Die Bindungslänge von Wasserstoff ist 74 - Wieso nicht 73, ihr Deppen ?

20/03/2013 - 13:02 von D Orbital | Report spam
Gehen zwei Atome eine kovalente Bindung ein, so wird der Abstand zwischen den Atomkernen als Bindungslànge bezeichnet. Jedem Atom ist ein Wert zugewiesen, der die anteilige Bindungslànge des Atoms widerspiegeln soll, wodurch sich auch die verschiedenen Bindungslàngen vorhersagen lassen. Diesen Wert bezeichnet man als kovalenten Radius. Diese Vorstellung ist aber nur dann sinnvoll, wenn die Werte in einer additiven Beziehung stehen. In den meisten Fàllen ist dies gegeben. So betràgt im Diamanten der C-C Abstand 1,542 Å1 und der Cl-Cl Abstand im Cl2 1,988 Å. Das arithmetische Mittel liegt bei 1,765 Å, was fast dem experimentell ermitteltem Wert von 1,766 Å im Tetrachlorkohlenstoff entspricht [Paul1968].
Abbildung 2.3: Abstànde zwischen den Atomen im C2, Cl2 und Cl4C

Der kovalente Radius ist Bestandteil jeder guten Periodentabelle. In dieser werden die chemischen Elemente und deren Eigenschaften aufgelistet. Oft kann man hier jedoch unterschiedliche Angaben zu einem Radius finden. So betràgt der kovalente Radius des Sauerstoffs in einem Periodensystem2 0,73 Å und in einem anderen3 0,66 Å. Die Schwierigkeit besteht darin, einem Atom genau einen Wert zuzuweisen. Der Kovalenzradius eines Atoms ist nàmlich von seinem jeweiligen Bindungspartner abhàngig. In der Tabelle 2.2 sind einige Beispiele des Wasserstoffradius zu sehen.
Tabelle 2.2: Kovalenzradien des Wasserstoffs
Molekül Abstand der Atome [Å] Radius des Wasserstoffs [Å]
H2 0,74 0,37
HF 0,918 0,28
HCl 1,27 0,28
H2O 0,96 0,30
PH3 1,42 0,32
AsH3 1,52 0,31
C2H6 1,095 0,32
C2H2 1,065 0,29
SnH4 1,70 0,30
 

Lesen sie die antworten

#1 D Orbital
20/03/2013 - 20:21 | Warnen spam
Am Mittwoch, 20. Màrz 2013 13:02:15 UTC+1 schrieb D Orbital:
Gehen zwei Atome eine kovalente Bindung ein, so wird der Abstand zwischen den Atomkernen als Bindungslànge bezeichnet. Jedem Atom ist ein Wert zugewiesen, der die anteilige Bindungslànge des Atoms widerspiegeln soll, wodurch sich auch die verschiedenen Bindungslàngen vorhersagen lassen. Diesen Wert bezeichnet man als kovalenten Radius. Diese Vorstellung ist aber nur dann sinnvoll, wenn die Werte in einer additiven Beziehung stehen. In den meisten Fàllen ist dies gegeben. So betràgt im Diamanten der C-C Abstand 1,542 Å1 und der Cl-Cl Abstand im Cl2 1,988 Å. Das arithmetische Mittel liegt bei 1,765 Å, was fast dem experimentell ermitteltem Wert von 1,766 Å im Tetrachlorkohlenstoff entspricht [Paul1968].

Abbildung 2.3: Abstànde zwischen den Atomen im C2, Cl2 und Cl4C



Der kovalente Radius ist Bestandteil jeder guten Periodentabelle. In dieser werden die chemischen Elemente und deren Eigenschaften aufgelistet. Oft kann man hier jedoch unterschiedliche Angaben zu einem Radius finden. So betràgt der kovalente Radius des Sauerstoffs in einem Periodensystem2 0,73 Å und in einem anderen3 0,66 Å. Die Schwierigkeit besteht darin, einem Atom genau einen Wert zuzuweisen. Der Kovalenzradius eines Atoms ist nàmlich von seinem jeweiligen Bindungspartner abhàngig. In der Tabelle 2.2 sind einige Beispiele des Wasserstoffradius zu sehen.

Tabelle 2.2: Kovalenzradien des Wasserstoffs

Molekül Abstand der Atome [Å] Radius des Wasserstoffs [Å]

H2 0,74 0,37

HF 0,918 0,28

HCl 1,27 0,28

H2O 0,96 0,30

PH3 1,42 0,32

AsH3 1,52 0,31

C2H6 1,095 0,32

C2H2 1,065 0,29

SnH4 1,70 0,30






Also die H Atome sind 74 Å auseinander, bei Flourwasserstoff ist H aber 92 Å vom F entfernt.

Ich arbeite Tag und Nacht, um dieses Ràtsel zu lösen, und somit große Moleküle zu berechnen und neue Medikamente ( etwa gegen Kinderlàhmung ) zu kreieren.
Das Deutsche und das Europàische Patentamt sind bis jetzt gar nicht so abgeneigt, wenn wenn ich erstmal 8000 € Bearbeitungsgebühren hinlege.

Ähnliche fragen