Debian Wheezy: Netzwerk plötzlich extrem langsam

24/05/2014 - 11:10 von Sebastian Suchanek | Report spam
Hallo NG!

Hier[tm] steht schon seit vielen Jahren ein Klein-Server auf
Debian-Basis, aktuell mit Wheezy[1], der auch gleichzeitig der Router
zwischen LAN (an eth2) und DSL-Moden (an eth0) ist.
Seit gestern habe ich nun das Problem, dass der LAN-Anschluss unendlich
langsam ist - die nutzbare Bandbreite liegt hier im einstelligen
kBit/s-Bereich. Entsprechend langsam ist natürlich auch der
Internetzugriff vom LAN aus, zudem scheinen einige Internet-Verbindungen
gar nicht mehr geroutet zu werden.
Als einziger möglicher "nachvollziehbarer" Auslöser kommt dabei
kurioserweise nur das erstmalige Verbinden des Windows-7-Notebooks
meines Arbeitgebers mit dem LAN in Betracht. Updates oder sonstige
Verànderungen am Debian-System habe ich jedenfalls in zeitlicher Nàhe
nicht vorgenommen.

Um das Problem einzukreisen:
Sowohl top als auch iftop zeigen keinerlei vordergründig auffàlllige
Aktivitàt, d.h., es liegt IMHO keine wie auch immer geartete Überlastung
des Systems und des Netzwerkes vor.
Ein Google-Fundstück im Debian-Forum hat in einem àhnlich klingenden
Problemfall dazu geraten, die IPv6-Unterstützung zu deaktivieren. Das
habe ich getan[2], wodurch zumindest ifconfig keine IPv6-Adressen an den
Interfaces mehr anzeigt - allerdings zeigt netstat noch diverse Dienste,
die angeblich auf IPv6-Adressen lauschen würden.
Die Holzhammer-Methode "Neustart" habe ich inzwischen auch schon
mehrfach durch, bislang alles ohne Erfolg.
Ein weiteres Indiz ist, dass ein "ifdown eth2"/"ifup eth2" deutlich
lànger braucht als z.B. bei eth0

Momentan fehlt mir genau genommen sogar die Idee, wo und wie ich weiter
suchen soll, geschweige denn eine Idee, wie man das Problem lösen könnte.
Welche Vorschlàge/Ideen hàttet Ihr?

Den zweiten großen Holzhammer "Neuinstallation"[3] würde ich mir
eigentlich sparen wollen, weil mir aktuell Zeit und Muse fehlt, um das
über die Jahre mühsam zusammenkonfigurierte Gesamtkonstrukt aus (L)AMP,
IMAP-/SMTP-Server, DHCP, DNS, Samba usw. usf. wieder aufzubauen.


Tschüs,

Sebastian

_____
[1] Leider nicht als Wheezy "frisch" installiert, sondern seit Etch(?)
immer nur upgedatet - entsprechend geistern leider auch noch
"Altlasten" im System herum.
[2] IPv6 brauche ich aktuell nicht.
[3] Um die besagten "Altlasten" loszuwerden und ein "sauber"
aufgesetztes System zu haben.
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
24/05/2014 - 18:09 | Warnen spam
Hallo!

On 24.05.14 11.10, Sebastian Suchanek wrote:
Momentan fehlt mir genau genommen sogar die Idee, wo und wie ich weiter
suchen soll, geschweige denn eine Idee, wie man das Problem lösen könnte.
Welche Vorschlàge/Ideen hàttet Ihr?



Geht aller Netzwerk-Traffic langsam oder nur bestimmter?
Was ist mit Traffic, der nur bis zum Server geht und kein DNS braucht?

Was sagen die Logfiles?

Wie sieht es mit Hardwaredefekt aus? LAN-Kabel oder Dose matschig?
Netzwerkkarte im Eimer? Switch im Eimer?
Wie sieht es bei Direktverbindung z.B. zu einem Laptop aus?

Den zweiten großen Holzhammer "Neuinstallation"[3] würde ich mir
eigentlich sparen wollen, weil mir aktuell Zeit und Muse fehlt, um das
über die Jahre mühsam zusammenkonfigurierte Gesamtkonstrukt aus (L)AMP,
IMAP-/SMTP-Server, DHCP, DNS, Samba usw. usf. wieder aufzubauen.



Würde ich auch nicht machen.

[1] Leider nicht als Wheezy "frisch" installiert, sondern seit Etch(?)
immer nur upgedatet - entsprechend geistern leider auch noch
"Altlasten" im System herum.



Dürfte als Ursache ausfallen.

[2] IPv6 brauche ich aktuell nicht.



Das bekommt man mittlerweile kaum noch tot. Ich glaube es gibt einen
Kernel-Boot-Parameter dafür. Aber dann gehen einige Programme auf die
Bretter, die sich IPV6 nicht abgewöhnen lassen. PulseAudio fàllt mir da
spontan ein - für den Server wohl egal.


Marcel

Ähnliche fragen