"Der Sommer der Wahrheit

13/08/2012 - 17:01 von Aguirre | Report spam
Kommentar Die Dürre in den USA und die Unwetter auf der anderen Seite des Erdballs sind zum Großteil menschengemacht. Politiker müssten dringend handeln - doch die Macht von Öl- und Kohleunternehmen làsst sie zögern. Eine tödliche Zaghaftigkeit. von Jeffrey D. Sachs, New York

Jahrelang haben Klimaforscher die Welt davor gewarnt, dass der starke Verbrauch von fossilen Brennstoffen wie Kohle, Öl und Gas die Welt mit einem vom Menschen herbeigeführten Klimawandel bedroht. Die steigende Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphàre, das als Nebenprodukt bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe entsteht, werde die Erde erwàrmen, die Niederschlags- und Unwettermuster àndern und den Meeresspiegel ansteigen lassen.Weltweite Katastrophen Hier wütet das Wetter
Jetzt schlagen diese Verànderungen in jeder Richtung zu, obwohl màchtige Firmenlobbys und Medienpropagandisten wie Rupert Murdoch versuchen, die Wahrheit zu bestreiten.
Seit einigen Wochen verzeichnen die Vereinigten Staaten ihre schlimmste Dürre der Moderne. Der Mittlere Westen und die Great-Plains-Staaten, die Kornkammer des Landes, leiden unter einer massiven Hitzewelle, über die Hàlfte des Landes ist akut von der Dürre betroffen, und es ist keine Linderung in Sicht.
Auf der anderen Seite des Erdballs wurde Peking von den schlimmsten Regenfàllen seit Beginn der Aufzeichnungen getroffen, bei denen viele Menschen in den Überschwemmungen umkamen. Auch Japan hat es mit àhnlichen, sintflutartigen Regenfàllen zu tun, die alle Rekorde brechen. In zwei verarmten afrikanischen Trockengebieten - im Osten des Horns von Afrika und im Westen der Sahelzone - gab es in den letzten zwei Jahren verheerende Dürren und Hungersnöte: Der Regen blieb aus, wodurch viele Tausende starben und das Leben von Millionen vom Hunger bedroht wird.
Wissenschaftler haben unserem Zeitalter einen Namen gegeben, das Anthropozàn, ein aus altgriechischen Wurzeln zusammengesetzter Begriff, der "die vom Menschen dominierte Epoche" bedeutet - ein neues Zeitalter in der Geschichte der Erde, in dem die Menschheit Umweltverànderungen von globalem Ausmaß verursacht. Die Menschheit beeinflusst nicht nur das Weltklima, sondern auch die Chemie der Ozeane, die Land- und Wasserhabitate von Millionen von Arten, die Luft- und Wasserqualitàt und die Kreislàufe von Wasser, Stickstoff, Phosphor und anderen essenziellen Komponenten, die das Leben auf unserem Planeten ermöglichen. Das jüngste FTD-Baby: Testen Sie die Executive App für iOS und Android Viele Jahre lang wurde das Risiko des Klimawandels allgemein als etwas angesehen, das weit in der Zukunft liegt und vielleicht unsere Kinder oder deren Kinder betrifft. Diese Bedrohung wàre selbstverstàndlich Grund genug zum Handeln gewesen. Doch begreifen wir immer mehr, dass der Klimawandel auch uns angeht, die heutige Generation.
Wir sind bereits mitten drin in einem neuen und sehr gefàhrlichen Zeitalter. Wenn man jung ist, so werden der Klimawandel oder andere vom Menschen verursachte Umweltgefahren wichtige Faktoren im Leben sein.
Wissenschaftler betonen den Unterschied zwischen Klima und Wetter. Das Klima ist das gesamte Muster von Temperatur und Niederschlàgen an einem bestimmten Ort. Das Wetter ist die Temperatur und der Niederschlag an diesem Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt. Ganz wie in dem alten Sprichwort: "Das Klima ist das, was man erwartet; das Wetter ist das, was man bekommt." Weitere Artikel der Top-Ökonomen auf FTD.de Wenn die Temperatur besonders hoch ist oder der Niederschlag besonders schwer oder leicht, versuchen die Wissenschaftler herauszufinden, ob die ungewöhnlichen Bedingungen Folgen des langfristigen Klimawandels sind oder einfach die zu erwartenden Schwankungen widerspiegeln. Handelt es sich bei der aktuellen Hitzewelle in den USA (die dieses Jahr zum heißesten seit Beginn der Aufzeichnungen macht), den starken Überschwemmungen in Peking oder der schweren Dürre in der Sahelzone um einen Fall von zufàlligem schlechtem Wetter oder sind sie das Ergebnis eines langfristigen, vom Menschen verursachten Klimawandels?
