Die drei Kardinalfehler der Mathematik

19/10/2015 - 19:53 von Ron.H. | Report spam
Die Mathematik befindet sich auf einem rückstàndigen Niveau, da sie ihre
eigenen elementaren Grundlagen garnicht oder bestenfalls nur
oberflàchlich untersucht.


Daraus erwachsen eine ganze Reihe von Kardinalfehlern, die die heutige
Mathematik überhaupt nicht erkennt, und deshalb auch die negativen
Folgen für Wissenschaft allgemein, aber besonders für die Physik, nicht
mal im Geringsten abschàtzen kann.



1. Praktisch alle Mathematiker gehen bis heute davon aus, dass
Mathematik eine geistige Erfindung und Errungenschaft eines Geistes sei,
von dem die Mathematiker befallen seien, weshalb die Mathematik, sich
selbst erhebend, bis heute Geisteswissenschaft genannt wird.

Dabei zeigt jede Art genauen Schauens, und erst Recht die Physik, dass
alle Inhalte, Behauptungen und Aussagen der Mathematik aus Beobachtungen
an Objekten der Welt, und ihren Verhàltnissen zueinander, stammen.

Finger und Erbsen dienten immer schon zum Zàhlen, genauso wie auch jede
Formel der Mathematik letztlich aus der Beobachtung von Verhàltnissen
zwischen Weltobjekten stammt.

Dazu liefert die moderne Biologie genügend Beweise, indem sie
untersucht, dass praktisch alle höheren Tiere, letztlich direkt oder
indirekt, aber in jedem Fall, rechnen können, alleine um die nötige
Futtermenge zu erwirtschaften und aufzunehmen.

Das Denken und Handeln in Relationen und Mengen ist also keineswegs eine
Erfindung der Mathematik, sondern nur durch Abschauen in der Natur
entstanden, egal ob man die richtige Menge Mehl zum Kuchen hinzugibt,
oder ob man die Zahl der Protonen bestimmt, die zum Uran beitragen.

Folglich besteht der erste Kardinalfehler der Mathematik darin, dass sie
meint, selber die Gesetze der Logik und einiger Konstanten erfunden und
geschaffen zu haben, letztlich Kraft eines irrealen Geistes.




2. Die Mathematik rechnet gewohnheitsmàßig seit vielen Jahrhunderten mit
sogenannten Zahlen.
Selbst Wittgenstein oder Hilbert haben die Sinnhaftigkeit dieses Umgangs
mit Zahlen in der Mathematik niemals ausreichend in Frage gestellt,
sondern im Gegenteil, ihre math. Gebàude und Theorien auf einer
angeblichen Existenz von Zahlen aufgebaut.

Folglich gibt es heute praktisch keine mathematisch tàtigen Leute, die
den Sinn und die Praktikabilitàt der Nutzung von sogenannten Zahlen in
der Mathematik in Frage stellen.

Dabei sind sogenannte Zahlen doch nur Symbole, also nichts mehr als das

!!! Wort !!!

Banane für eine Frucht, die man Banane nennt.

Das Wort Banane unterscheidet sich dabei erheblich von dem, was es
begrifflich beschreibt.

So besteht das Wort Banane nur aus einem Schwall Schall oder Elektronen
auf einem Bildschirm, oder z.B. aus Druckerschwàrze auf Papier.


Die echte Banane hingegen ist essbar, hat einen ràumlichen Aufbau,
besteht aus einer großen Zahl von Elementen, Farbtönen, Molekülen
usw.usw.usw..


Die Mathematik hat bis heute aber absolut nicht begriffen, dass Zahlen
nur Symbole sind für etwas, was die Mathematik in der Moderne niemals
definiert hat.

Wie das Bananenbeispiel zeigt, unterscheidet sich ein Symbol eklatant
von dem, was es symbolisiert.

Dennoch rechnet die Mathematik mit Zahlen so, als seien diese identisch
mit dem, was die eigentlichen symbolisierten Logischen Objekte der
Mathematik darstellen.


Logische Operanden, und deren Symbole, unterscheiden sich aber nun mal
absolut voneinander, und das in elementaren Bereichen, wo beispielsweise
Zahlen nummeriert sind, Logische Objekte aber niemals.

Genauso sind Logische Objekte eigenschaftsfrei, beinhalten also auch
keinerlei Richtungsvektoren, wie z.B. nummerierte Zahlen.

