Forums Neueste Beiträge
 

Die Telekom und ihre Versuche, DSL funktionieren zu lassen

14/10/2011 - 13:00 von Hans-Joachim Zierke | Report spam
Seit einigen Jahren habe ich hier DSL 6000, mittels eines T-Com Teledat
302.

Seit ca. 3 Wochen ist der Anschluß immer wieder gestört, seit Montag
bastelt die Telekom an meiner letzten Störungsmeldung. Nachdem die
Leitung seit gestern nachmittag tot war, wurde in der letzten Nacht ein
Konfigurationsfehler erkannt, der heute morgen hàtte beseitigt werden
sollen.

Das ist nicht gelungen, aber es funktioniert jetzt mit DSL 1000. Am
Montag soll Besuch kommen, um den Fehler zu finden. So weit, so noch
irgendwie normal.



Was mich etwas irritiert: Ich wurde gefragt, ob ich die Verbindung mit
einem anderen Router testen könne (konnte ich nicht) und gewarnt, daß
der Besuch kostenpflichtig sei, wenn es am Router liege und nicht an der
Leitung.
Denn der Router sei irgendwie gar kein Telekom-Router, auch wenn T-Com
draufstehe, sondern mein privater. Angeboten wurde, mir einen neuen
Router zu verkaufen.

Da kratze ich mich am Kopf: Daß der Router ausfallen kann ... klar. Aber
eine magische Verànderung, durch die er plötzlich nur noch 1000 schafft?
Das hört sich spanisch an für mich.

Es ist doch zweifellos undenkbar, daß die Telekom irgendetwas
installiert hat, das mit ihrem alten Teledat 302 inkompatibel ist, und
das dann auf den Kunden abwàlzen möchte?

Und hat irgendjemand eine Idee, warum 6000 nach mehreren Jahren
plötzlich nicht mehr geht?



Ciao
Hans-Joachim
 

Lesen sie die antworten

#1 Shinji Ikari
14/10/2011 - 14:12 | Warnen spam
Guten Tag

Hans-Joachim Zierke schrieb

Seit einigen Jahren habe ich hier DSL 6000, mittels eines T-Com Teledat
302.


...
Was mich etwas irritiert: Ich wurde gefragt, ob ich die Verbindung mit
einem anderen Router testen könne (konnte ich nicht) und gewarnt, daß
der Besuch kostenpflichtig sei, wenn es am Router liege und nicht an der
Leitung.
Denn der Router sei irgendwie gar kein Telekom-Router, auch wenn T-Com
draufstehe, sondern mein privater. Angeboten wurde, mir einen neuen
Router zu verkaufen.



Diese Geraete (T-Com Teledat 302 und andere) wurden vor laengerer Zeit
entweder dem Kunden verkauft oder dem Kunden geschenkt. Somit sind es
private Kundengeraete und abgesehen von Garantie und Gewaehrleistung
in dem Verantwortungsbereich des Kunden.

Da kratze ich mich am Kopf: Daß der Router ausfallen kann ... klar. Aber
eine magische Verànderung, durch die er plötzlich nur noch 1000 schafft?



Jedes Geraet/Bauteil altert und einige veraendern auch ueber die Zeit
diverse charakteristische Eigenschaften/Kennwerte.
Das muss jetzt hier nicht das konkrete Problem sein, aber es ist eine
Erklaerung, wenn man im Laufe der Zeit oder auch schlagartige
Veraenderungen an Geraeten (und deren Verhalten) feststellt.

Das hört sich spanisch an für mich.



Hablas Espanol?

Es ist doch zweifellos undenkbar, daß die Telekom irgendetwas
installiert hat, das mit ihrem alten Teledat 302 inkompatibel ist, und
das dann auf den Kunden abwàlzen möchte?



Undenkbar ist es nicht, aber der Teledat 302 ist laut Anleitung ein
DSL-Modem, welches UR2 unterstuetzen sollte und somit zu einer
T-DSL6000 Verbidung mit der typischerweise von T eingesetzten Hardware
faehig sein muesste (was es in der Vergangenheit bei Dir ja auch
gezeigt haben soll).

Und hat irgendjemand eine Idee, warum 6000 nach mehreren Jahren
plötzlich nicht mehr geht?



Zu viele andere Stoerer/Stoerungen/beeinflussungen auf dem Kabel oder
eben zu sehr gealtertes/beschaedigtes Geraet (Splitter o. Modem).

Ähnliche fragen