Lange Zeit konnten Wissenschaftler eine derartige Frage nicht genau beantworten. Sie waren nicht sicher, ob eine bestimmte Wetterkatastrophe auf die Einwirkung des Menschen zurückgeführt werden konnte, anstatt auf natürliche Schwankungen. Sie konnten noch nicht einmal mit Sicherheit sagen, ob ein bestimmtes Ereignis (z. B. heftige Niederschlàge oder eine Dürre) so extrem war, dass es außerhalb der normalen Spannbreite lag.
In den letzten Jahren hat jedoch eine neue Klimawissenschaft der "Detektion und Attribution" (Erkennung und Zuordnung) große Fortschritte gemacht, sowohl konzeptuell als auch empirisch. Detektion bedeutet, zu entscheiden, ob eine Extremwetterlage zu den normalen Wetterschwankungen zàhlt oder Symptom eines tiefgreifenderen, langfristigen Wandels ist. Attribution bezeichnet die Fàhigkeit, die wahrscheinlichen Ursachen eines Ereignisses auf menschliche Aktivitàten oder andere Faktoren zurückzuführen. Die neue Wissenschaft der Detektion und Attribution vertieft unser Wissen - und gibt uns sogar noch mehr Anlass zur Sorge.Die Menschheit setzt sich einer immer größer werdenden Gefahr aus
Mehrere Studien im letzten Jahr haben gezeigt, dass Wissenschaftler tatsàchlich eine langfristige Klimaverànderung anhand der steigenden Hàufigkeit von Extremwetterlagen wie Hitzewellen, starken Regenfàllen, schweren Dürren und starken Unwettern erkennen können. Durch die Nutzung hochmoderner Klimamodelle stellen die Wissenschaftler nicht nur einen langfristigen Klimawandel fest, sondern führen zumindest einen Teil der Extremwetterlagen auf die Einwirkung des Menschen zurück.
In den letzten Jahren sind überall auf der Erde schockierend viele Extremereignisse aufgetreten. In vielen Fàllen spielten eher kurzfristige natürliche Faktoren eine Rolle als menschliche Aktivitàten. Beispielsweise herrschten 2011 im Pazifik die Bedingungen für La Niña. Das bedeutet, dass sich besonders warmes Wasser in der Nàhe von Südostasien angesammelt hat, wàhrend sich kühleres Wasser in der Nàhe von Peru sammelte. Diese vorübergehende Bedingung wurde durch viele kurzfristige Verànderungen in den Regen- und Temperaturmustern erzeugt, die beispielsweise zu den schweren Überschwemmungen in Thailand führten.
Doch auch nachdem sie jeweils sorgfàltig überprüft haben, ob es sich um solche natürlichen jàhrlichen Schwankungen handelt, stellen die Wissenschaftler fest, dass mehrere Katastrophen der letzten Zeit wahrscheinlich auch auf den Menschen zurückzuführen sind. So spielte die vom Menschen verursachte Erwàrmung des Indischen Ozeans wahrscheinlich 2011 eine Rolle bei der schweren Dürre am Horn von Afrika, die eine Hungersnot und Konflikte auslöste, von denen Millionen von Armen betroffen sind. Die derzeitige extreme Dürre in den USA ist wahrscheinlich auf eine Mischung aus natürlichen Ursachen, unter anderem La Niña, und eine gewaltige Hitzewelle zurückzuführen, die durch den vom Menschen verursachten Klimawandel verstàrkt wurde.
Die Beweise sind solide und hàufen sich rasch. Die Menschheit setzt sich selbst durch den vom Menschen verursachten Klimawandel einer immer größeren Gefahr aus. Als Weltgemeinschaft müssen wir unsere auf fossilen Brennstoffen beruhende Wirtschaft im kommenden Vierteljahrhundert schnell und entschlossen in eine Wirtschaft umwandeln, die auf neuen, hochmodernen, CO2-armen Energietechnologien basiert.
Die globale Öffentlichkeit ist bereit, die Botschaft zu hören und entsprechend zu handeln. Doch die Politiker überall sind zögerlich, vor allem aufgrund der politischen Macht von Öl- und Kohleunternehmen. Das Wohlergehen und sogar das Überleben der Menschheit hàngen davon ab, ob wissenschaftliche Beweise und technologisches Know-how über kurzsichtige Gier, politische Zaghaftigkeit und eine nicht abreißen wollende antiwissenschaftliche Propaganda von Seiten der Unternehmen siegen werden."

