Forums Neueste Beiträge
 

Die elementarste Wirkung der Physik wird am meisten übersehen

08/05/2013 - 14:18 von R.H. | Report spam
Keine Wirkung in der Physik wird so stràflich übersehen, wie die Logik.

Logik ist das Formatierungssystem der Welt, welches überhaupt in der
Lage ist, Konstantenwirkungen zu formatieren.

Alleine der Gedanke, dass die Grundkràfte der Physik Grundlage wàren
für alle Weltobjekte, den Raum, die Zeit usw., ist schon eine extrem
rückstàndige Anschauungen, da spàtestens seit der Nutzung von Mathematik
deutlich sein sollte, dass das Weltbezugs- und Formatierungssystem Logik
überhaupt erst eine Bezüglichkeit von konstantischen Objekten zueinander
ermöglicht.

Mathematik ist ein Hilfsmittel, welches, aus der Natur erwirtschaftet,
Logik und Logische Operanden in symbolische Operanden setzt, und somit
einen begrifflichen Umgang mit der Natürlichen Logik in der Natur
ermöglicht.

Innerhalb der letzten Jahrhunderte hat sich aber leider der kulturelle
Rückschritt ergeben, dass die menschl. Gesellschaften bis heute die
Mathematik ansehen als eine Erfindung des Menschen, die es ermöglicht,
aus sich selbst heraus, mit einer eigenen Zeichengebung, die Natur zu
bestimmen, zu dominieren.

Das zeigt sich fortlaufend daran, dass es heute kaum noch möglich ist,
direkt zu vermitteln, dass DIE Logik schon Grundlage der Natur war, als
es überhaupt noch keine Menschen gab.

Eine weitere schlimme Folge ist, dass der Mensch der modernen heutigen
Gesellschaften tatsàchlich folglich annimmt, die Operanden einer math.
Formel seine auch die Operanden, mit den gerechnet wird, mit denen
Mathematik funktioniert, was Unsinn ist, da Mathematik NUR und
AUSSCHLIEßLICH auf Grundlage natürlicher Logik funktioniert.

Das führt zu solch hirnverdrehten Behauptungen, dass die Zeichen der
Mathematik schon selber die Objekte der Logik wàren, was sich in solch
dummen Behauptungen steigert, man könne Unendlichkeiten symbolisieren
mit Zeichen der Mathematik und mit den so entstandenen SYMBOLEN
tatsàchliche logische Unendlichkeiten symbolisieren und auch noch damit
rechnen.

Die gesamte Mengenlehre beruht auf dieser dummen und widersinnigen
Annahme, man könne mit Symbolen oder Symbolischen Darstellungen Objekte
kreieren, die somit real behandelbar seien.

Das ist einfach nur kindisch, weil es keine einzige Unendlichkeit gibt,
die auch nur einen einzigen realen Objektcharakter annehmen könnte, und
somit jeder Versuch einer mathematischen Behandlung von Unendlichkeiten
ein klàglicher Traum oder eine echte Dummheit ist.


Desweiteren dann die Dummheit, man könne mit Logikzeichen der Natur
vorschreiben, wie sie zu funktionieren habe.

Die unreale Tràumung heute besteht darin, dass man meint, ein
geschriebener oder begrifflich dargestellter Operand oder Operator sei
auch zugleich das, womit man in der Mathematik rechnen und somit der
Welt vorschreiben könne, wie sie zu funktionieren habe.

Das ist eine pure Hirverdrehung, da doch jeder mathematische Operand,
genauso wie jeder math. Operator doch nur die symbolische Darstellung
eines Natürlichen Operanden und eines Natürlichen Operators nur in Form
eines Symbols ist.

Mathematik funktioniert also nicht, weil man dazu math. Symbole
verwendet, sondern tatsàchlich deshalb, weil die math. Symbole die
natürlichen Logiken und Operanden darstellen sollen, um die Natürlichen
Logischen Funktionen in der Natur abzubilden.