Dazu kommen viel weitere jetzt unerwàhnte elementare Unterschiede
zwischen Zahlsymbolen und ihren Objekten, die letztlich dazu führen,
dass die Anwendung sogenannter Zahlen als Objekte der Mathematik einfach
nur Humbug sind, und in fast allen Bereichen zu irrationalen Rechnungen
führen, besonders betreff Mengen, Unendlichkeiten, Toleranzen,
Maxima/Minima, bei der Null, bei den sog. mathematischen Konstanten (die
nebenbei alles nur Logische/weltliche Konstanten sind, egal ob pi, e
oder i) usw.usw.usw.usw..




3. Die neuzeitliche Mathematik hat niemals ausreichend und realistisch
definiert, was Logik ist, und verwendet das Wort Logik in einem Brei und
Nebel von unscharfen und irrealen Definitionen.

Dies weist direkt darauf hin, dass die "moderne" Mathematik NICHT in der
Lage ist, zu definieren, was Logik real und tatsàchlich ist, und
produziert folglich diversen Begriffsbrei.


Z.B. wird in der Mathematik und der Physik behauptet, eine Formel sei
eine Logik, Logik sei die Lehre des vernünftigen Schlussfolgerns, oder
math. Logik sei nur ein Teilgebiet der Math., was sich mit "formaler
Logik" und Beweissystemen beschàftigen würde (siehe u.a. Wikipedia usw.).

Dabei ist das alles horrender Unsinn, da die Mathematik grundsàtzlich
auf Logik, also auf Logischen Bezügen, zwischen Operanden beruht.

Eine Mathematik ohne den Logischen Operandenbezug ist keine Mathematik,
sondern nur eine sinnlose Aneinanderreihung einzelner Operanden, die
keinerlei Bezug zueinander haben, so als würde man immer wieder


Emc2piGhD

oder

blah blan blah blah


hintereinander aufschreiben.

Logik ist DAS natürliche BEZUGSSYSTEM zwischen Objekten, egal ob
zwischen Logischen Objekten oder zwischen Weltobjekten.


!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Logik wird symbolisiert durch Zeichen wie / * - + = usw..
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Eine Mathematik ohne solche Zeichen ist keine Mathematik, da sie keine
Logik darstellen würde.

Natürliche Logik wird also in der Mathematik dargestellt durch ihre
Operatorsymbole, und durch sonst nichts.


In der Welt, der Natur, treten diese Logischen Bezüge real auf, indem
z.B. zàhlbare Finger an EINER Hand sind, und nicht der eine Finger auf
der Erde, und der andere auf dem Mond.

Es besteht also immer ein weltlich logischer Zusammenhang zwischen
Objekten, egal ob der sich nun ergibt aus der Schwerkraftwirkung
zwischen Sonne und Erde, oder an den Kernkràften in einem Atom oder
zwischen Atomen untereinander.

Die Physik beweist tàglich aufs Neue, mit jeder ihrer Formeln, dass
jeder energetische Bezug in der Welt auf ihm zugrunde liegenden
LOGISCHEN Bezügen beruht.

Deshalb können auch alle physikalischen Bezüge ausgedrückt werden durch
die Zeichen der mathematischen Symbolik, da die Welt auf Logik beruht,
und Logik KEIN Produkt der Mathematik ist, sondern im Gegenteil:


!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Die hat Mathematik nur Symbole erdacht und benutzt, um natürliche
Logische Bezüge symbolisch abzubilden.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Logik ist somit die Grundlage aller Bindungsformen in der Natur, was die
Mathematik immer nur, meist ohne es zu wissen, über die Physik der Welt,
aus der Natur abgeschaut hat.


Logik ist deshalb nichts Anderes als der Logische Beziehungsteil aller
NATÜRLICHEN physikalischen Bezüge und Abhàngigkeiten, symbolisch
ausgedrückt durch / * - + = usw..

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Natürliche Logik liegt der Physik der Welt zugrunde, und ist KEIN
Produkt der Mathematik.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Die Physik der Natur, also das Universum, beruht auf Logik, wobei Logik
dessen elementarster Bestandteil ist.


Logik ist ein "Natur"produkt, und war niemals eine Erfindung eines von
einem Geist befallenen Menschen, obwohl die Mathematik und ihre Aktöre
dies heute immer noch regelmàßig behaupten, siehe u.a.
Geisteswissenschaft Mathematik, Zahlendefinitionen usw.usw.usw..


Gruß Ron.H.
 

