Die guten alten Zeiten....

31/05/2008 - 20:59 von Olaf Kaluza | Report spam
Koennt ihr euch noch an den guten alten gemuetlichen Workflow
erinnern?

1. Programmieren
2. Eprom brennen
3. Testen
4. Wenn Anzahl leerer Eproms groesser null gehe nach 1
5. Eprom loescher starten
6. Tee kochen gehen.
7. Gehe nach 1

Nun, wenn man einen modernen Controller mit 1MB Flashrom wie z.B
MB91FV310A von Fujitsu, brennt und der zwar ueber USB aber mit USB
nach RS232 Converter angeschlossen ist, dann erinnert das einen an die
guten alten Zeiten. Da es naemlich etwas dauert bis man so fette
Programme die 1MB Flash rechtfertigen in den Controller gepumpt hat.

Und die Programmieroberflaeche von Fujitsu (Softune) hat auch den
herben Charme von Win3.11. Naja, dafuer muss man nur 39MB downloaden
und sie ist wirklich schnell da sie wohl noch auf einem 386er
programmiert wurde.
Echt gusseisern auch die Beschraenkung auf COM1 bis 8, besonders wenn
das Developmentboard beim anstecken als COM19 auftaucht.

Aber der Controller ist ein Geheimtip fuer jemanden der etwas sucht wo
man direkt einen VGA-Monitor anschliessen kann.

Olaf (ich glaub ich brauch jetzt erstmal Alkohol...)
 

Lesen sie die antworten

#1 Falk Willberg
31/05/2008 - 22:14 | Warnen spam
Olaf Kaluza schrieb:
...
Beschraenkung auf COM1 bis 8, besonders wenn
das Developmentboard beim anstecken als COM19 auftaucht.



Bei Betriebssystemen passiert das nicht ;-)

Notfalls VMWare unter Linux starten und COMn dem /dev/ttyUSB0 zuweisen.

Falk

Ähnliche fragen