D.h.: ein Logikzeichen der Mathematik ist nicht der logische Operator,
mit dem gerechnet wird, sondern man rechnet prinzipiell mit einem
natürlichen Logischen Operator, der nur durch math. Zeichen dargestellt
wird.


Noch schlimmer ist es beim Umgang mit Operanden.

Tatsàchlich behauptet praktisch jeder, ob Mathematiker, Physiker oder
Laie, der Operand, mit dem manch rechne, sei zugleich das Zeichen, mit
dem man rechne.

Das kann es aber niemals sein, und ist es auch niemals gewesen, weshalb
diese Kultur krankt an der Illusion, die Mathematik bestimme diese Welt
und zwinge der Natur ihren Willen auf.

Ein Zeichen für einen Operanden in der Mathematik ist nur der Bezeichner
für das, womit man rechnet.

Und gerechnet wird immer mit einem natürlichen Logischen Operanden, und
nicht mit einem Zeichen.

Mathematik funktioniert nicht mit Zeichen, sondern mit Logischen
Operanden, die nur begrifflich in Zeichenform dargestellt werden.

Da ich einige grundsàtzliche Probleme dieser desolaten Weltsicht in der
Mathematik und Physik schon öfter beschrieben habe, verzichte ich
darauf, diese ohne Nachfrage erneut zu beschreiben.


Dennoch:

Das Grundkràftesystem, welches in der Physik behauptet wird, ist nicht
die Ursache für die relationalen Objektbezüge in der Welt, sondern die
Objektbezüge in der Welt beruhen PRIMÄR auf der natürlichen Logik, die
direkt auf Konstantenfunktionen EINWIRKT, diese BEZIEHT, FORMATIERT, in
Funktion bringt, und über diesen Weg die Objekte und Bezüge der Welt
formt und strukturiert.

Die Physik hat es bis heute absolut versàumt, sich die Logische
Strukturgrundlage aller Objekte der Welt anzuschauen und entsprechend zu
untersuchen.

Blendet man DIE elementare Strukturgrundlage der Welt, die natürliche
Logik, einschließlich in ihrer math. Beschreibung, als absolut
eigenstàndige und PRIMÄRE Formungsgrundlage, so vollstàndig aus, wie die
Physik das macht, produziert die Physik Mangeltheorien, wozu z.B. die
gesamten String- und Äthertheorien und diverser anderer Ballst gehört,
mit erheblichen Folgen für jeden Fortschritt.


Gruß Ron.H.
 

Lesen sie die antworten

#1 Georg Waldgreve
09/05/2013 - 10:13 | Warnen spam
Am 08.05.2013 14:18, schrieb R.H.:
Keine Wirkung in der Physik wird so stràflich übersehen, wie die Logik.

Logik ist das Formatierungssystem der Welt, welches überhaupt in der
Lage ist, Konstantenwirkungen zu formatieren.

Alleine der Gedanke, dass die Grundkràfte der Physik Grundlage wàren
für alle Weltobjekte, den Raum, die Zeit usw., ist schon eine extrem
rückstàndige Anschauungen, da spàtestens seit der Nutzung von Mathematik
deutlich sein sollte, dass das Weltbezugs- und Formatierungssystem Logik
überhaupt erst eine Bezüglichkeit von konstantischen Objekten zueinander
ermöglicht.

Mathematik ist ein Hilfsmittel, welches, aus der Natur erwirtschaftet,
Logik und Logische Operanden in symbolische Operanden setzt, und somit
einen begrifflichen Umgang mit der Natürlichen Logik in der Natur
ermöglicht.

Innerhalb der letzten Jahrhunderte hat sich aber leider der kulturelle
Rückschritt ergeben, dass die menschl. Gesellschaften bis heute die
Mathematik ansehen als eine Erfindung des Menschen, die es ermöglicht,
aus sich selbst heraus, mit einer eigenen Zeichengebung, die Natur zu
bestimmen, zu dominieren.

