Differenzverstärkerproblem

24/01/2012 - 23:35 von Roland Ertelt | Report spam
Ich stehe gerade etwas auf dem Schlauch:

Ich versuche gerade einen möglichst einfachen Differenzverstàrker mit
einem Wald+Wiesen+OPV (LM385) zu bauen, der einen Spannungsfall eines
Lastwiderstandes über einem in Reihe liegenden Messwiderstand misst. So
weit, so gut.

Das Problem ist jetzt, es gibt zwei vorgesehene Einsatzfàlle für den
Messwiderstand:

1. Messwiderstand mit einem Pol an Masse, darüber die Last an (+0..12V)
2. Messwiderstand mit dem Pol an (+0..12V), darüber die Last an Masse

1. ist kein Problem...
Ich scheitere bei 2. an der "Verpolung" des OPV. Für eine Gleichrichtung
der Differenz ist der vorgesehene Spannungsfall zu gering.

Die zur Verfügung stehenden Versorgungsspannungen sind +3,3V, +5V, +12V
und eine globale Masse (PC-Netzteil). Die "grobe Kelle", in der ich den
OPV einfach in die Mauer fahre, und einen zweiten umgedreht draufsetze
um Fall2 abzudecken will ich nicht nehmen, weil ich nicht weiss, ob der
gerade an die Wand gefahrene OPV nicht das Schwingen anfàngt, wenn er
permanent "unter die Masse" getrieben werden soll.

Die Signalform ist eigentlich auch zweitrangig.

Hintergrund: Es soll ein relativ simpler Gleisbesetzmelder für die
Modellbahn werden. Der Messwiderstand wird in Reihe der Einspeisung
eingelegt. Fall 1 ist der normale Richtungsbetrieb, Fall 2 tritt ein,
wenn mal Rückwàrts gefahren werden muss.
Die -12V des Netzteils sind ja nur mit 900mA belastbar, und sollen für
die Weichenantriebe reserviert werden. Ich möchte vermeiden, dass eine
Leistungsentnahme auf der Schiene die Besetzmeldung stört. Gefahren
werden soll mit den +12V des NT. Der Messwiderstand soll 1Ohm werden.
Damit bleibt der Spannungsfall im regulàren Betrieb bei rund 2..250mV.
Aber der Kurzschlussfall mit >2V muss auch berücksichtigt werden.

Ich brauche mal einen Denkanstoß, wie ich das Verpolungsproblem am OPV
gelöst kriege.

Das (statische) Offset des OPV spielt hier keine Rolle, da vor Betrieb
sowieso immer ein Ablgleich gemacht werden muss. 10m Schienenprofil,
eingeschottert auf Holz haben je nach Holzfeuchte eh einen "unbekannten"
Leckstrom, welcher ausgetrimmt werden muss.

Roland
 

Lesen sie die antworten

#1 Newdo
25/01/2012 - 00:04 | Warnen spam
Am 24.01.2012 23:35, schrieb Roland Ertelt:
Ich stehe gerade etwas auf dem Schlauch:



Offset aufschalten durch Beschaltung als Differenzverstàrker mit 2
Differenzeingàngen:

Mehrfach-Subtrahierer auf http://de.wikipedia.org/wiki/Subtrahierer

Genaue Referenzspannung verwenden.

Gruss Udo

Ähnliche fragen