Forums Neueste Beiträge
 

Diesel Lärm beseitigen mit Antischall

01/09/2012 - 21:28 von Hans Müller | Report spam
Ich habe einen schönen neuen Familienwagen mit einem 4-Zylinder Diesel.
Der làuft wundervoll. Verbraucht kaum Sprit, ist leise und hat soviel
Elektronik, daß man so ein Auto nie nicht als Gebrauchten haben will.
Aber wenn Cheffe mir den auf den Hof stellt, sagt man nicht nein.

Die Sache hat nur einen Haken:
Bei 1200U/min resoniert der Innenraum / Luftansaugtrakt mit dem Erfolg, das (gemessen) der Schalldruck im
Innenraum um den Faktor 10 gegenüber dem Leerlauf ansteigt und darüber wieder abfàllt - schöne Resonanzkurve.
Blöderweise hàlt die Automatik den Motor in der Stadt immer genau da.
Das Störsignal ist ein Brummen von 40Hz und sieht auf dem Skop sehr sinusförmig aus, wenig Oberwellen.

Meine Idee ist nun so einen Subwoofer zu nehmen der bei 40Hz noch laut sein kann und ein Signal in Gegenphase
darauf zu geben. So weit die schöne Theorie.

Nur woher das Quellsignal nehmen und wie das gegenphasige Signal erzeugen ?

Als grobes Blockschaltbild sieht meine Idee so aus:


Mikro -> Vorverstàrker -> Tiefpaß -> Subtrahierer -> Variabler Phasenschieber und Pegelsteller (Mikrocontroller) -> Verstàrker -> Lautsprecher
100Hz ^ |
|-|

Das Mikro soll in der Nàhe des Lautsprechers aufgehàngt werden.
Verwenden wollte ich einen Elektretkapsel, da die als reiner Druckempfànger auch sehr niedrige Frequenzen übertràgt.
Der Subtrahierer zieht das gerade erzeugte (und phasenverschobene) Signal ab, so daß der Rest
nur das Störsignal sieht.
Der Phasenschieber per Mikrocontroller soll das Signal so verschieben, daß am Ohr des Fahrers
eine Auslöschung auftritt.

Soweit die Idee.

Irgendwie sagt mir ein Bauchgefühl, daß das ganze furchtbar schwingen wird und das Auto mehr zu einer Baßpfeife mutiert denn leiser wird.
Da war doch etwas mit Bode Diagrammen, Phasenreserve, Schwingbedingung...
Ach ist das lange her...

Was sagt Ihr dazu, könnte so eine Anordnung helfen oder ist das ganze zum Scheitern verurteilt ?

Einfacher ist es sicherlich einen anderen Wagen zu kaufen.
Neulich hatte ich in FL so einen Ami, billig, bequem, dank Zylinderabschaltung schon fast sparsam.
Wenn es den hier zu kaufen gàbe...

Gruß
Hans
 

Lesen sie die antworten

#1 Waldemar Krzok
01/09/2012 - 21:42 | Warnen spam
Hans Müller wrote:

[wrrrum]
Einfacher ist es sicherlich einen anderen Wagen zu kaufen.
Neulich hatte ich in FL so einen Ami, billig, bequem, dank
Zylinderabschaltung schon fast sparsam. Wenn es den hier zu kaufen gàbe...



Billiger ist es in die Vertragswerkstatt zu gehen und den Mangel beseitigen.
Eventuell gleich den Auslasskrümmer austauschen bzw. vorher die Schrauben zu
kontrollieren, ob alle dran und auch fest sind.

Mit dem Antischall ist es zwar schon eine nette Idee, aber hier hast du
nicht mit einer Luftschallleitung (nicht ausschliesslich wenigstens), also
brauchst du wahrscheinlich Vibratoren an den zu ermittelnden Stellen. Ich
glaube nicht, dass du diese Stellen durch herumprobieren finden würdest.
Also nur meinen Rat: behebe die Ursache und kuriere nicht die Symptome.

Waldemar



My jsme Borgové. Sklopte štíty a vzdejte se. Odpor je marný.

Ähnliche fragen