Lesen sie die antworten

#1 Brian M. Scott
19/10/2015 - 20:34 | Warnen spam
On Mon, 19 Oct 2015 19:53:41 +0200, "Ron.H."
wrote
in<news: in
de.sci.mathematik:

Die Mathematik befindet sich auf einem rückstàndigen
Niveau, da sie ihre eigenen elementaren Grundlagen
garnicht oder bestenfalls nur oberflàchlich untersucht.

Daraus erwachsen eine ganze Reihe von Kardinalfehlern,
die die heutige Mathematik überhaupt nicht erkennt, und
deshalb auch die negativen Folgen für Wissenschaft
allgemein, aber besonders für die Physik, nicht mal im
Geringsten abschàtzen kann.

1. Praktisch alle Mathematiker gehen bis heute davon
aus, dass Mathematik eine geistige Erfindung und
Errungenschaft eines Geistes sei, von dem die
Mathematiker befallen seien, weshalb die Mathematik,
sich selbst erhebend, bis heute Geisteswissenschaft
genannt wird.

Dabei zeigt jede Art genauen Schauens, und erst Recht
die Physik, dass alle Inhalte, Behauptungen und Aussagen
der Mathematik aus Beobachtungen an Objekten der Welt,
und ihren Verhàltnissen zueinander, stammen.

Finger und Erbsen dienten immer schon zum Zàhlen,
genauso wie auch jede Formel der Mathematik letztlich
aus der Beobachtung von Verhàltnissen zwischen
Weltobjekten stammt.

Dazu liefert die moderne Biologie genügend Beweise,
indem sie untersucht, dass praktisch alle höheren Tiere,
letztlich direkt oder indirekt, aber in jedem Fall,
rechnen können, alleine um die nötige Futtermenge zu
erwirtschaften und aufzunehmen.

Das Denken und Handeln in Relationen und Mengen ist also
keineswegs eine Erfindung der Mathematik, sondern nur
durch Abschauen in der Natur entstanden, egal ob man die
richtige Menge Mehl zum Kuchen hinzugibt, oder ob man
die Zahl der Protonen bestimmt, die zum Uran beitragen.

Folglich besteht der erste Kardinalfehler der Mathematik
darin, dass sie meint, selber die Gesetze der Logik und
einiger Konstanten erfunden und geschaffen zu haben,
letztlich Kraft eines irrealen Geistes.

2. Die Mathematik rechnet gewohnheitsmàßig seit vielen
Jahrhunderten mit sogenannten Zahlen. Selbst
Wittgenstein oder Hilbert haben die Sinnhaftigkeit
dieses Umgangs mit Zahlen in der Mathematik niemals
ausreichend in Frage gestellt, sondern im Gegenteil,
ihre math. Gebàude und Theorien auf einer angeblichen
Existenz von Zahlen aufgebaut.

Folglich gibt es heute praktisch keine mathematisch
tàtigen Leute, die den Sinn und die Praktikabilitàt der
Nutzung von sogenannten Zahlen in der Mathematik in
Frage stellen.

Dabei sind sogenannte Zahlen doch nur Symbole, also
nichts mehr als das

!!! Wort !!!

Banane für eine Frucht, die man Banane nennt.

Das Wort Banane unterscheidet sich dabei erheblich von
dem, was es begrifflich beschreibt.

So besteht das Wort Banane nur aus einem Schwall Schall
oder Elektronen auf einem Bildschirm, oder z.B. aus
Druckerschwàrze auf Papier.

Die echte Banane hingegen ist essbar, hat einen
ràumlichen Aufbau, besteht aus einer großen Zahl von
Elementen, Farbtönen, Molekülen usw.usw.usw..

Die Mathematik hat bis heute aber absolut nicht
begriffen, dass Zahlen nur Symbole sind für etwas, was
die Mathematik in der Moderne niemals definiert hat.

Wie das Bananenbeispiel zeigt, unterscheidet sich ein
Symbol eklatant von dem, was es symbolisiert.

Dennoch rechnet die Mathematik mit Zahlen so, als seien
diese identisch mit dem, was die eigentlichen
symbolisierten Logischen Objekte der Mathematik
darstellen.

Logische Operanden, und deren Symbole, unterscheiden
sich aber nun mal absolut voneinander, und das in
elementaren Bereichen, wo beispielsweise Zahlen
nummeriert sind, Logische Objekte aber niemals.

Genauso sind Logische Objekte eigenschaftsfrei,
beinhalten also auch keinerlei Richtungsvektoren, wie
z.B. nummerierte Zahlen.

