Dissertation Gerald Dauer LMU München 21.März 2011

21/03/2011 - 09:59 von Stephan Weihenstephan | Report spam
Dissertation
Gerald Dauer

Wohl möchte ich, verehrte Leser, neidlos anerkennen daß die übliche
Quantenmechanik Ergebisse vorweist die seit Jahrzehnten getestet
werden, und das immer erfogreich.
Trotzdem will ich mal den Nebel der Verblödung der QM lüften, und das
MIT MEINEM EIGENEN MODELL :

1) Jeder Objekt O hat eine Größe x und enthàlt des Weiteren eine
Anzahl n von ( den von mir NEU kreiierten ) " Pulsonen " p.

2) Außerden enthàlt ein O eine Anzahl von Gravitonen g.

3) Die Unregelmàßigkeit der Verteilung der p um den Schwerpunkt von O
ist die Geschwindigkeit v von O.

4) Objekte können p und g austauschen, das Verhàltnis der
Austauschraten ist wie bekannt 10 hoch 40. Der Beweis dazu ist nicht
lang.

5) Die Dichte der g ist die Energie von O.

6) Die Dichte der p ist der Impuls von O.

7) Andere Teilchen gibt es nicht, wobei, wenn man das e- als Dummy
nimmt, g gleich 4 e- ist,
p gleich e- Spin up plus e- Spin down ist, ein eventuelles Photon
zwei mal e- minus p ist.

8) Das Positron sollte man jetzt ENDGÜLTING IN DEN BEREICH DER FABEL
VERWEISEN Sorry Paul Adrian !
 

Lesen sie die antworten

#1 ....
21/03/2011 - 17:13 | Warnen spam
Stephan Weihenstephan wrote in news:61f796a7-d909-4d9f-
:

Dissertation
Gerald Dauer



Du gutenbergelst.

Wohl möchte ich, verehrte Leser, neidlos anerkennen daß die übliche
Quantenmechanik Ergebisse vorweist die seit Jahrzehnten getestet
werden, und das immer erfogreich.
Trotzdem will ich mal den Nebel der Verblödung der QM lüften,...



Lüfte erst einmal den Nebel der Verblödung in deinem Kopp.

Ähnliche fragen