Jaja
Gott straft nicht mit dem Stock!
Aguirre
 

Lesen sie die antworten

#1 Capitain
13/08/2012 - 18:04 | Warnen spam
Am Montag, 13. August 2012 17:01:43 UTC+2 schrieb Aguirre:
Kommentar Die Dürre in den USA und die Unwetter auf der anderen Seite des Erdballs sind zum Großteil menschengemacht. Politiker müssten dringend handeln - doch die Macht von Öl- und Kohleunternehmen làsst sie zögern. Eine tödliche Zaghaftigkeit. von Jeffrey D. Sachs, New York



Jahrelang haben Klimaforscher die Welt davor gewarnt, dass der starke Verbrauch von fossilen Brennstoffen wie Kohle, Öl und Gas die Welt mit einem vom Menschen herbeigeführten Klimawandel bedroht. Die steigende Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphàre, das als Nebenprodukt bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe entsteht, werde die Erde erwàrmen, die Niederschlags- und Unwettermuster àndern und den Meeresspiegel ansteigen lassen.Weltweite Katastrophen Hier wütet das Wetter

Jetzt schlagen diese Verànderungen in jeder Richtung zu, obwohl màchtige Firmenlobbys und Medienpropagandisten wie Rupert Murdoch versuchen, die Wahrheit zu bestreiten.

Seit einigen Wochen verzeichnen die Vereinigten Staaten ihre schlimmste Dürre der Moderne. Der Mittlere Westen und die Great-Plains-Staaten, die Kornkammer des Landes, leiden unter einer massiven Hitzewelle, über die Hàlfte des Landes ist akut von der Dürre betroffen, und es ist keine Linderung in Sicht.

Auf der anderen Seite des Erdballs wurde Peking von den schlimmsten Regenfàllen seit Beginn der Aufzeichnungen getroffen, bei denen viele Menschen in den Überschwemmungen umkamen. Auch Japan hat es mit àhnlichen, sintflutartigen Regenfàllen zu tun, die alle Rekorde brechen. In zwei verarmten afrikanischen Trockengebieten - im Osten des Horns von Afrika und im Westen der Sahelzone - gab es in den letzten zwei Jahren verheerende Dürren und Hungersnöte: Der Regen blieb aus, wodurch viele Tausende starben und das Leben von Millionen vom Hunger bedroht wird.

Wissenschaftler haben unserem Zeitalter einen Namen gegeben, das Anthropozàn, ein aus altgriechischen Wurzeln zusammengesetzter Begriff, der "die vom Menschen dominierte Epoche" bedeutet - ein neues Zeitalter in der Geschichte der Erde, in dem die Menschheit Umweltverànderungen von globalem Ausmaß verursacht. Die Menschheit beeinflusst nicht nur das Weltklima, sondern auch die Chemie der Ozeane, die Land- und Wasserhabitate von Millionen von Arten, die Luft- und Wasserqualitàt und die Kreislàufe von Wasser, Stickstoff, Phosphor und anderen essenziellen Komponenten, die das Leben auf unserem Planeten ermöglichen. Das jüngste FTD-Baby: Testen Sie die Executive App für iOS und Android Viele Jahre lang wurde das Risiko des Klimawandels allgemein als etwas angesehen, das weit in der Zukunft liegt und vielleicht unsere Kinder oder deren Kinder betrifft. Diese Bedrohung wàre selbstverstàndlich Grund genug zum Handeln gewesen. Doch begreifen wir immer mehr, dass der Klimawandel auch uns angeht, die heutige Generation.

Wir sind bereits mitten drin in einem neuen und sehr gefàhrlichen Zeitalter. Wenn man jung ist, so werden der Klimawandel oder andere vom Menschen verursachte Umweltgefahren wichtige Faktoren im Leben sein.

Wissenschaftler betonen den Unterschied zwischen Klima und Wetter. Das Klima ist das gesamte Muster von Temperatur und Niederschlàgen an einem bestimmten Ort. Das Wetter ist die Temperatur und der Niederschlag an diesem Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt. Ganz wie in dem alten Sprichwort: "Das Klima ist das, was man erwartet; das Wetter ist das, was man bekommt." Weitere Artikel der Top-Ökonomen auf FTD.de Wenn die Temperatur besonders hoch ist oder der Niederschlag besonders schwer oder leicht, versuchen die Wissenschaftler herauszufinden, ob die ungewöhnlichen Bedingungen Folgen des langfristigen Klimawandels sind oder einfach die zu erwartenden Schwankungen widerspiegeln. Handelt es sich bei der aktuellen Hitzewelle in den USA (die dieses Jahr zum heißesten seit Beginn der Aufzeichnungen macht), den starken Überschwemmungen in Peking oder der schweren Dürre in der Sahelzone um einen Fall von zufàlligem schlechtem Wetter oder sind sie das Ergebnis eines langfristigen, vom Menschen verursachten Klimawandels?

