Die Strukturchemie der Elementarteilchen

03/01/2013 - 16:11 von Dieter Grosch | Report spam
Nach meiner " Dynamischen Gravitationstheorie" auf meiner Homepage, die
davon ausgeht, dass die Natur aus nur einem "elementaren Teilchen" eT
aufgebaut ist und die Elementarteilchen, wie in der Chemie, ràumliche
Anordnungen von diesem sind.

So làßt sich ein Proton, was nach den Physikern aus einem d-Quark, den ich
mit 3 eT beschieben habe und zwei u-Quarks aus 1 eT, aufgebaut ist,
beschreiben als ein Teilchen das die Struktur d-Quark = Dreieck an das dann
links und rechst die zwei u-Quark angelagert sind, hat.

Ein Neutron, das aus zwei d-Quarks und ein u-Quark bestehen soll, dann die
Struktur zwei Dreiecke, die um 60° verdreht sind und im Zentrum einen
u-Quark haben, besteht.

Man kann dann das Myon als einen d-Quark (Dreieck) ansehen, der nur eine
vollstàndige Ladungseinheit besitzt, wàhren ein Pion eine Hantel aus zwei
u-Quarks mit voller Ladung sein kann, also 2 eT besitzt, die sich aber
kreuzen also auch aus 4 eT bestehen können, was auch bei den Reaktionen auf
zu treten scheint.

Dieter Grosch www.grosch.homepage.t-online.de
 

Lesen sie die antworten

#1 Roman Staudinger
04/01/2013 - 10:40 | Warnen spam
und was hàlt diese Teilchen zusammen?



"Dieter Grosch" schrieb im Newsbeitrag
news:kc473h$e1b$
Nach meiner " Dynamischen Gravitationstheorie" auf meiner Homepage, die
davon ausgeht, dass die Natur aus nur einem "elementaren Teilchen" eT
aufgebaut ist und die Elementarteilchen, wie in der Chemie, ràumliche
Anordnungen von diesem sind.

Ähnliche fragen