Der Klang und die Befehlszeile

23/01/2013 - 15:32 von Luka Ćavara | Report spam
Mit dem Befehl

espeak <<< $ (seq 10)

zàhlt man bis zehn - wenn jemand weiß, wie man gesprochenes
in eine Datei speichern und diese dann abspielen kann,
soll es bekanntmachen ;)

Jedenfalls mit dem eingeschaltete Mikrofon und den Lautsprechern,
als root oder als Mitglied der Gruppe audio (Befehl groups)
kann man interessante Tests machen.

(Wichtiger Hinweis: jeweiligen Befehl mit STRG + C beenden.
Statt /dev/audio nicht zufàllig /dev/sda, /dev/hda o. à.
eintippen, besteht Risiko des Löschens von Festplatte Daten.
Das /dev/audio könnte auch "rohes" /dev/dsp ersetzen,
zuerst aber die Lautstàrke auf Minimum drehen, sonst kràhzt's.)

Sprachaufzeichnung in eine Datei:

dd bs = 8k count = 10 </ dev / audio | cat> test.au

(dauert ca. 10 Sekunden, die Alternative: count = 10
weglassen, und mit dem STRG + C, beenden, wenn lange genug
gesprochen :) )



Abspielen der Datei:

dd bs = 8k <proba.au|cat> / dev / audio


PA:

dd bs = 8k </ dev / audio | cat> / dev / audio

(Verzögerung einbegriffen, "gut" für die Kontrolle
eigener Aussprache :) )


Testen der Lautsprecher:

speaker-test-t wav-c 8

Prüft Stereo, Quadro usw. (= vorhandene und nicht vorhandene)
Kanàle.
(Wenn Lautsprecher-Test fehlschlàgt, vielleicht ist alsa-utils
nicht installiert)


ɹɥ˙ʇǝuʇɥ˙ƃz@ɐɹɐʌɐɔ˙ɐʞnן
 

Lesen sie die antworten

#1 Luka Ćavara
23/01/2013 - 15:37 | Warnen spam
Achtung! der Spellchecker parser hat alle Befehle in sehr
gefàhrliche umgewandelt!

Überall soll statt / dev / audio o. à. /dev/audio stehen!!!



Mit dem Befehl

espeak <<< $ (seq 10)

zàhlt man bis zehn - wenn jemand weiß, wie man gesprochenes
in eine Datei speichern und diese dann abspielen kann,
soll es bekanntmachen ;)

Jedenfalls mit dem eingeschaltete Mikrofon und den Lautsprechern,
als root oder als Mitglied der Gruppe audio (Befehl groups)
kann man interessante Tests machen.

(Wichtiger Hinweis: jeweiligen Befehl mit STRG + C beenden.
Statt /dev/audio nicht zufàllig /dev/sda, /dev/hda o. à.
eintippen, besteht Risiko des Löschens von Festplatte Daten.
Das /dev/audio könnte auch "rohes" /dev/dsp ersetzen,
zuerst aber die Lautstàrke auf Minimum drehen, sonst kràhzt's.)

Sprachaufzeichnung in eine Datei:

dd bs = 8k count = 10 </ dev / audio | cat> test.au

(dauert ca. 10 Sekunden, die Alternative: count = 10
weglassen, und mit dem STRG + C, beenden, wenn lange genug
gesprochen :) )



Abspielen der Datei:

dd bs = 8k <proba.au|cat> / dev / audio


PA:

dd bs = 8k </ dev / audio | cat> / dev / audio

(Verzögerung einbegriffen, "gut" für die Kontrolle
eigener Aussprache :) )


Testen der Lautsprecher:

speaker-test-t wav-c 8

Prüft Stereo, Quadro usw. (= vorhandene und nicht vorhandene)
Kanàle.
(Wenn Lautsprecher-Test fehlschlàgt, vielleicht ist alsa-utils
nicht installiert)






ɹɥ˙ʇǝuʇɥ˙ƃz@ɐɹɐʌɐɔ˙ɐʞnן

Ähnliche fragen