Der Unterschied zwischen Physik und Chemie

25/08/2015 - 09:35 von H.-P. Schulz | Report spam
Kann man da eine wissenschaftlich exakte Grenze ziehen?
Oder ist das mehr (wissenschafts)historisch zu erklàren?
Ist Chemie wohl von Anfang an vie "anwendungsorientierter", wàhrend
"Physik" stets auch Richtung Naturphilosophie schaut. Es gibt
Metaphysik, aber nicht Metachemie.
Es wird oft gesagt, Chemie sei aus der Alchemie hervorgegangen, aus
der Goldmacherei, der Suche nach dem Stein der Weisen. Also auch hier
ein magisches und religiöses "Substrat".
Chemie, ihrerseits, teilt man dann ja noch auf in anorganische und
organische, wobei letztere die Kohlenstoffchemie meint, die
Riesenmöleküle, die Ketten usw.. (Der Kohlenstoff scheint ja wirklich
ein Sonderding zu sein!)

Oder ließe sich grenzen etlang der Entropie, des Gleichgewichts?

Was meinen Experten?
 

Lesen sie die antworten

#1 Christoph Petsch
25/08/2015 - 09:48 | Warnen spam
Am Dienstag, 25. August 2015 09:35:12 UTC+2 schrieb H.-P. Schulz:
Kann man da eine wissenschaftlich exakte Grenze ziehen?
Oder ist das mehr (wissenschafts)historisch zu erklàren?
Ist Chemie wohl von Anfang an vie "anwendungsorientierter", wàhrend
"Physik" stets auch Richtung Naturphilosophie schaut. Es gibt
Metaphysik, aber nicht Metachemie.
Es wird oft gesagt, Chemie sei aus der Alchemie hervorgegangen, aus
der Goldmacherei, der Suche nach dem Stein der Weisen. Also auch hier
ein magisches und religiöses "Substrat".
Chemie, ihrerseits, teilt man dann ja noch auf in anorganische und
organische, wobei letztere die Kohlenstoffchemie meint, die
Riesenmöleküle, die Ketten usw.. (Der Kohlenstoff scheint ja wirklich
ein Sonderding zu sein!)

Oder ließe sich grenzen etlang der Entropie, des Gleichgewichts?

Was meinen Experten?



Chemie beschreibt die Bindungsprozesse von Atomen, deren Reaktionen und auch organische Verbindungen, greift also in die Biologie über. Physik wiederum beschreibt, warum das so ist, warum Atome im inneren so aussehen, wie sie sind.

Ähnliche fragen