DFS als "Cluster für Arme"?

03/11/2007 - 14:51 von Michael A. Gütlbauer | Report spam
Hallo!

Frage als Neuling auf dem Gebiet (der aber schon gegoogelt und sich
einiges angelesen hat):

Wir haben hier einen Fileserver (W2k), auf dem eine Branchen-SW "làuft".
Genau genommen liegen das Programm und die Daten einschl einer MS-Jet-DB
auf dem Server und bis zu 8 PCs greifen darauf zu.

Überlegung ist, einen zweiten W2k Server zu installieren, der als
zweiter DC zunàchst mal die Domàne am Leben hàlt, wenn der erste
ausfàllt. Nun könnten ja auf diesen Server auch die Daten kopiert werden
um im Fall des Falles überhaupt mit diesem Server weiterzuarbeiten. Die
Nachteile von DFS - insb unter W2k - sind bekannt. Es ist auch
ausreichend, wenn beim Server-Ausfall auf Daten zugegriffen werden kann,
die einen Tag alt sind (zB Daten in der Nacht kopieren).

Was keinefalls passieren darf ist, dass die Benutzer abwechselnd mal auf
dem einen und mal auf dem anderen Server arbeiten, weil das natürlich
die Daten inkonsistent machen würden. Wenn ich das DFS-Konzeopt richtig
verstanden habe, làßt sich das aber nicht steuern ("nur wenn S1 offline,
S2 verwenden"). Oder habe ich da was übersehen?

Also lasse ich über Nacht die Änderungen von S1 auf S2 replizieren, aber
S2 ist dennoch als DFS-Replikat immer offline und wird nur bei einem
Ausfall von S1 manuell online geschaltet, damit man überhaupt arbeiten
kann. Oder geht's doch automatisch?

Danke schon mal für "Licht ins Dunkel" ;-)

(BTW: Gibt's eine Möglichkeit, am S2 einen DHCP-Server laufen zu lassen,
der ggf als Ersatz von S1 einspringt? In der Vergangenheit hat der
Server immer gemeckert, dass schon ein DHCP-Server im Netz vorhanden ist.)

Michael
 

Lesen sie die antworten

#1 Nils Kaczenski [MVP]
03/11/2007 - 17:38 | Warnen spam
Moin,

Michael A. Gütlbauer schrieb:
Wir haben hier einen Fileserver (W2k), auf dem eine Branchen-SW "làuft".
Genau genommen liegen das Programm und die Daten einschl einer MS-Jet-DB
auf dem Server und bis zu 8 PCs greifen darauf zu.



dann liegen nur die Programmdaten auf dem Server, aber es làuft auf den
jeweiligen Clients.

Überlegung ist, einen zweiten W2k Server zu installieren, der als
zweiter DC zunàchst mal die Domàne am Leben hàlt, wenn der erste
ausfàllt.



Wie viele Clients hat das Netz? Wenn mehr als 10, dann ist es grob
fahrlàssig, mit nur einem DC zu arbeiten.

Für Datenbanken ist DFS ungeeignet. Allgemein ist die DFS-Replikation
nicht für die gemeinsame Bearbeitung von Daten geeignet.

Es ist auch
ausreichend, wenn beim Server-Ausfall auf Daten zugegriffen werden kann,
die einen Tag alt sind (zB Daten in der Nacht kopieren).



Dann bau dir einen robocopy-Job, der nachts die Daten kopiert. DFS ist
nicht, was du suchst. Da deine Clients die Jet-DB offen halten und
sperren, wirst du sie nur sinnvoll kopieren können, wenn keiner darauf
zugreift. Entweder scheitert sonst der Kopiervorgang, oder du kopierst
bzw. erzeugst inkonsistente Daten.

(BTW: Gibt's eine Möglichkeit, am S2 einen DHCP-Server laufen zu lassen,
der ggf als Ersatz von S1 einspringt?



Split Scope oder halbautomatisches Standby. Letzteres aber nicht ohne
Weiteres mit Windows 2000.

[Wie kann man einen DHCP-Server unter Windows ausfallsicher gestalten? -
faq-o-matic.net]
http://faq-o-matic.net/blogs/faq-o-...alten.aspx


Schöne Grüße, Nils

Nils Kaczenski - MVP Windows Server
www.faq-o-matic.net
Antworten bitte nur in die Newsgroup!
PM: Vorname at Nachname .de
https://mvp.support.microsoft.com/p....Kaczenski

Ähnliche fragen