Das zeigt sich fortlaufend daran, dass es heute kaum noch möglich ist,
direkt zu vermitteln, dass DIE Logik schon Grundlage der Natur war, als
es überhaupt noch keine Menschen gab.

Eine weitere schlimme Folge ist, dass der Mensch der modernen heutigen
Gesellschaften tatsàchlich folglich annimmt, die Operanden einer math.
Formel seine auch die Operanden, mit den gerechnet wird, mit denen
Mathematik funktioniert, was Unsinn ist, da Mathematik NUR und
AUSSCHLIEßLICH auf Grundlage natürlicher Logik funktioniert.

Das führt zu solch hirnverdrehten Behauptungen, dass die Zeichen der
Mathematik schon selber die Objekte der Logik wàren, was sich in solch
dummen Behauptungen steigert, man könne Unendlichkeiten symbolisieren
mit Zeichen der Mathematik und mit den so entstandenen SYMBOLEN
tatsàchliche logische Unendlichkeiten symbolisieren und auch noch damit
rechnen.

Die gesamte Mengenlehre beruht auf dieser dummen und widersinnigen
Annahme, man könne mit Symbolen oder Symbolischen Darstellungen Objekte
kreieren, die somit real behandelbar seien.

Das ist einfach nur kindisch, weil es keine einzige Unendlichkeit gibt,
die auch nur einen einzigen realen Objektcharakter annehmen könnte, und
somit jeder Versuch einer mathematischen Behandlung von Unendlichkeiten
ein klàglicher Traum oder eine echte Dummheit ist.


Desweiteren dann die Dummheit, man könne mit Logikzeichen der Natur
vorschreiben, wie sie zu funktionieren habe.

Die unreale Tràumung heute besteht darin, dass man meint, ein
geschriebener oder begrifflich dargestellter Operand oder Operator sei
auch zugleich das, womit man in der Mathematik rechnen und somit der
Welt vorschreiben könne, wie sie zu funktionieren habe.

Das ist eine pure Hirverdrehung, da doch jeder mathematische Operand,
genauso wie jeder math. Operator doch nur die symbolische Darstellung
eines Natürlichen Operanden und eines Natürlichen Operators nur in Form
eines Symbols ist.

Mathematik funktioniert also nicht, weil man dazu math. Symbole
verwendet, sondern tatsàchlich deshalb, weil die math. Symbole die
natürlichen Logiken und Operanden darstellen sollen, um die Natürlichen
Logischen Funktionen in der Natur abzubilden.

D.h.: ein Logikzeichen der Mathematik ist nicht der logische Operator,
mit dem gerechnet wird, sondern man rechnet prinzipiell mit einem
natürlichen Logischen Operator, der nur durch math. Zeichen dargestellt
wird.


Noch schlimmer ist es beim Umgang mit Operanden.

Tatsàchlich behauptet praktisch jeder, ob Mathematiker, Physiker oder
Laie, der Operand, mit dem manch rechne, sei zugleich das Zeichen, mit
dem man rechne.

Das kann es aber niemals sein, und ist es auch niemals gewesen, weshalb
diese Kultur krankt an der Illusion, die Mathematik bestimme diese Welt
und zwinge der Natur ihren Willen auf.

Ein Zeichen für einen Operanden in der Mathematik ist nur der Bezeichner
für das, womit man rechnet.

Und gerechnet wird immer mit einem natürlichen Logischen Operanden, und
nicht mit einem Zeichen.

Mathematik funktioniert nicht mit Zeichen, sondern mit Logischen
Operanden, die nur begrifflich in Zeichenform dargestellt werden.

Da ich einige grundsàtzliche Probleme dieser desolaten Weltsicht in der
Mathematik und Physik schon öfter beschrieben habe, verzichte ich
darauf, diese ohne Nachfrage erneut zu beschreiben.


Dennoch:




Gruß Ron.H.



Es gibt nicht DIE Logik. Also, welche Art von Logik ist gemeint?

Fragt G.W.

Ähnliche fragen