[Debian] Von Testing nach Sid

11/04/2012 - 01:46 von Andreas Kohlbach | Report spam
Vielleicht will ich das Debian von Testing nach Sid updaten. Gründe sind
die Verfügbarkeit bestimmter Programme und neueren Versionen (Gnome hier
scheint steinalt und eine Baustelle).

Hat jemand Sid installiert und Erfahrungen?

Es handelt sich um kein produktives System, eher etwas zum Spaß haben,
wenn auch im fast tàglichen Einsatz. Trotzdem sollte es nicht stàndig zu
Abstürzen, vor allem nicht von "lebenswichtigen" Teilen, wie dem Kernel,
kommen.

Gehe ich recht in der Annahme, dass ich in der /etc/apt/sources.list
einfach alle Vorkommnisse von "testing" durch "sid" ersetze, dann dann
(aptitude) den Updater alle Pakete updaten und installieren lasse?
Andreas
Linux: The choice of a GNU generation.
 

Lesen sie die antworten

#1 Sven Hartge
11/04/2012 - 09:48 | Warnen spam
Andreas Kohlbach wrote:

Vielleicht will ich das Debian von Testing nach Sid updaten. Gründe
sind die Verfügbarkeit bestimmter Programme und neueren Versionen
(Gnome hier scheint steinalt und eine Baustelle).

Hat jemand Sid installiert und Erfahrungen?



Ich nutze Debian Sid seit 2000, teilweise in Kombination mit
Experimental.

Allerdings solltest du in der Lage sein, Probleme selbst zu lösen und
das BTS und PTS von Debian sollte dir nicht fremd sein.

Eine bootbare Rettungs-CD oder USB-Stick ist nicht verkehrt, wenn man
den zur Hand hat. Grob geschàtzt tritt einmal im Jahr eine Situation
aus, in der das System nicht richtig bootet, je nach dem, wie oft man
wann welche Pakete in welcher Zusammenstellung updated und wie oft man
bootet.

Auch solltest du in der Lage sein, ein DEB manuell zu entpacken, _ohne_
dabei dpkg oder apt-get zu verwenden.

Und natürlich ist es wichtig, den Paket-Manager zu verstehen und zu
wissen, wann man _nicht_ blind der Empfehlung folgen sollte, die Hàlfte
der installierten Pakete zu entfernen oder wann es sinnvoll ist, die
Updates einfach einmal für 1 Woche komplett auszusetzen.

Es handelt sich um kein produktives System, eher etwas zum Spaß haben,
wenn auch im fast tàglichen Einsatz. Trotzdem sollte es nicht stàndig
zu Abstürzen, vor allem nicht von "lebenswichtigen" Teilen, wie dem
Kernel, kommen.



Sid enthàlt keine Software, die Alpha-Qualitàt hat. Die Software-Pakete
selbst sind (in den meisten Fàllen) stabile Release-Versionen der
jeweiligen Software.

Was mit Sid in der Entwicklung ist, sind die Beziehungen der Pakete
untereinander. Und hier kann es durchaus hakeln, da die Pakete gerade
von größeren Abhàngigkeiten wie Gnome oder KDE nicht gleichzeitig
hochgeladen werden sondern in Wellen kommen.

Hier muss man beim Update aufpassen und evtl. einmal Pakete zeitweise
auf "hold" setzen.

Gehe ich recht in der Annahme, dass ich in der /etc/apt/sources.list
einfach alle Vorkommnisse von "testing" durch "sid" ersetze, dann dann
(aptitude) den Updater alle Pakete updaten und installieren lasse?



Ja. Wobei ich die testing-Eintràge drin lassen und um welche mit sid
ergànzen würde. Das reduziert Situationen, in denen Pakete nicht
installierbar sind deutlich, wenn apt-get noch Zugriff auf die
Testing-Version hat.

Alles in allem ist Sid/Unstable recht Problemlos zu verwenden, wenn man
weiss, wie man sich im Fehlerfall selbst aus dem Morast ziehen kann und
in der Lage ist, die Ausgabe vom Paket-Manager zu verstehen.



Sigmentation fault. Core dumped.

Ähnliche fragen