Der Ferd hat vier Beiner

02/09/2014 - 14:22 von matthias kohrs | Report spam
an jeder Ecke einer
weil, wenn er drei Beiner hàtt
umfallen tàt.

Das ist natürlich Schmarrn.

Mein eigentliches Anliegen in meiner Eigenschaft als Pferdefotograf ist
es, die Bedeutung des richtigen Augenblicks, auf die mein geschàtzter
Kollege Peter B. bereits wiederholt hingewiesen hat, nochmals zu
unterstreichen. Und wàhrend manch einer schon Schwierigkeiten hat, den
falschen Augenblick bei Pferden im vollen Galopp zu erwischen, ist es
bei entsprechender Begabung problemlos möglich, diesen auch bei völlig
gelangweilt herumstehenden Tieren pràzise zu treffen.

Hierzu verweise ich auf Abb. http://1drv.ms/1ueqE6A

Dies ist natürlich nicht die einzige bei dieser Gelegenheit entstandene
Aufnahme, die anderen sind aus den verschiedensten Gründen àhnlich
publikationswürdig. Ich habe deshalb beschlossen, mich aus dem Bereich
der Pferdefotografie bis auf weiteres wieder zurückzuziehen.

Überhaupt, die Tierfotografie... man will ja, wenn man in den Alpen
unterwegs ist, gerne auch was Alpenlàndisches fotografieren, zum
Beispiel einen Gamsbock, der stolz auf einen Felsvorsprung hinaustritt,
wo er vom geneigten Wildlife-Fotografen ungemein malerisch vor der
Morgenröte abgelichtet werden kann. Aber die Mistviecher haben keine
Ahnung von Bildgestaltung und halten sich auch sonst nicht an meine
Vorstellungen, insbesondere daß sie bitte vorbeistolzieren sollen, wenn
ich gerade das Tele auf der schußbereiten Kamera oder doch wenigstens
überhaupt dabei habe. Nix war's. Das Vieh steht an einer saublöden,
völlig unromantischen Stelle, ich selbst sowieso (wie man's nimmt halt,
wahrscheinlich dachte sich die Gams, daß sich der Typ mit dem zu kurzen
Objektiv da oben vor der Morgenröte recht malerisch ausnimmt). Es ist
gewissermassen ein Suchbild, aber dafür wenigstens kein allzu scharfes.

http://1drv.ms/1qle6Kx

Ahja, von wegen Bock... egal.

Murmeltiere sind hingegen wahrscheinlich eine Erfindung der
Fremdenverkehrsindustrie. Die sitzen da und wackeln mit der Nase, und
zwar genau so lange, bis man die Kamera fast schußbereit hat. Dann sind
sie weg. Wahrscheinlich halluziniere ich die nur. Da muß irgendwas im
Wein sein...

Ich geh dann nochmal gucken.

CYA! Matthias
 

Lesen sie die antworten

#1 Peter Becker
02/09/2014 - 15:02 | Warnen spam
Am 02.09.2014 um 14:22 schrieb matthias kohrs:
an jeder Ecke einer
weil, wenn er drei Beiner hàtt
umfallen tàt.

Das ist natürlich Schmarrn.

Mein eigentliches Anliegen in meiner Eigenschaft als Pferdefotograf ist
es, die Bedeutung des richtigen Augenblicks, auf die mein geschàtzter
Kollege Peter B. bereits wiederholt hingewiesen hat, nochmals zu
unterstreichen. Und wàhrend manch einer schon Schwierigkeiten hat, den
falschen Augenblick bei Pferden im vollen Galopp zu erwischen, ist es
bei entsprechender Begabung problemlos möglich, diesen auch bei völlig
gelangweilt herumstehenden Tieren pràzise zu treffen.

Hierzu verweise ich auf Abb. http://1drv.ms/1ueqE6A



Gut getroffen.

Dies ist natürlich nicht die einzige bei dieser Gelegenheit entstandene
Aufnahme, die anderen sind aus den verschiedensten Gründen àhnlich
publikationswürdig. Ich habe deshalb beschlossen, mich aus dem Bereich
der Pferdefotografie bis auf weiteres wieder zurückzuziehen.

Überhaupt, die Tierfotografie... man will ja, wenn man in den Alpen
unterwegs ist, gerne auch was Alpenlàndisches fotografieren, zum
Beispiel einen Gamsbock, der stolz auf einen Felsvorsprung hinaustritt,
wo er vom geneigten Wildlife-Fotografen ungemein malerisch vor der
Morgenröte abgelichtet werden kann. Aber die Mistviecher haben keine
Ahnung von Bildgestaltung und halten sich auch sonst nicht an meine
Vorstellungen, insbesondere daß sie bitte vorbeistolzieren sollen, wenn
ich gerade das Tele auf der schußbereiten Kamera oder doch wenigstens
überhaupt dabei habe. Nix war's. Das Vieh steht an einer saublöden,
völlig unromantischen Stelle, ich selbst sowieso (wie man's nimmt halt,
wahrscheinlich dachte sich die Gams, daß sich der Typ mit dem zu kurzen
Objektiv da oben vor der Morgenröte recht malerisch ausnimmt). Es ist
gewissermassen ein Suchbild, aber dafür wenigstens kein allzu scharfes.

http://1drv.ms/1qle6Kx



Das ist ein rischtiger Gurkybock, wenn der denn mal die Kurve kriegt.
Absolut sehenswert.

Ahja, von wegen Bock... egal.

Murmeltiere sind hingegen wahrscheinlich eine Erfindung der
Fremdenverkehrsindustrie. Die sitzen da und wackeln mit der Nase, und
zwar genau so lange, bis man die Kamera fast schußbereit hat. Dann sind
sie weg. Wahrscheinlich halluziniere ich die nur. Da muß irgendwas im
Wein sein...

Ich geh dann nochmal gucken.



Dein ganzer Text ist ein unbezahlbar schöner Klecks in DRF.

Liebe Grüße
Peter Becker
http://www.unblind.de

Ähnliche fragen