Die Kreisphysik der Welt und des Lebens.

11/11/2013 - 13:10 von R.H. | Report spam
Am 04.11.2013 23:16, schrieb Kurt:

Am 04.11.2013 10:36, schrieb R.H.:

Am 03.11.2013 23:09, schrieb Kurt:

Umgekehrt würde ich dir dann raten, dich im deterministischen
Lottospielen zu versuchen.



Guter Rat, er würde funktionieren. Du musst nur alle Umstànde und
Zustànde wissen und schon könntest du, wenn du dazu in der Lage
wàrest, die Zahlen vorhersagen.



Einige Zusammenhànge die für diese Welt sind bisher fundamental verstanden.

Dazu gehören z.B. ganz einfache Grundlagen dieser Welt, die dafür
sorgen, dass es ausgeschlossen ist, elementare Voraussetzungen im
ausreichenden Maß zu kennen.

Ich habe dir das ab und zu schon mal erklàrt, aber offenbar hast du es
überlesen oder nicht berücksichtigt.

Es gibt eine elementare Voraussetzung, die für alle Arten von weltlichem
Zufall ursàchlich ist, und die nicht überwindbar ist mit heutigen Mitteln.

Genau diese ist ebenso Grundlage der Quantenmechanik, die sowieso schon
zeigt, dass ein deterministischer Umgang mit Objekten ausgeschlossen ist.

Dieser Umstand ist pi.

pi führt zu zwei wesentlichen Effekten, die zur Zeit noch unüberwindbar
sind:


1. Zentrizitàt: da pi Grundlage aller Weltobjekte ist, was alle
Grundlagenformeln der Physik betrifft, und pi nur die Relation zwischen
Kreismittelpunkt und der Umfangslinie bezieht, stehen somit alle
Weltobjekte in einem zentristischen Verhàltnis zueinander.

Genau das führt zur Notwendigkeit von Mikroskopen und Teleskopen,
letztlich zu Wissenschaft, Versuchen und Forschung, da alle Objekte
gegenseitig immer nur in einem relativen Entfernungsverhàltnis
zueinander stehen, also immer nur auf dem Hintergrund einer für alle
unterschiedlichen Zentrizitàt erfassbar sind.

Alle Objekte haben somit, entsprechend ihrer Quantenzahl, ihrer
Kernzahlen, Atomzahlen usw., da diese alle auf pi beruhen, eben alle
eine unterschiedliche Zentrizitàt.

Genau das führt z.B. dazu, dass zwar ein Objekt z.B. auf Molekülen
beruht. Dennoch ist aus seinen Molekülen nicht ableitbar, um welche Art
von Objekt es sich handelt, da man dazu auch seine Zusammensetzung, also
z.B. seine Kernzahlen, Quarksmengen usw. kennen müsste.

Die Zentrizitàt der Welt ist eine elementare Grundlage, die letztlich
nicht nur zur Notwendigkeit von Kernphysik führt, da nur die kleinsten
innewohnenden pi-Objekte eine vollstàndige Beschreibungsform eines
Objektes ermöglichen.

Die pi-bedingte Zentrizitàt der Welt ist ebenso für div. weitere
Umstànde in der Welt verantwortlich.

Z.B. unterliegen auch alle Beziehungsformen der pi-bedingten Zentrizitàt.

Alle Atome, alle Sonnensysteme usw., beruhen deshalb grundsàtzlich auf
Kreisformen, ebenso sind alle Beziehungen zwischen Lebewesen ebenso der
Zentrizitàt unterworfen, was man daran erkennt, dass Paare z.B. immer
nach der tiefsmöglichen Bindungsform suchen, die sie intuitiv anstreben,
um eine möglichst deterministische Bindung zu erreichen, die letztlich
auf der Deterministik der Logik beruht.

Die pi-Grundlage des Verhaltens und aller Beziehungen verhindert aber
eine absolute Bindungsform, da pi den deterministischen Beziehungsformen
der Logik lokal entgegensteht.

Real ist es allerdings so, dass Lebendobjekte aus sehr vielen
Einzelkomponenten, Einzelsystemen, bestehen, die wiederum alle den
pi-Bedingungen unterliegen, und somit Lebensobjekte weniger rund sind,
als lokal funktionell; besitzen also diverse angebaute Elemente, wie
Tentakel, Arme, Beine, Köpfe usw..

