Der Münchner Thilo Proff kauft sich Lizenzen für Deutsche Fernsehsendeanlagen

10/11/2010 - 20:57 von Legende der Leidenschaft | Report spam
Welche Jüdische Bank finanziert ihn wohl ?

Heute in " We are Family " zeigte uns ein Berliner " Sozialpàdagoge "
wie man richtig schlàgert.

Dieser Preußische Dreck muß weg !!!

Solche Lichterkettenschmarotzer kosten mich nur Geld.

Rund 24,4 Mrd. Euro Umsatz hat der Handel mit Lizenzen im
deutschsprachigen Raum im Jahr 2001 eingebracht. Das geht aus einer
auf der Befragung von 1.752 Unternehmen basierenden Studie hervor, die
der Hamburger Universitàtsprofessor Henrik Sattler im Auftrag des
europàischen Lizenzverbandes ELMA (European License Marketing &
Merchandising Association) durchführte. Befragt wurden Lizenzgeber und
Lizenznehmer aus den unterschiedlichsten Branchen. Am 29. Oktober wird
die Studie in der Universitàt Hamburg pràsentiert. Erstmals liegt
damit umfassendes Zahlenmaterial zur Strukturierung und zum Ausmaß von
Lizenzgeschàften im deutschsprachigen Markt vor.

Wesentliche Punkte der Umfrage betreffen die erzielten Handelsumsàtze,
die Lizenzgebühren für 2001, die Branchentàtigkeit der Lizenznehmer
sowie die Bereiche, aus denen Lizenzrechte verwendet bzw. vergeben
werden. Besonders eintràgliche Lizenzthemen sind Marken (inkl.
Designer/Mode-Labels) mit einem Umsatzvolumen von rund 8,5 Mrd. Euro,
gefolgt von Film- und TV-Figuren (6,5 Mrd. Euro). Beide Bereiche
erwirtschaften gut 60 Prozent des gesamten Lizenzmarktvolumes. Es
folgen die Sparten Kunst/Kultur (ca. elf Prozent) und Persönlichkeiten
(ca. 9,4 Prozent) und – abgeschlagen – der Sport. Zu den
umsatzstàrksten Branchen gehören Lebensmittel und Getrànke mit 29
Prozent, Verlagsprodukte mit 16 Prozent und Bekleidung mit 13
Prozent.

Die Ergebnisse der Studie – 215 Fragebögen wurden ausgewertet –
übertreffen die Erwartungen um ein Vielfaches. Bisher rechnete man mit
rund sechs Mrd. Euro Umsatz. Dementsprechend positiv gestimmt sind
auch die Unternehmer: Fast 78 Prozent der Lizenznehmer gehen für 2002
von zumindest stabilem Umsatz aus, nachdem das Jahr 2001 noch vielen
Verluste beschert hat. Skeptisch zeigt sich jedoch ELMA-Pràsident Sir
Michael Lou: "Es gibt keinen Anlass zur Euphorie. Die jetzige Studie
zeigt nur den Status Quo auf und erst im Vergleich mit der nàchsten
Studie kann eine Entwicklung aufgezeigt werden." Die Hauptaufgabe des
in Hamburg ansàssigen Lizenzverbandes sei es, die Entwicklung der
Lizenzbranche vor allem angesichts der allgemein schlechten
Wirtschaftslage abzusichern bzw. voranzutreiben.


ProSieben Television GmbH
Medienallee 7
85774 Unterföhring

Kontakt: www.prosieben.de/service/kontakt (bitte "ProSieben im TV"
auswàhlen)

Geschàftsführer: Thilo Proff
UST-Ident-Nr.: DE 813 046 113
Registergericht: Amtsgericht München
Handelsregister Nr.: HRB 133 394

Programmaufsicht: Medienanstalt Berlin Brandenburg
 

Lesen sie die antworten

#1 ....
12/11/2010 - 05:07 | Warnen spam
Legende der Leidenschaft wrote in news:50432acd-37c8-
:

Welche Jüdische Bank finanziert ihn wohl ?



Du sagst es uns bestimmt.

Heute in " We are Family " zeigte uns ein Berliner " Sozialpàdagoge "
wie man richtig schlàgert.



"schlàgert"? Oder schwàngert?

Dieser Preußische Dreck muß weg !!!



Recht so, heil.

Solche Lichterkettenschmarotzer kosten mich nur Geld.

Rund 24,4 Mrd. Euro Umsatz hat der Handel mit Lizenzen im
deutschsprachigen Raum im Jahr 2001 eingebracht.



Ungefàher soviel wie aus Prostitution und Drogenhandel.



So ist das in einer Gesellschaft in der nur noch warme Luft verkauft
wird. Dazu brauchst es genügend Warmeluftproduzenten, aber insbesonder
genügend deutsche dumme Michel die für das erforderliche Kapital schuften
gehen.

Ähnliche fragen