Die Durchflutung Mü0 soll ja fast schon die Lichtgeschwindigkeit sein

31/08/2013 - 00:43 von UK Number 1 | Report spam
Epsilon0 * Mü0 = 1/c/c.

Jetzt nehmen wir mal das Michelson-Zahnrad mit der Rotationsfrequenz Omega :

Eine Zahnrad-Lücke soll also die Zeitspanne T1 den Lichtstrahl durchlassen.

Die aktuelle Dichte der Vakonen pro e/m des Elektrons ( = Volumen ) definiert möglicherweise die Permittivitàt Epsilon0.

Ist dann c = e*e/m/m/T1/T1 ?

Oder würdet ihr die Theorie vertreten, daß das Licht gar nicht zerfließt, sondern nur müde wird ?
 

Lesen sie die antworten

#1 UK Number 1
31/08/2013 - 09:24 | Warnen spam
Tja, wir vertreten keine Thesen, wir wollen Erhöhung vom Bafög-Satz.

Das muß doch auch die SPD kapieren.

Nehmen wir mal die freien Ladungstràger im Vakuum :

Die Suszeptibilitàt ist ein Maß für die Dichte im Isolationsmaterial gebundener Ladungstràger bezogen auf die Dichte freier Ladungstràger ( sagt Wikipedia ).

Ähnliche fragen