Das führt (sorry) dazu, dass evolutive Lebewesen anstatt Kreisbahnen,
selektierte Dockingstations (Hànde, Geschlechtsorgane usw.) entwickelt
haben, die sowohl körperlich, als auch emotional, eine Ersatzgestaltung
für einen vollstàndigen deterministischen Kontakt darstellen, der wegen
der pi-Bedingungen nicht vollstàndig erreicht werden kann
(unvollstàndige Dimensionierung, Logik usw., wie beschrieben).

Ebenso sind aus dem Verhàltnis pi zu Logik, diverse weitere Subsysteme
entstanden, wie Nervensysteme, sog. Liebesbeziehungen, Eheformen, die
ebenso, immer auf pi beruhend, niemals vollstàndige Beziehungen sein können.

Selbiges ist auch verantwortlich für sog. Menschenrechte, da schon früh
erkannt wurde, dass alle Rechte letztlich Individualrechte sein müssen,
also ursàchlich individualzentristisch sind, da nur dann eine
ausreichende Objektivitàt gegeben ist, also Individualitàt entsteht,
wenn man jedes Objekt selber, als im Zentrum seiner eigenen (Kreis-)Welt
stehend, akzeptiert.

Das ist alles sicher zuerst sehr schwer verstàndlich. Tatsàchlich ist
aber die zentralisierende Wirkung von pi verantwortlich für das immer
wieder vorliegende Spannungsverhàltnis zwischen kulturellen Zentren
(z.B. Religionen, Regierungen) und auf der anderen Seite dem originàren
Zentrum einer jeden Welt, eben dem des pi-basierten Individuums, also
eines lokal zentrierten Objektes.


2. Relativitàt: da die Hauptwirkung von pi ist, zwei Dimensionen
aufeinander zu beziehen, steht die bezogene Dimension immer nur in einem
relativen Verhàltnis zu Anderen.

Wie man am Kreis erkennen kann, an dem durch pi der Durchmesser (1.
Dim.) ins Verhàltnis gesetzt wird zur Umfangslinie (2. Dim.), sind zwar
die Làngen der Dimensionen miteinander bezogen durch pi, aber keine Orte
der bezogenen Dimensionen.

D.h., dass zwar D und U ein festes Làngen- und Dimensionsverhàltnis
zueinander erhalten durch pi, aber alle Orte auf U stehen nur in einer
Dimension in einem festen Verhàltnis zueinander: der Kreismittelpunkt
hat also nur einen Bezug zur Kreisumfangslinie, nàmlich eben nur über
pi, aber zu keinem einzigen Ort auf der Umfangslinie.

Das ermöglicht keinerlei feste Bezüge zwischen dem Kreis- oder
Kugelmittelpunkt, sonder ergibt ein zum Mittelpunkt immer nur RELATIVES
Verhàltnis zu Orten der Umfangslinie.

Dieser Umstand ist fundamental, da er ALLE Grundlagen der Weltentstehung
betrifft, da pi darin eine zentrale Rolle einnimmt.

Die weiteren und alltàglichen Folgen daraus sind, dass Niemand in einer
pi-Welt die Möglichkeit hat, einen deterministischen Bezug zu einem
anderen Objekt zu erlangen.

Daraus entsteht die Notwendigkeit des permanenten Triangulierens, was
nicht nur ein Problem von Seefahrern ist, sondern eine Alltagsnotwendigkeit.

Im Alltag wird das pi-Problem gelöst, indem man immer Aussagen Dritter
heranziehen muss, um sich auf eine halbwegs wahre Aussage stützen zu
können, wobei man zusàtzliche empirische Funktionen einsetzt, also nicht
nur Dritte, sondern Vielfache zur Wahrheitsfindung nutzt.

Das ist der alleinige Grund zur Nutzung von Büchern, für Professoren,
für Computer, für Vortràge, für Schulen und Unis, von Ehepartnern.

Wàren durch pi auch die Orte der Kreisumfangslinie festgelegt, gàbe es
keinerlei Notwendigkeit für Diskussionen, für Beziehungsabstimmungen
oder Beziehungsprobleme.

Nur durch pi ist eine permanente Abstimmungs-, also
Triangulationsnotwendigkeit, gegeben in einer pi-Welt wie dieser.

Kein Ort steht in einem eindeutigen vektoriellen Verhàltnis zu einem
Anderen, was in Folge dazu führt, dass man immer Referenzorte
heranziehen muss, um das Problem halbwegs zu lösen.

