Die GSMA stellt im Rahmen ihrer „Mobile IoT Initiative“ die ersten stromsparenden Fernnetz-Lösungen auf dem Mobile World Congress vor

18/02/2016 - 15:48 von Business Wire

Die GSMA stellt im Rahmen ihrer „Mobile IoT Initiative“ die ersten stromsparenden Fernnetz-Lösungen auf dem Mobile World Congress vorMobilfunkbetreiber und -anbieter veranstalten die weltweit ersten Vorführungen stromsparender Fernnetz-Technologie im lizenzierten Spektrum.

Die ersten Live-Vorführungen stromsparender Fernnetz-Lösungen (Low-Power, Wide-Area, LPWA) im lizenzierten Spektrum finden auf dem diesjährigen Mobile World Congress (MWC) in Barcelona statt, teilte die GSMA heute mit. Besuchern wird eine breite Vielfalt von Lösungen präsentiert, die auf den drei einander ergänzenden Technologiestandards Schmalband-IoT (Narrow Band IoT, NB-IoT), Extended Coverage EGPRS (EC-EGPRS) und LTE Machine-type Communication (Cat-M) basieren. Die von dem 3rd Generation Partnership Project (3GPP) für Release 13 anerkannten Standards wurden im Rahmen der Mobile IoT Initiative der GSMA von der Mobilfunkbranche übernommen. Die Verfügbarkeit kommerzieller Lösungen 2016 wird die Marktfragmentierung beseitigen, die Marktsituation beruhigen und die Verbreitung des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT) beschleunigen, dank extrem kostengünstiger Geräte, die Verbindungen über einen Mobilfunkbetreiber aufbauen.

„LPWA ist ein neuer, schnell wachsender Bereich des Internets der Dinge, erfordert jedoch gemeinsame, globale Standards im lizenzierten Spektrum für eine effektive Skalierung sowie die Erbringung einer sicheren, zuverlässigen und stabilen Leistung“, erklärte Alex Sinclair, Chief Technology Officer, GSMA. „Mit hochwertigen verwalteten Netzwerken sind Mobilfunkbetreiber gut aufgestellt, um diese Industriestandards entsprechenden Lösungen bereitzustellen, die Kunden eine übersichtliche Auswahl bieten, und wir sind sehr glücklich, dass die Branche so schnell reagiert, um kommerzielle Lösungen bereitzustellen.“

Die Mobile IoT Initiative der GSMA

Die Mobile IoT Initiative wird unterstützt von 30 der weltweit führenden Mobilfunkbetreiber, Originalausrüstungshersteller (Original Equipment Manufacturers, OEMs) sowie Chipsatz-, Modul- und Infrastrukturunternehmen¹ und wurde ins Leben gerufen, um die kommerzielle Einführung von LPWA-Lösungen im lizenzierten Spektrum voranzutreiben. LPWA-Netze sind für Machine-to-Machine-Anwendungen (M2M) konzipiert, die über niedrige Datenraten verfügen, eine lange Batterielebensdauer erfordern und über ausgedehnte Zeiträume hinweg, oftmals an entlegenen Standorten, unbeaufsichtigt betrieben werden. Zu den Einsatzmöglichkeiten zählen die Überwachung von Industrieanlagen, Sicherheitsüberwachung, Wasser- und Gasmessung, intelligente Stromnetze, Parkplätze in der Stadt, Verkaufsautomaten und Stadtbeleuchtung.

Vorführungen von IoT-Mobiltechnologie auf dem Mobile World Congress

Bereits jetzt werden auf der ganzen Welt eine Reihe kommerzieller Tests von LPWA-Lösungen durchgeführt, jedoch gehören MWC-Besucher zu den ersten, die die Technologien selbst ausprobieren. Bei der GSMA Innovation City an den Ständen 3A11 und 3A31 in Halle 3 im Messezentrum Fira Gran Via finden verschiedene Vorführungen statt, darunter:

  • Intelligente Landwirtschaft/Vernetztes Weinbaugebiet:Ericsson, Intel und Orange demonstrieren, wie sich mit EC-EGPRS die Abdeckung auf schwierig zu erreichende Innenräume wie Keller sowie abgelegene ländliche Standorte wie Weinbaugebiete und Landwirtschaftsbetriebe ausdehnen lässt.
  • Vernetztes E-Bike:Ericsson, Intel und Nokia präsentieren eine innovative Fahrradüberwachungslösung, die NB-IoT-Technologie verwendet, um den Echtzeitstandort und -status von Elektrofahrrädern in städtischen U-Bahnen oder auch ländlichen Umgebungen mit niedrigerem Signalpegel nachzuverfolgen.
  • Überwachung von Fahrzeugflotten und intelligenten Stromnetzen:Ericsson und Intel zeigen, wie Cat-M-Technologie für IoT-Anwendungen wie die Verwaltung von Fuhrparks und intelligenten Stromnetzen die Erweiterung der Abdeckung auf U-Bahn oder ländliche Gebiete unterstützt.
  • Mobiler IoT-Wasserzähler: Huawei, Neul, Vodafone und u-blox zeigen anhand von Live-Ergebnissen eines Machbarkeitsnachweises von Vodafone im spanischen Valencia, wie NB-IoT-Technologie die Bereitstellung von Nutzungsinformationen in Echtzeit sowie das Fehlermanagement unterstützt.
  • Vernetzte Verbraucher-und Industriegeräte: Sierra Wireless führt vor, wie Cat-M für eine Reihe von Verbrauchergeräten, darunter vernetzte Schuhe, Wearables und medizinische Geräte, sowie für Industrietechnik wie z. B. intelligente Stromzähler genutzt wird.
  • Überwachung von Haustieren: Huawei und Vodafone zeigen, wie NB-IoT zur Gewährleistung der Sicherheit Ihrer Lieblinge eingesetzt werden kann.

Weltweiter NB-IoT-Gipfel

Im Rahmen des NB-IoT-Forums der GSMA, das Teil der Mobile IoT Initiative der GSMA ist, findet zudem der allererste weltweite NB-IoT-Gipfel auf dem MWC statt. Während der halbtägigen Veranstaltung wird der Nutzen von NB-IoT-Technologien aus der Perspektive von Betreibern und OEMs untersucht und darauf eingegangen, wie die Branche zusammenarbeitet, um das volle Potenzial der Technologie auszuschöpfen. Das NB-IoT-Forum der GSMA wurde von führenden Mobilfunkbetreibern, Netzanbietern sowie Chipsatz- und Modulherstellern ins Leben gerufen, um den Ausbau des Ökosystems für NB-IoT-Lösungen zu beschleunigen². Die Veranstaltung findet am Sonntag, dem 21. Februar 2016, statt. Um weitere Informationen zu erhalten und sich zu registrieren, folgen Sie bitte diesem Link: www.gsma.com/connectedliving/events/gsma-global-nb-iot-summit/.

Seminar zum Thema vernetztes Leben auf dem Mobile World Congress 2016

Die GSMA veranstaltet zudem am Mittwoch, dem 24. Februar, auf dem Mobile World Congress 2016 ein Seminar mit Branchenexperten, in dem es um die Auswirkungen von LPWA-Netzen geht. Um sich zu registrieren oder weitere Informationen zu erhalten, besuchen Sie bitte: www.gsma.com/connectedliving/events/connected-living-seminar-securely-scaling-the-internet-of-things/

Mobile World Congress 2016: Seien Sie dabei

Um weitere Informationen über den Mobile World Congress 2016 zu erhalten, z. B. über Teilnahme-, Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten, besuchen Sie bitte www.mobileworldcongress.com. Verfolgen Sie die Entwicklungen und aktuelle Informationen über den Mobile World Congress auf Twitter @GSMA anhand von #MWC16, auf unserer LinkedIn-Unternehmensseite http://gsma.at/GSMALinkedIn oder auf Facebook unter www.facebook.com/gsma. Um weitere Informationen über GSMA Innovation City zu erhalten, folgen Sie #gsmainnovationcity.

-ENDE-

Hinweise für Redakteure

1.) Die Mobile IoT Initiative der GSMA wird von führenden Branchenakteuren unterstützt, darunter AT&T, Bell Canada, Bermuda Digital Communications, China Mobile, China Telecom, China Unicom, Deutsche Telekom, Ericsson, Etisalat, Huawei, Gemalto, Intel, KDDI, KT, LG Uplus, Nokia, NTT DOCOMO, Oberthur Technologies, Ooredoo, Orange, Qualcomm Incorporated, Sequans, Sierra Wireless, Singtel, Telecom Italia, Telefonica, Telenor, Telstra, u-blox, Verizon Wireless und Vodafone.

2.) Das NB-IoT-Forum der GSMA wird von führenden Branchenakteuren unterstützt, darunter ARM, China Mobile, China Unicom, DT, Ericsson, Etisalat, GTI, Huawei, Intel, KDDI, KT, LG Uplus, Nokia, NTT DOCOMO, Oberthur Technologies, Qualcomm Incorporated, Telecom Italia, Telefonica, u-Blox und Vodafone.

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber sowie mehr als 250 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen und Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen sind verfügbar auf der Unternehmenswebsite der GSMA unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Für die GSMA
Charlie Meredith-Hardy
+44 7917 298428
CMeredith-Hardy@webershandwick.com
oder
GSMA-Pressestelle
pressoffice@gsma.com


Source(s) : GSMA

Schreiben Sie einen Kommentar