Lange Zeit konnten Wissenschaftler eine derartige Frage nicht genau beantworten. Sie waren nicht sicher, ob eine bestimmte Wetterkatastrophe auf die Einwirkung des Menschen zurückgeführt werden konnte, anstatt auf natürliche Schwankungen. Sie konnten noch nicht einmal mit Sicherheit sagen, ob ein bestimmtes Ereignis (z. B. heftige Niederschlàge oder eine Dürre) so extrem war, dass es außerhalb der normalen Spannbreite lag.

In den letzten Jahren hat jedoch eine neue Klimawissenschaft der "Detektion und Attribution" (Erkennung und Zuordnung) große Fortschritte gemacht, sowohl konzeptuell als auch empirisch. Detektion bedeutet, zu entscheiden, ob eine Extremwetterlage zu den normalen Wetterschwankungen zàhlt oder Symptom eines tiefgreifenderen, langfristigen Wandels ist. Attribution bezeichnet die Fàhigkeit, die wahrscheinlichen Ursachen eines Ereignisses auf menschliche Aktivitàten oder andere Faktoren zurückzuführen. Die neue Wissenschaft der Detektion und Attribution vertieft unser Wissen - und gibt uns sogar noch mehr Anlass zur Sorge.Die Menschheit setzt sich einer immer größer werdenden Gefahr aus

Mehrere Studien im letzten Jahr haben gezeigt, dass Wissenschaftler tatsàchlich eine langfristige Klimaverànderung anhand der steigenden Hàufigkeit von Extremwetterlagen wie Hitzewellen, starken Regenfàllen, schweren Dürren und starken Unwettern erkennen können. Durch die Nutzung hochmoderner Klimamodelle stellen die Wissenschaftler nicht nur einen langfristigen Klimawandel fest, sondern führen zumindest einen Teil der Extremwetterlagen auf die Einwirkung des Menschen zurück.

In den letzten Jahren sind überall auf der Erde schockierend viele Extremereignisse aufgetreten. In vielen Fàllen spielten eher kurzfristige natürliche Faktoren eine Rolle als menschliche Aktivitàten. Beispielsweise herrschten 2011 im Pazifik die Bedingungen für La Niña. Das bedeutet, dass sich besonders warmes Wasser in der Nàhe von Südostasien angesammelt hat, wàhrend sich kühleres Wasser in der Nàhe von Peru sammelte. Diese vorübergehende Bedingung wurde durch viele kurzfristige Verànderungen in den Regen- und Temperaturmustern erzeugt, die beispielsweise zu den schweren Überschwemmungen in Thailand führten.

Doch auch nachdem sie jeweils sorgfàltig überprüft haben, ob es sich um solche natürlichen jàhrlichen Schwankungen handelt, stellen die Wissenschaftler fest, dass mehrere Katastrophen der letzten Zeit wahrscheinlich auch auf den Menschen zurückzuführen sind. So spielte die vom Menschen verursachte Erwàrmung des Indischen Ozeans wahrscheinlich 2011 eine Rolle bei der schweren Dürre am Horn von Afrika, die eine Hungersnot und Konflikte auslöste, von denen Millionen von Armen betroffen sind. Die derzeitige extreme Dürre in den USA ist wahrscheinlich auf eine Mischung aus natürlichen Ursachen, unter anderem La Niña, und eine gewaltige Hitzewelle zurückzuführen, die durch den vom Menschen verursachten Klimawandel verstàrkt wurde.

Die Beweise sind solide und hàufen sich rasch. Die Menschheit setzt sich selbst durch den vom Menschen verursachten Klimawandel einer immer größeren Gefahr aus. Als Weltgemeinschaft müssen wir unsere auf fossilen Brennstoffen beruhende Wirtschaft im kommenden Vierteljahrhundert schnell und entschlossen in eine Wirtschaft umwandeln, die auf neuen, hochmodernen, CO2-armen Energietechnologien basiert.

Die globale Öffentlichkeit ist bereit, die Botschaft zu hören und entsprechend zu handeln. Doch die Politiker überall sind zögerlich, vor allem aufgrund der politischen Macht von Öl- und Kohleunternehmen. Das Wohlergehen und sogar das Überleben der Menschheit hàngen davon ab, ob wissenschaftliche Beweise und technologisches Know-how über kurzsichtige Gier, politische Zaghaftigkeit und eine nicht abreißen wollende antiwissenschaftliche Propaganda von Seiten der Unternehmen siegen werden."



Jaja

Gott straft nicht mit dem Stock!

Aguirre



Es ist bewiesen, daß du Dreck bist.

Ähnliche fragen