Diese Referenzorte sind z.B. Eichgeber oder Professoren, aber eben IMMER
Referenzorte Dritter Art, also unabhàngig von Umfangsorten, solange
Umfangsorte nicht durch Messreferenzen als unabhàngige
Vergleichsreferenzorte festlegbar sind.

Dieses ist ebenso Grundlage des Beobachterverhàltnisses in der QM, deren
Objekte auch erst referiert werden können, wenn der Beobachter eine
Dritte Referenz zur Verfügung hat, was letztlich Grundlage jedes
Mikroskops und jedes Teleskops ist, zugleich auch jedes Versuchs am
Lichtspalt oder am Cern.



Zur pi-bedingten Zentrizitàt und Relativitàt kommen noch die Hierarchien
innerhalb der Logik und der Konstanten hinzu, die zusammen mit pi
zusàtzlich dazu führen, dass es immer mehrklassige, also
indeterministische, Zusammenhànge gibt, da wegen der Hierarchien real
immer unterschiedliche Hierarchien nebeneinander verknüpft sind, so dass
allgemein keine vollstàndig deterministischen Systeme möglich sind.







Wenn nichts, das Leben also, eingreift dann ist alles 100%
determiniert, ohne Ausmahme!!!



Also unterliegt Leben nicht der Physik und Logik der Welt, und hat
sozusagen eine außerweltliche Grundlage ?





.


"Das Leben" ist dann Leben wenn es in der Lage in die
deterministisch gelagerten Ablàufe einzugreifen, den Ablauf zu
veràndern.




du hast nicht verstanden, dass wegen pi und der Hierarchien in Logik
(z.B. Punkt- vor Strichrechnung) und Konstanten (z.B.
Elementehierarchien im Periodensystem), keine vollstàndig
deterministischen Systeme möglich sind.



Selbstverstàndlich geschieht dies auf Grund der Naturgesetze, immer
und ohne Ausnahme.



pi bildet naturgesetzliche Umstànde, und führt dennoch zu
indeterministischen Systemen.




Kurt




Gruß Ron.H.
 

Lesen sie die antworten

#1 R.H.
11/11/2013 - 13:15 | Warnen spam
Am 08.11.2013 00:26, schrieb Franz Glaser:
Am 08.11.2013 00:04, schrieb R.H.:

Nicht einmal einem Inquisitor würde ichs beweisen, ErrErr. Der
würde sich mit dem "wahren Glauben" begnügen



die Gewissheit der Einmaligkeit, die auch zu der Phantasie der
Seele geführt hat, hat als Ursache nur den pi-Zentrismus, der
Grundlage aller Objekte dieser Welt ist.

pi -> Seele -> Eindruck des Befallens mit heiligem Geist:

Besser:

pi -> Individuum -> Zentrale aller demokratischen Werte

, so wie vor kurzem beschrieben.




Ich habe aus der "vorigen Beschreibung" nur irdische Bezüge entnehmen
können.



sieht auf den ersten Blick auch so aus, aber les weiter unten.

Die reichen mir Katholen nicht. Im Gegenteil, die berufen sich auf
"socies", die ich für den Neogott und Verwirrer halte, den
allwissenden, allmàchtigen, für die Pauperversion des Humanismus.

Eine Rückkopplung (Regelung), bei der der Sollwert der Sensor ist.
Das kann nur schiefgehen, "ins Eck fahren".



Aus Technikersicht muss man das auch ein wenig anders sehen.

Ein Sollwert-Istwert-Regelsystem hat eben nicht nur als Grundlage
Sollwerte und Istwerte, denn so ein System würde doch garnicht
funktionieren, da doch Vergleiche angestellt werden müssen zwischen
beiden Werten.

Also benötigt man doch auch ein Bezugssystem zwischen Soll- und
Istwerten, damit man diese überhaupt in Beziehung setzen kann.


Dazu gibt es zwei Grundvoraussetzungen:


1. Logik ist DAS unenergetische Bezugssystem der Welt, welches Grundlage
ALLER Objekte und ihrer Beziehungen ist.

D.h., alle Objekte der Welt beruhen auf den Strukturen der Logik.

Alle Objekte der Welt sind über logische Prinzipien strukturiert und
verbunden.


