Der Mensch will sich selbst über den Schöpfer stellen, darum hasst er ihn aus vollem Herzen

04/04/2009 - 02:01 von Bob Fahrer | Report spam
Wie inhaltsleer und nichtserklàrend die
Evolutionshypothese ist, zeigen diese Zitate:


"Wie können anorganische Moleküle biologische Informationen bekommen
und weitergeben, damit eine Urzelle entstehen kann? An und für sich ein
unlösbares Problem."

Prof. Dr. Manfred Eigen (* 9. Mai 1927 in Bochum, Bio- bzw.
Physikochemiker, 1967 Nobelpreis für Chemie)



"Es ist absurd und absolut unsinnig zu glauben, dass eine lebendige
Zelle von selbst entsteht; aber dennoch glaube ich es, denn ich kann es
mir nicht anders vorstellen."

Ernest Kahane (17.11.1964, Biochemiker, Vortrag in Cern bei Genf)



"Die Evolutionstheorie ist unbewiesen und unbeweisbar. Wir glauben aber
daran, weil die einzige Alternative dazu der Schöpfungsakt eines Gottes
ist, und das ist undenkbar."

Sir Dr. Arthur Berridale Keith (1866-1955, schottischer Anatom und
Anthropologe, Rektor der Universitàt von Aberdeen, "Evolution is
unproved and unprovable. We believe it because the only alternative is
special creation and that is unthinkable" Did man just happen? W. A
Criswell, Zondervan Pub. House; edition 1972, p. 73)



"Wir schlagen uns auf die Seite der Wissenschaft, trotz der
offenkundigen Absurditàt mancher ihrer Konstrukte... denn wir können
einen Göttlichen Fuß in der Tür nicht zulassen."

Prof. Dr. Richard C. Lewontin (09.01.1997, Evolutionsbiologe, Billions
and Billions of Demons, The New York Review)



"Die Evolutionstheorie ist eine weltweit anerkannte Theorie, nicht,
weil sie bewiesen werden könnte, sondern, weil sie die einzige
Alternative zur Schöpfung ist, an welche wir nicht glauben wollen."

Prof. Dr. James Dewey Watson (* 6. April 1928 in Chicago, Biochemiker,
1962 Nobelpreis für Medizin)



"Wir setzen die prinzipielle Richtigkeit der biologischen
Evolutionstheorie voraus, ja wir setzen voraus, dass die
Evolutionslehre universelle Gültigkeit besitzt."

Prof. Dr. Franz M. Wuketits (1981, Biologe u. Wissenschaftstheoretiker,
Universitàt Wien, Biologie und Kausalitàt, Berlin / Hamburg 1981, S. 11
f.)



"Es ist inakzeptabel, die Evolution als Faktum in Frage zu stellen."

Prof. Dr. Ulrich Kutschera (01.11.2006, Evolutionsbiologe,
Kreationisten im hessischen Biologie-Unterricht, DIE WELT/dpa)
 

Lesen sie die antworten

#1 Vogel
04/04/2009 - 04:39 | Warnen spam
Bob Fahrer wrote in news:gr67vf$a83$:

Wie inhaltsleer und nichtserklàrend die
Evolutionshypothese ist, zeigen diese Zitate:



Wie inhaltsleer und nichtserklàrend dein Dummgeschwafel gegen die
Evolutionshypothese ist, zeigt sich schon daran, dass ein Gott so etwas
dummes wie dich niemals gezeugt hàtte.
So ein Biounfall wie du, kann nur durch einen unglücklichen Zufall in der
Natur passieren.



Wie gerecht wàre ein Gott, der Blitzdumme und Donnergscheite, sowie Sauarme
und Schweinreiche, sowie verhungernde Kinder und Lebensmittel vernichtende
Kriminelle nebeneinander in die Welt gesetzt hàtte?



Wieso sollte dein Gott so etwas zulassen?



Zu all deinen Zitaten:



Erstens du verwechselst die Evolutiontheorie mit der Entstehung des Lebens.
Die Evolutionstheorie besagt darüber gar nichts aus. Deswegen passen die
von dir gebrachten Zitate schon gar nicht dazu, den diese sprechen von der
Entstehung und nicht von der Evolution des Lebens.



Zweitens, von deinen Herren Proffessoren oder Doktoren besitzt keiner einen
einzigen Beweis für ihre Vermutungen gegen die Evolutionstheorie.
Diese Herren erzàhlen lediglich davon, was sie sich selber nicht vorstellen
können.



Drittens, die heutige Wissenschaft kann mit wissenschaftlichen
Gen-Analysemethoden die Evolutiontheorie beweisen. Es zeigt sich so, dass
die einstigen Vermutungen aus der Vergangenheit der Evolutionstheorie
grössten Teils richtig waren, was heutzutage bewiesen wurde.



Viertens, das Leben begann nicht mit der Entstehung einer Zelle.
Es gibt biologisches Leben bereits vor diesem Stadium. Solchen Lebensformen
fehlt aber die eigene Funktion der Reproduktion, sprich sie können sich
nicht selber vermehren. Ihre Vermehrung geschieht durch das Umweltsystem in
dem sie Leben.
(Im weitesten Sinne gilt dies jedoch auch für zellulàres Leben.)
Diese primitiven Lebensformen sind aber heutzutage grösstenteils von der
Erde verschwunden. Es lassen sich jedoch noch Spuren davon finden.
Solche Lebensformen wurden bereits in Laboratorien erzeugt.
Der Übergang zum zellulàrem Leben allerdings bedarf ganz bestimmter
systemischer Bedingungen und einer relativen langen Zeit im Vergleich zu
einem Menschenleben. Dies kann daher nur schwer reproduziert werden.



Fünftens, du hast nicht begriffen was Leben ist. Es ist nicht die Materie
aus der die Lebewesen bestehen, sondern es sind die vielen tausend bis hin
zu Millionen Prozessen, die in so einem Lebewesen abgebildet sind und
ineinander greifen. Damit so etwas entsteht braucht es Zeit. Das ist im
Laboratorium in unseren menschlichen Lebenszeiten nicht reproduzierbar,
genau so wie wir auch niemals einen Stern werden entstehen lassen können,
aber trotzdem schon ganz gut wissen wie er in der Natur entsteht.



So gesehen ist bereits jeder bessere Computer ein kleines Stück
nichtzellulàres Leben, geschaffen von Menschenhand und Verstand, allerdings
noch ohne den Prozess der Selbstreproduktion. Aber selbst dieser Prozess
ist zum Teil schon realisiert in der Evolution der Computer, denn es ist
nicht möglich, komplizierte Computer ohne die Hilfe von Computern zu bauen.



Du weisst nichts, aber labberst viel.
Es lebe das Internet.



Und übrigens:
Die Evolutionstheorie und die Entstehung des Lebens ganz von alleine in der
Natur, spricht nicht gegen die Existenz eines geistigen Gottes.
Gott ist ein Wesen der menschlichen Psychologie.
Lediglich solch dumme Menschen wie du, haben aus so einem geistigen Gott
des menschlichen Wesens, einen apodiktischen Gott gemacht.




Selber denken macht klug.

Ähnliche fragen