[Debian] Mehrere dhclient.conf moeglich?

24/04/2015 - 19:43 von Christoph Mehdorn Weber | Report spam
Hallo!

Ich habe gelegentlich das Problem, daß nach dem Hibernate der
Netzwerkzugriff nicht funktioniert, entweder, weil dhclient
offenbar bis zum nàchsten Renew schlàft und durch das Hibernate
verschlàft, oder, weil das Geràt mobil und inzwischen in einem
anderen Netz ist.

Leider kann man nicht einfach ein SIGUSR1 oder dergleichen
schicken, damit er das merkt und sich um ein aktuelles Lease
kümmert.

Aber es gibt die (gruselig schlecht dokumentierte) OMAPI, die
man so aktiviert:

| $ grep omapi /etc/dhcp/dhclient.conf
| omapi port 7911;

Und da geht dann so etwas:

| omshell <<EOF
| connect
| new control
| open
| set state = 4
| update
| EOF

Und schon kümmert sich der dhclient und alles wird gut.

Leider ist das ein ernstes Problem, wenn man mehrere Interfaces
hat, auf denen man gern DHCP machen würde, also z.B. am Notebook
mal kabelgebunden und mal per Funk:

- ist das erste Interface oben, scheitert das ifup beim zweiten
wegen belegtem Port:

| Can't start OMAPI protocol: address not available

- die obige omapi-Zeile kann man nicht in interface-Sektion
stopfen, denn dann verweigert dhclient den Start mit einer
entsprechenden Fehlermeldung, dass die Option nur global
verfügbar sei:

| /etc/dhcp/dhclient.conf line 19: omapi port only works at top
| level.
| omapi port 7912;
^



Erste Idee war, jedem Interface eine eigene dhclient.conf
mitzugeben, aber zumindest in "man interfaces" ist kein Weg
beschrieben, wie man das macht.

Das zweite Interface auf "manual" setzen mit entsprechenden
up/down-Kommandos mag ich gern vermeiden.

Allerdings gibt es Paket wie resolvconf und bridge-utils, die
/etc/network/interfaces um weitere Schlüsselwörter erweitern.
Kennt da jemand zufàllig etwas, was mir weiterhelfen könnte?


Und eigentlich ist die Lösung überhaupt unschön, weil dann
unprivilegierte lokale Nutzer ggf. mutwillig das Netz wegschießen
können (wenn sie statt "resume" ein "suspend" schicken). Aber ewig
warten will ich nach einem Hibernate nicht unbedingt, bis das Netz
wieder geht, und auch nicht im gelegentlichen Problemfall jedesmal
manuell eingreifen.

Andererseits mache ich manchmal nur kurz hibernate, um z.B. den
Standort in Ruhe zu wechseln, und verbinde mich gleich wieder ins
Netz, sodaß die Verbindungen das überleben. Einfach einen ifdown/
ifup beim Aufwachen will ich daher nicht fahren, denn das dürften
sie nicht übersehen.

Insofern ist die omshell vermutlich schon die bessere Lösung,
aber andere Ideen höre ich mir auch gern an.

Christoph

Beim Fruehstueck meinte meine Tochter (11) zu mir: "Du Papa, da ist
heute ein Wurm. In fast jedem Computer. Der heisst Outlook oder so."
(Heise-Forum)
 

Lesen sie die antworten

#1 Sven Hartge
24/04/2015 - 20:02 | Warnen spam
Christoph 'Mehdorn' Weber wrote:

Ich habe gelegentlich das Problem, daß nach dem Hibernate der
Netzwerkzugriff nicht funktioniert, entweder, weil dhclient offenbar
bis zum nàchsten Renew schlàft und durch das Hibernate verschlàft,
oder, weil das Geràt mobil und inzwischen in einem anderen Netz ist.



Vor dem Hibernate einfach das Interface herunter nehmen und danach
wieder anwerfen wàre keine Option?



Sigmentation fault. Core dumped.

Ähnliche fragen