Defragmentierer gesucht (XP)

02/03/2011 - 19:38 von Jens Fittig | Report spam
Hallo, nachdem ich im Laufe der Zeit alle möglichen Krücken von
Defragmentieren ausprobiert habe, mal eine Frage an die Runde:

Welcher geht den nun wirklich brauchbar? Und ein paar EUR darf er aus
kosten. Bloß keine fast 50 EUR, wie für O&O, was wohl auch nicht
besonders was taugt.

Der windowseigene Defrag ist ja bekanntermaßen keine Diskussion wert.

Weiter habe ich zuletzt gestestet:

"Ausdefrag": Auch so eine Krücke, hinterlàsst einen "Schweizer Kàse"
in der Grafik. Und bei jedem Start, obwohl gerade angeblich fertig,
findet er erneut ein Chaos und fragmentierte Dateien und bereinigt
wieder alles. Jedes mal angeblich eine Menge fragmentiert. Ich glaube
dieses Programm ist ein Dummy und arbeitet mit einem Zufallsgenerator
zur Anzeige der Clusterbelegung. <g>

"Defraggler": Im Prinzip das Gleiche in Grün. Hinterlàsst ebenfalls
Chaos. Meldet aber fertig und frecherweise noch soundsoviel als
fragmentiert. Warum er das nicht fertig macht, ist mir ein Ràtsel. Bei
jedem Start ein anderes Bild des Chaos und nie wird der
zufriedenstellend fertig.

"Diskkeperlight": Im Prinzip wie Defraggler - werkelt eine Weile und
meldet dann fertig. Trotz Chaos auf dem Bildschirm.

"O&O": Den habe ich gerade auf eine von "Diskkeeper" als fertig
deklarierte Platte losgelassen. Ohje, Chaos pur. Voraussichtliche Zeit
9 Stunden irgendwas. Und er werkelt und werkelt und werkelt

Bin mal auf morgen früh gespannt. Es ist übrigens nur eine halbvolle
80 GB-Partition. Das sollt edoch in 1 bis 2 Stunden fertig sein wenn
angeblich gar keine fragmentierten Dateien da sind.

Das kann ja wohl nicht wahr sein! Was haben die anderen Defragger da
hinterlassen? Oder was macht der O&O? Oder wer lügt da?

Ich denke mit Frust an meinen alten DOS-Defragger von PCTOOLS zurück.
Nach dessen Arbeit gab es kein Loch, keine fragmentierten Dateien und
hàufig benutzte Porgamme wurden nach vorne gestellt.

Bei dieser Option "hàufig benutzte Dateien nach vorne" hàngt sich
"Ausdefrag" übrigens nachvollziehbar auf, wenn er in den Windwosordner
mit den Prefetchdateien geràt. Der Rechner wird dann fast unbedienbar
mit 97%CPU-Auslastung durch Ausdefrag. Und Dateizugriffe erfolgen gar
keine mehr. Zumindest laut Filemon. Selbst das Abschiessen dauert
ewig.
 

Lesen sie die antworten

#1 Ralf Breuer
02/03/2011 - 19:50 | Warnen spam
Jens Fittig schrieb:

Der windowseigene Defrag ist ja bekanntermaßen keine Diskussion wert.



Stimmt, denn der macht alles, was nötig ist.

Gruß
Ralf

Ähnliche fragen