die Fehlerdatenbank:/
<item>Die geografische Ausbreitung der Debian-Entwickler machte es nötig,
über ausgeklügelte Werkzeuge und Mittel zur schnellen Kommunikation von
Fehlern und deren Behebung zu verfügen, um die Entwicklung des Systems zu
beschleunigen. Die Anwender sind dazu aufgefordert, Fehlermeldungen auf eine
formale Art und Weise zu übermitteln, so dass sie schnell über WWW-Archive
oder E-Mail verfügbar sind. Siehe dazu auch weitere Informationen in dieser
FAQ bezüglich der Handhabung des Fehlerprotokolls unter <ref id="buglogs">.

<!-- XXX develop a metric for bug-fixing
We ought to have some metric that tells us exactly how fast bugs are
fixed. This would provide a challenge to the rest of the software industry.
SGK

"Until year 2000, our bug tracking system has processed over fifty thousand
bug reports, one fifth of which are still open." -Joy -->

<tag/Die Debian-Richtlinien:/
<item>Debian hat eine ausführliche Spezifikation unserer Qualitàtsstandards,
die Debian-Richtlinien. Dieses Dokument definiert die Qualitàten und
Standards, die
wir für Debian-Pakete zur Richtschnur erheben.
</taglist>

<p>Weitere Informationen dazu entnehmen Sie bitte unserer Web-Seite über
<url name="Gründe für die Wahl von Debian"
id="http://www.debian.org/intro/why_debian">.

<sect id="gnu">Wie fügt sich das Debian-Projekt in das GNU-Projekt der Free
Software
Foundation ein und làsst sich damit vergleichen?

<p>Das Debian-System basiert auf den Idealen freier Software, die zuerst von
der <url name="Free Software Foundation" id="http://www.gnu.org/"> und vor
allem von <url name="Richard Stallman" id="http://www.stallman.org/">
vertreten wurden. Die màchtigen System-Entwicklungswerkzeuge der FSF und die
Werkzeuge und Anwendungen sind ebenfalls ein fester Bestandteil des
Debian-Systems.

<p>Das Debian-Projekt ist unabhàngig von der FSF, aber wir kommunizieren
regelmàßig und
arbeiten bei verschiedenen Projekten zusammen. Die FSF hat ausdrücklich
verlangt, dass
wir unser System "&debian;" nennen, und wir kommen dieser Aufforderung gerne
nach.

<p>Das langfristige Ziel der FSF ist es, ein neues Betriebssystem namens
GNU zu entwickeln, das auf <url name="Hurd"
id="http://www.gnu.org/software/hurd/"> basiert.
Debian arbeitet mit der FSF zusammen an diesem System, das <url name="Debian
GNU/Hurd"
id="http://www.debian.org/ports/hurd/"> genannt wird.

<sect id="pronunciation">Wie spricht man Debian aus und was bedeutet das?

<p>Der Name des Projekts wird Englisch Deb'-ee-en ausgesprochen, mit einem
kurzen e in Deb
und mit Betonung auf der ersten Silbe. Dieser Name ist eine Kombination von
Debra und
Ian Murdock, der das Projekt gegründet hat. (Wörterbücher scheinen
verschiedene Möglichkeiten
der Aussprache von Ian (!) anzubieten, aber Ian bevorzugt ee'-en.)


To UNSUBSCRIBE, email to debian-l10n-german-REQUEST@lists.debian.org
with a subject of "unsubscribe". Trouble? Contact listmaster@lists.debian.org
 

Lesen sie die antworten

#1 Helge Kreutzmann
24/06/2008 - 20:30 | Warnen spam
This is a MIME-formatted message. If you see this text it means that your
E-mail software does not support MIME-formatted messages.


Hallo,
habe leider keine Zeit, dass sauber durchzulesen, beim Überfliegen
sind mir aber ein paar Dinge aufgefallen:
On Tue, Jun 24, 2008 at 05:20:44PM +0000, Martin Horoba wrote:
<!-- Subversion revision of original English document "5208" -->

<chapt id="basic_defs">Definitionen und Überblick

<sect id="whatisfaq">Was ist diese FAQ?



Keine schließenden Tags?

<p>Das FTP-Archiv von Debian enthàlt auch ungefàhr &contrib-nonfree-pkgs;
Software-Pakete (in den <tt>non-free</tt>- und <tt>contrib</tt>-Sektionen),



Könnt Ihr falls möglich die Vorschlàge der Wortliste
http://wiki.debian.org/Wortliste? Konkret:
* section - Bereich (des Debian-Archivs)

besorgen und ihn selbst übersetzen. Anschließend könnten sie sich den



Im Deutschen ist nur ein Leerzeichen nach em Satzpunkt üblich.

Wartungswerkzeugen, Dokumentation und anderen Dienstleistungen.



Kein schließender Tag?

<p>&debian; ist das Ergebnis der Anstrengungen Freiwilliger, ein freies,
qualitativ
hochwertiges und mit Unix kompatibles Betriebssystem zu schaffen, komplettiert
durch
eine Menge von Programmen. Die Idee eines freien Unix-àhnlichen



Wie lautet das Original? »Menge von« klingt etwas komisch. »Reihe von«
oder »vielen« klingt natürlicher.

<p>Eine zweite Anstrengung ist die Portierung auf einen BSD-Kernel. Man
arbeitet
mit NetBSD- und den FreeBSD-Kerneln.



Formulierungen mit »man« finde ich unglücklich, ggf. umformulieren?

<p>Mehr als &developers; freiwillige Paketbetreuer arbeiten an über
&all-pkgs; Paketen und verbessern &debian;. Die Debian-Entwickler
tragen zu dem Projekt nicht bei, indem sie neue Programme schreiben
(meistens),



Das »meistens« wirkt hier etwas deplaziert, eher »Projekt meistens
nicht bei, ...«

<p>Das Debian-Projekt ist unabhàngig von der FSF, aber wir kommunizieren
regelmàßig und
arbeiten bei verschiedenen Projekten zusammen. Die FSF hat ausdrücklich
verlangt, dass
wir unser System "&debian;" nennen, und wir kommen dieser Aufforderung gerne
nach.



Warum hier keine »«?

<p>Der Name des Projekts wird Englisch Deb'-ee-en ausgesprochen, mit einem
kurzen e in Deb
und mit Betonung auf der ersten Silbe. Dieser Name ist eine Kombination von
Debra und
Ian Murdock, der das Projekt gegründet hat. (Wörterbücher scheinen
verschiedene Möglichkeiten
der Aussprache von Ian (!) anzubieten, aber Ian bevorzugt ee'-en.)



Hier würde ich das so umformulieren, dass Wörter/Laute der deutschen
Sprache verwandt weden.

Vielen Dank für Übersetzen!

Viele Grüße

Helge

Dr. Helge Kreutzmann
Dipl.-Phys. http://www.helgefjell.de
64bit GNU powered gpg signed mail preferred
Help keep free software "libre": http://www.ffii.de/





To UNSUBSCRIBE, email to
with a subject of "unsubscribe". Trouble? Contact

Ähnliche fragen