2. Logik muss irgendwas strukturieren können, da es doch sonst aus
weltlicher Sicht nichts zu strukturieren gàbe.

Deshalb sind die weltlichen Grundlagen dazu die Konstantenwirkungen, die
ein Begrenzungssystem darstellen, welches aus einem unendlichen
logischen Wirkraum durch konstantische Begrenzungswirkung einen
BEGRENZUNSWIRKRAUM erstellen, in dem alle Objekte (Körper-,
Geschwindigkeits-, Kraft- u.a.) Grenzen besitzen.

Erst durch die begrenzende Wirkung von Konstanten entstehen die immer
begrenzten Objekte dieser Welt, eben Objekte mit Körpergrenzen, und zwar
über ihre Grundlage: QUANTEN, die über die pi-Wirkung, G und c nun eine
ràumlich energetische Form ermöglichen.


Deutlicher geschrieben, ist es so, dass Logik zwar eine universelle
Strukturwirkung der Gesamtwelt darstellt, da aber diese Welt
ursprünglich keine weltlichen Objekte enthielt, an denen Logik wirksam
sein konnte, erhielt diese Welt Vermittlerwirkungen, eben die
Konstantenwirkungen, womit aus einem einstmals völlig weltobjektfreien
Logik"raum" ein weltlicher Raum entstand, der auf Grundlage von
konstanteninduzierten Objektbegrenzungen nun plötzlich Objekte mit
Körpergrenzen enthielt.


Das löst diverse alte philosophisch religiöse Probleme, und erklàrt eben
auch das Verhàltnis zwischen Welt, ihrer Quantengrundlage und der
Notwendigkeit von Nichtweltlichen unbegrenzten Ràumen, die u.a. in der
Mathematik eine Notwendigkeit darstellen, aber ebenso in der Physik in
Form von u.a. laufzeitlosen Quantenteleportationen usw. auftauchen.


Zu deiner Anmerkung:

Es gibt eben nicht nur den Istwert und den Sollwert, sondern es gibt
eben auch das deren zugrunde liegendes Bezugssystem, welches beide
überhaupt erst in einen natürlichen Bezug setzt, eben die Logik.

Dabei hast du auch nicht gesehen, dass Logik, also die zugrundeliegende
Bezugsstruktur, KEINE weltlich "irdische" Beziehungsstruktur ist.

Denn Logik wird erst in dieser energetisch materiellen Welt wirksam,
wenn sie an Konstantenwirkungen ansetzt, nicht an konstantischen
Macrokörpern, wie Sonnen oder Marienkàfer.

Alle relationalen energetischen Abhàngigkeiten von Macrokörpern
innerhalb des Grundkràftesystems, also wie z.B. der aufrechte Gang von
Sàugern von der Schwerkraft usw., entstehen erst durch Mengenwirkungen
großer Zahlen von Quanten.

Die eigentlichen grundsàtzlichen Bezugswirkungen gehen also z.B. nicht
von der Sonne aus, die Umlaufbahn der Erde betreffend, sondern von deren
Quantenbeziehungen, wobei der eigentliche Effekt, dass die Erde um die
Sonne dreht, eben nicht die Schwerkraft ihrer Massen sind, sondern der
LOGISCHE Bezugseffekt, der über Quantenwirkungen, also
Konstantenwirklungen vermittelt wird.

Die Erde fliegt also nicht wegen der Schwerkraft auf einer Bahn um die
Sonne, sondern wegen LOGISCHER Bezugssysteme, die nur über
Konstantenwirkungen, die mit pi zu Quantenbildungen führen, auf
quantenbasierte Weltobjekte übertragen werden.

Daher entstand in frühen Zeiten auch immer der richtige Eindruck der
Trennung zwischen materiell energetischer Welt und der eigentlichen
Welt, die tatsàchlich völlig unmateriell und unenergetisch ist, eben nur
ein logisches universelles Bezugssystem darstellt, welches viele
unterschiedliche Formen von "Substanz" miteinander bezieht, eben nicht
nur Materielles oder Energetisches.

Folglich enthalten ALLE Konstantenwirkungen einen Faktor, der es Logik
ermöglicht, diese zu binden, zu strukturieren.

Dieser Faktor ist zwar grundsàtzlich wirksam und vorhanden, aber weder
von der Mathematik erkannt noch von der Physik verortet.

Auch in den Planckeinheiten ist er nicht als konkreter Operand
aufzufinden, ist aber als virtueller beigefügter Operand immer
vertreten, da alle Konstantenwirkungen Logisch verrechenbar und
beziehbar sind.

.
GL



Gruß Ron.H.

Ähnliche fragen