DFS und große Datenmengen

24/01/2008 - 13:30 von Max Meier | Report spam
Hallo NG,

Es gibt 2 Standorte die über VPN mit einer 4MBit Leitung miteinander eine
Site-to-Site Verbindung haben

Domànen:
Standort 1: firma.at (Windows Server 2003 (incl. aller Updates))
Standort 2: aussenstelle.firma.at (Windows Server 2003 (incl. aller
Updates))

Weiters richten wir ein DFS ein, um die Daten auf beiden Standorten
jederzeit verfügbar zu haben.

Frage: Kann mir jemand sagen ob es mit großen Datenmengen zu Problemen
kommt? Es werden ca. 20GB an Daten auf beide Standorte repliziert.

lg
Max
 

Lesen sie die antworten

#1 Olaf Engelke [MVP Windows Server]
25/01/2008 - 08:52 | Warnen spam
Hallo Max,
"Max Meier" wrote in message
news:
Es gibt 2 Standorte die über VPN mit einer 4MBit Leitung miteinander eine
Site-to-Site Verbindung haben

Domànen:
Standort 1: firma.at (Windows Server 2003 (incl. aller Updates))
Standort 2: aussenstelle.firma.at (Windows Server 2003 (incl. aller
Updates))


2003 oder 2003 R2?

Weiters richten wir ein DFS ein, um die Daten auf beiden Standorten
jederzeit verfügbar zu haben.
Frage: Kann mir jemand sagen ob es mit großen Datenmengen zu Problemen
kommt? Es werden ca. 20GB an Daten auf beide Standorte repliziert.



20 GByte sollte man beim ersten Mal auf jeden Fall ueber ein Offline-Medium
einbringen, sonst ist das WAN wochenlang lahmgelegt.
Was sind das fuer Daten - Daten, an denen staendig gearbeitet wird? Dafuer
ist DFS - insbesondere auch in der originalen Windows Server 2003-Version -
ueber eine WAN-Anbindung keine Loesung.
Zum einen wird bei jeder Aenderung die komplette Datei uebertragen (bei R2
gibt es hier eine Replikation nur von Differenzen), zum anderen ist nach wie
vor die Praemisse "Last Writer wins" gueltig, das heisst, wenn zwei Benutzer
an verschiedenen Standorten dieselbe Datei bearbeiten, wird zum Schluss die
zuletzt gespeicherte ueberleben und die Aenderungen, die der erste Benutzer
vorgenommen hat, sind weg.
Viele Gruesse
Olaf

Ähnliche fragen