Dazu kommen viel weitere jetzt unerwàhnte elementare
Unterschiede zwischen Zahlsymbolen und ihren Objekten,
die letztlich dazu führen, dass die Anwendung
sogenannter Zahlen als Objekte der Mathematik einfach
nur Humbug sind, und in fast allen Bereichen zu
irrationalen Rechnungen führen, besonders betreff
Mengen, Unendlichkeiten, Toleranzen, Maxima/Minima, bei
der Null, bei den sog. mathematischen Konstanten (die
nebenbei alles nur Logische/weltliche Konstanten sind,
egal ob pi, e oder i) usw.usw.usw.usw..

3. Die neuzeitliche Mathematik hat niemals ausreichend
und realistisch definiert, was Logik ist, und verwendet
das Wort Logik in einem Brei und Nebel von unscharfen
und irrealen Definitionen.

Dies weist direkt darauf hin, dass die "moderne"
Mathematik NICHT in der Lage ist, zu definieren, was
Logik real und tatsàchlich ist, und produziert folglich
diversen Begriffsbrei.

Z.B. wird in der Mathematik und der Physik behauptet,
eine Formel sei eine Logik, Logik sei die Lehre des
vernünftigen Schlussfolgerns, oder math. Logik sei nur
ein Teilgebiet der Math., was sich mit "formaler Logik"
und Beweissystemen beschàftigen würde (siehe u.a.
Wikipedia usw.).

Dabei ist das alles horrender Unsinn, da die Mathematik
grundsàtzlich auf Logik, also auf Logischen Bezügen,
zwischen Operanden beruht.

Eine Mathematik ohne den Logischen Operandenbezug ist
keine Mathematik, sondern nur eine sinnlose
Aneinanderreihung einzelner Operanden, die keinerlei
Bezug zueinander haben, so als würde man immer wieder

Emc2piGhD

oder

blah blan blah blah

hintereinander aufschreiben.

Logik ist DAS natürliche BEZUGSSYSTEM zwischen Objekten,
egal ob zwischen Logischen Objekten oder zwischen
Weltobjekten.

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Logik wird symbolisiert durch Zeichen wie / * - + > usw.. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Eine Mathematik ohne solche Zeichen ist keine
Mathematik, da sie keine Logik darstellen würde.

Natürliche Logik wird also in der Mathematik dargestellt
durch ihre Operatorsymbole, und durch sonst nichts.

In der Welt, der Natur, treten diese Logischen Bezüge
real auf, indem z.B. zàhlbare Finger an EINER Hand sind,
und nicht der eine Finger auf der Erde, und der andere
auf dem Mond.

Es besteht also immer ein weltlich logischer
Zusammenhang zwischen Objekten, egal ob der sich nun
ergibt aus der Schwerkraftwirkung zwischen Sonne und
Erde, oder an den Kernkràften in einem Atom oder
zwischen Atomen untereinander.

Die Physik beweist tàglich aufs Neue, mit jeder ihrer
Formeln, dass jeder energetische Bezug in der Welt auf
ihm zugrunde liegenden LOGISCHEN Bezügen beruht.

Deshalb können auch alle physikalischen Bezüge
ausgedrückt werden durch die Zeichen der mathematischen
Symbolik, da die Welt auf Logik beruht, und Logik KEIN
Produkt der Mathematik ist, sondern im Gegenteil:

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Die hat Mathematik nur Symbole erdacht und benutzt, um
natürliche Logische Bezüge symbolisch abzubilden.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Logik ist somit die Grundlage aller Bindungsformen in
der Natur, was die Mathematik immer nur, meist ohne es
zu wissen, über die Physik der Welt, aus der Natur
abgeschaut hat.

Logik ist deshalb nichts Anderes als der Logische
Beziehungsteil aller NATÜRLICHEN physikalischen Bezüge
und Abhàngigkeiten, symbolisch ausgedrückt durch / * - +
= usw..

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Natürliche Logik liegt der Physik der Welt zugrunde, und
ist KEIN Produkt der Mathematik.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Die Physik der Natur, also das Universum, beruht auf
Logik, wobei Logik dessen elementarster Bestandteil ist.

Logik ist ein "Natur"produkt, und war niemals eine
Erfindung eines von einem Geist befallenen Menschen,
obwohl die Mathematik und ihre Aktöre dies heute immer
noch regelmàßig behaupten, siehe u.a.
Geisteswissenschaft Mathematik, Zahlendefinitionen
usw.usw.usw..



Nimm zwei Aspirin; morgen wird alles besser aussehen.

Brian
It was the neap tide, when the baga venture out of their
holes to root for sandtatties. The waves whispered
rhythmically over the packed sand: haggisss, haggisss,
haggisss.

Ähnliche fragen