Der unendliche Baum

25/11/2011 - 03:16 von Emmi Grand | Report spam
Roland Franzius schrieb:


Es geht doch nicht um den Baum und seine Zweige,
sondern um die Trennlinien dazwischen.



Das ist ein interessanter Gedanke.

Denn, (auch) du willst eben gern / sehen / , dass der unendliche Baum

/ L O K A L /

noch unendlicher ist als es global unendliche Listen
und jede Komposition aus denen, so wie Bàume, sind.

Du willst es sehen - und du siehst es (wenn auch nur lokal)...
 

Lesen sie die antworten

#1 Emmi Grand
25/11/2011 - 22:53 | Warnen spam
Emmi Grand schrieb:

Roland Franzius schrieb:

Es geht doch nicht um den Baum und seine Zweige,
sondern um die Trennlinien dazwischen.





Diese Bàume sind auch nur unendliche Listen von Elementen, die
ein bisschen aufregender verklebt sind.

Elementzahlen von unendlichen Mengen sind nicht mit endlichen
Methoden vergleichbar - deshalb musste auch Cantor dann noch sein
(gross-) Omega besingen, bevor seine Wetware, hoffentlich glücklich,
implodierte...

DIESES alte Omega ist der eine mögliche Begriff von 'unendlich' und
kann nicht durch Forscherdrang ausgehebelt oder vermehrt (!) werden,
sondern schlimmsten falls umbenannt werden. Cantor hat nur ein bisschen
im Endlichen herumgewühlt.

Denn was Cantor wirklich "fand", das waren (altbekannte) Strukturen im
Endlichen (nàmlich Dimensionen) und nicht im Unendlichen. Er hat nur
einen terminus technicus und eine aufwühlende Methodologie dafür etabliert,
dass man an jede reelle Zahl hinter das Komma endlos Ziffern anhàngen
kann, genauso wie man endlos Nachfolger für natürliche Zahlen findet.

Ähnliche fragen