Die neonatologische Intensivstation im finnischen Krankenhaus TYKS setzt Lösung für Alarmmeldungen von Ascom ein

22/06/2015 - 12:28 von Business Wire

Die neonatologische Intensivstation im finnischen Krankenhaus TYKS setzt Lösung für Alarmmeldungen von Ascom einVeränderte Arbeitsweise in Krankenhäusern durch Familienzimmer.

Die neonatologische Intensivstation im finnischen Krankenhaus TYKS setzt Lösung für Alarmmeldungen von Ascom ein

Die neonatologische Intensivstation im Universitätsklinikum Turku (TYKS) hat die Unite Cardiomax-Lösung von Ascom Miratel eingeführt, um die Umgebung für Neugeborene während ihres Krankenhausaufenthalts sicherer zu gestalten. Die Unite Cardiomax-Lösung wird in das Patientenüberwachungssystem des Krankenhauses integriert. So können Alarmmeldungen an die mobilen DECT-Telefone der Pflegekräfte gesendet und diese über kritische Patientenereignisse informiert werden.

Dieser Smart News Release enthält Multimedia. Vollständige Veröffentlichung hier ansehen: http://www.businesswire.com/news/home/20150622005666/de/

The TYKS neonatal ICU deploys Ascom alert messaging solution (Photo: Business Wire)

The TYKS neonatal ICU deploys Ascom alert messaging solution (Photo: Business Wire)

„Die neonatologische Intensivstation im TYKS erlebt gerade eine signifikante Änderung der Pflegeumgebung, die sich jetzt noch stärker auf die familienorientierte Pflege von Neugeborenen konzentriert. Während ihres Krankenhausaufenthaltes werden die Neugeborenen in Familienzimmern untergebracht, in denen Eltern und Geschwister Tag und Nacht bei ihnen sein können. Angesichts dieser Änderungen bemerken Pflegekräfte möglicherweise die akustischen Überwachungsalarme im Gegensatz zu früher nicht in jedem Fall. Das kann mit der Unite Cardiomax-Lösung vermieden werden, indem Überwachungsalarme vom Patientenüberwachungssystem an das drahtlose DECT-Telefon der Pflegekraft zusätzlich gesendet werden. Mit dem Erwerb des Unite Cardiomax-Systems wird die Umsetzung unseres neuen familienorientierten Pflegeansatzes erheblich vereinfacht“, erklärt Stationsleitung Mirja Oksanen-Sainio.

Die neonatologische Intensivstation umfasst 18 Patientenbetten, die alle zentral überwacht werden. Zehn dieser Betten befinden sich in Familienzimmern, zwei in Zimmern, die in Operationssäle umgewandelt werden können, und der Rest der Betten in offenen Pflegebereichen. Die Unite Cardiomax-Lösung wurde speziell auf die neonatologische Intensivstation zugeschnitten. Sie ermöglicht eine Weiterleitung und Anzeige zuvor gefilterter und priorisierter Alarme, um die Alarmmüdigkeit zu reduzieren. Zum Beispiel wurde Alarmmeldungen, die den Puls oder die Sauerstoffsättigung betreffen, eine hohe Priorität zugeordnet. Insgesamt trägt dies dazu bei, übermäßigen Lärm auf der Station zu minimieren. Schließlich ist das Vermeiden von unnötigen Störungen äußerst wichtig für das Wohlbefinden von Babys und ihren Eltern.

Bestandteil der Lösung ist auch die Unite Assign-Anwendung, mit der über einfaches Drag and Drop zugewiesen werden kann, welche Patientenalarme an welche Pflegekraft weitergeleitet werden sollen. Wird ein Alarm ausgelöst, sieht die Pflegekraft sofort alle relevanten Informationen auf dem Mobilgerät. Wenn sie gerade nicht auf die Benachrichtigung reagieren kann, erfolgt automatisch eine Weiterleitung an die nächste Pflegekraft. Falls zusätzliche Hilfe benötigt wird, kann die ursprüngliche Benachrichtigung einfach über eine Kurzwahl an Kollegen weiterleitet werden oder zum Beispiel auch der diensthabende Arzt durch einen einfachen Tastendruck gerufen werden.

„Früher war in Mehrbettzimmern ständig eine Pflegekraft anwesend. In einem Familienzimmer ist dies nicht immer der Fall. Daher ist es sinnvoll, die technische Überwachung zu verstärken. Die Übertragung von Alarm-Benachrichtigungen auf mobile DECT-Telefone kann zur Patientensicherheit beitragen, da Pflegekräfte auch dann über Alarme informiert werden, wenn sie sich nicht in unmittelbarer Nähe der zentralen Überwachungsbildschirme befinden. Die Pflegekräfte sind davon überzeugt, dass die neue Anwendung die Sicherheit bei ihrer Arbeit erhöht. Eine größere Privatsphäre bedeutet dank der Technologie also nicht unbedingt erhöhte Unsicherheit “, kommentiert Oksanen-Sainio.

Der Entwickler der Cardiomax-Lösung, Ascom Wireless Solutions, ist ein weltweit vertretener Anbieter von missionskritischen Kommunikationssystemen. Bei der Entwicklung von Systemen für interne Kommunikation in Krankenhäusern spielt das in Finnland angesiedelte Unternehmen Ascom Miratel eine maßgebliche Rolle.

„Wir lösen Probleme“, fasst Ari-Pekka Tenko, Sales Director bei Ascom Miratel zusammen und erklärt: „TYKS trat nicht wegen einer bestimmten Technologie an uns heran. Sie fragten uns stattdessen, wie die Sicherheit bei ihrer neuen Arbeitsweise gewährleistet werden kann. Cardiomax ist ein skalierbares System. Nach der Einführungsphase und wenn mehr Erfahrungen vorliegen, kann das System an neue Anforderungen bezüglich verschiedener Alarme und ihrer Empfänger angepasst werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.ascom.com/ws

ASCOM WIRELESS SOLUTIONS

Ascom Wireless Solutions (www.ascom.com/ws) ist ein führender Anbieter innovativer Kommunikationslösungen, der intelligente Arbeitsabläufe für Krankenhäuser, Altenpflege, betreutes Wohnen und andere Geschäftsfelder bietet, in denen missionskritische Kommunikation den Arbeitsalltag bestimmt. Etwa 100.000 Systeme sind weltweit installiert. Das Unternehmen bietet ein breites Produktspektrum an professionellen Messaging-Lösungen, die einen Mehrwert für den Kunden schaffen, indem missionskritische Prozesse unterstützt und optimiert werden. Die Lösungen basieren auf Mobilfunk-, VoWiFi-, IP-DECT-, Schwesternruf- und Pager-Technologien, die mittels Ascom Unite perfekt in vorhandene Unternehmenssysteme integriert werden. Das Unternehmen unterhält Niederlassungen in 13 Ländern und beschäftigt weltweit rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ascom Wireless Solutions, eine Division der an der Schweizer Börse notierten Ascom Gruppe (ASCN:SIX), wurde 1955 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Göteborg, Schweden.

Contacts :

Ascom
Ari-Pekka Tenko, Sales Director
Tel.: +358 40 500 9904
E-Mail: ari-pekka.tenko@ascom.com
oder
Ascom Wireless Solutions
Karin Dunberg, Marketing Manager, Global Marketing Communications
Tel.: +46 761 25 10 24
E-Mail: karin.dunberg@ascom.se


Source(s) : Ascom