DIY Ultraschalllötstation

04/06/2009 - 12:39 von Harald Noack | Report spam
Hallo!

Für eine Bastelei müsste ich BK7 und Quarzglas mit Edelstahl A2 oder A4
verlöten. So kam ich auf das Ultraschalllöten, doch da die Preise für so
eine Lötstation um die 4000Euro liegen ist eine Anschaffung unmöglich.

Da ich noch eine Piezoscheibe (~40-50kHz) mit angeklebter Wanne von einem
abgebrannten 50W Hofer/Aldi Ultraschallreiniger rum liegen habe, habe ich an
folgende Konstruktion gedacht:

Piezo aus der Wanne herausschneiden, so dass der Blechrest am Piezo dran
bleibt.
Auf beide Seiten dann ALU-Drehteile mit "UHU plus endfest 300" festkleben
und zwischen Lötkolbenheizung und Handgriff reinschrauben.

Siehe Handteil von
http://shop.conrad.at/ce/de/product...8W/1508030

Ansteuerung des Piezos: Funktionsgenerator mit angeschlossener alter
Audioendstufe. Wenn nötig wird ein HF-Trafo zwischen Endstufe und Piezo
geschaltet um eine höhere Spannung am Piezo zu erreichen. Ein Fußtaster
schaltet das Signal vom Funktionsgenerator auf die Endstufe. Der Piezo wird
im Kurzzeitbetrieb betrieben.

Kann das funktionieren?
Was spricht gegen dieses Vorhaben?
Verbesserungsvorschlàge?
Ist der Wàrmefluss vom Heizer (Metallhülle) durch den Piezo zum Handgriff
ein Problem (Curie-Temperatur)?

DANKE für Eure Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen
Harald Noack
 

Lesen sie die antworten

#1 Kai-Martin Knaak
04/06/2009 - 13:35 | Warnen spam
On Thu, 04 Jun 2009 12:39:23 +0200, Harald Noack wrote:

Ansteuerung des Piezos: Funktionsgenerator mit angeschlossener alter
Audioendstufe.



Problem: Die Audioendstufe ist für induktive, nicht für kapazitive Last
gedacht und schwingt eigenstàndig auf irgendwelchen hohen Frequenzen.
(been-there-done-that...)


Wenn nötig wird ein HF-Trafo zwischen Endstufe und Piezo
geschaltet um eine höhere Spannung am Piezo zu erreichen.



Ultraschallfrequenzen sind nicht wirklich HF.

<(kaimartin)>

Ähnliche fragen