digitale Algebra

30/10/2012 - 08:02 von Hans-Jürgen Schneider | Report spam
Hallo Leute,

ich brauche einen digital einstellbaren Widerstand. Also einen
echten ohmschen Widerstand und keinen Spannungsteiler.
Da der Fußpunkt auf Masse liegt, kann ich Festwiderstànde über
Mosfets schalten. Vier Bit, also 16 Werte reichen völlig aus.
Jetzt könnte ich einen Dekoder (wie 74154) nehmen und daran 16
Schaltstufen anschließen. Aber möglicherweise geht das auch mit
nur vier Schaltstufen, àhnlich einer R-2R-Leiter.
Weiß hier zufàllig jemand, wie die Werte zu berechnen sind?

MfG
hjs


ps. Ein Digitalpoti geht wirklich nicht!
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
30/10/2012 - 08:08 | Warnen spam
Hallo,

On 30.10.2012 08:02, Hans-Jürgen Schneider wrote:
ich brauche einen digital einstellbaren Widerstand. Also einen
echten ohmschen Widerstand und keinen Spannungsteiler.
Da der Fußpunkt auf Masse liegt, kann ich Festwiderstànde über
Mosfets schalten. Vier Bit, also 16 Werte reichen völlig aus.
Jetzt könnte ich einen Dekoder (wie 74154) nehmen und daran 16
Schaltstufen anschließen. Aber möglicherweise geht das auch mit
nur vier Schaltstufen, àhnlich einer R-2R-Leiter.
Weiß hier zufàllig jemand, wie die Werte zu berechnen sind?



kommt auf die Skala an. Ein R2R Netzwerk mit parallel geschalteten
Widerstànden gibt einen linear quantisierten /Leitwert/. Für 16 linear
quantisierte Widerstànde müsstest Du die R2R-Komponenten /in Reihe/
Schalten. Und damit ist dein Fußpunkt dahin.
Natürlich gibt es auch noch Lösungen mit Parallelschaltung und weniger
als 16 Widerstànden (aber mehr als 4), aber dann musst Du schon ein GAL
oder so als Dekoder nehmen.

Wenn's auch 4 Reed-Relais sein dürfen, geht das mit der Reihenschaltung
natürlich.


Marcel

Ähnliche fragen