DLNA = Graffel?

29/04/2011 - 17:28 von Peter Mairhofer | Report spam
Hi,

Vor einiger Zeit habe ich mich mal erkundigt wie es mit Mediaserver
unter Linux (=DLNA) und TV Geràten aussieht.

Damals wurden Probleme genannt und vor allem Mediatomb und Twonky empfohlen.

Mittlerweile steht ein Sony Bravia zu Hause. Bis jetzt bin ich mehr als
entsetzt wie das ganze funktioniert. Nàmlich gar nicht!

Zuerst einmal: Die Sony Firmware scheint ein riesiger Müll zu sein. Die
einzigen Videoformate die unterstützt werden ist MPEG2.

Erster Versuch: MiniDLNA. Scheint eher ein Gehacke zu sein, erstellt
unter /tmp eine mehrere 100e MB SQLite Datenbank und benötigt fürs
Indizieren extrem lange. Kein Support für Transcoding.

Nàchster Versuch: Mediatomb. Ist sogar in Debian dabei, alles suprt
eingerichtet gehabt, die Sony Geràte wollten den aber nicht finden. Nach
langem hin & her habe ich gefunden dass Mediatomb lediglich ein UPnP
Server ist, aber kein echter DLNA Server. Und Sony spricht nur mit
"echten" DLNA Servern.

Also auf zu Twonky. Die 20$ sollen kein Thema sein. Aber was ist dieses
Software für ein Stück Müll? Abgesehen dass das Ding als root làuft ist
das Ding (offenbar) nicht einmal fàhig seine Datenbank über einen
Serverstart zu behalten. Bei jedem Start erfolgt eine komplette
Neuindizierung. Das benötigt auf meinem Dual Xeon mit 2 Kernen à 3.4 Ghz
satte 30 Minuten. Völlig unbrauchbar. Mir schwebt schon das Szenario in
der Luft: Ich lade Freunde ein um die aktuellen Fotos anzuschauen und
just in dem Moment rammelt der Server ab. Ja, im Normalfall kein
Problem, startet man halt neu, aber dann 30 Minuten Wartezeit bis sich
Twonky geziehmt hat die komplette Verzeichnisstruktur nochmal einzulesen?

Das nàchste Thema, Transcoding, steht mir noch bevor. Aber auch hier
schwant mir böses: Der Bravia kann nur MPEG2. avi Dateien werden z.B.
nichtmal angezeigt. Selbst wenn ich die Codecproblematik mit Transcoding
lösen könnte, zeigt mir das TV Geràt dann überhaupt die Dateien an?

Gibt es nicht einen anstàndigen DLNA Server für Linux? Ich möchte doch
lediglich in den Verzeichnissen navigieren zum Abspielen. Die könnten
doch einfach on-the-fly aufgebaut werden. Wieso bildet sich jeder
Medienserver ein er muss unbedingt eine Datenbank erstellen obwohl man
eh explizit "Nach Verzeichnis" bei der Navigation auswàhlen kann? Nun
ist genau passiert was ich befürchtet habe: Für größere Mediensammlungen
unbrauchbar!

Also mein Status bis jetzt ist: miniDLNA -> fail. Mediatomb -> fail.
TwonkyServer -> fail. Kennt zufàllig wer was anderes?

LG
Peter
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Bächler
29/04/2011 - 17:34 | Warnen spam
Am 29.04.2011 17:28, schrieb Peter Mairhofer:
Zuerst einmal: Die Sony Firmware scheint ein riesiger Müll zu sein. Die
einzigen Videoformate die unterstützt werden ist MPEG2.



Sollte ich in besagtem Thread vergessen haben, dir von Sony abzuraten:
Es tut mir leid. In meinem Posting habe ich
zumindest geschrieben, dass Sony kein .mkv kann - dass es kein MPEG4
abspielt ist natürlich noch àrmer.

Gute Erfahrung (vor allem was die Zahl der unterstützten Formate und
Codecs angeht) habe ich aus erster Hand mit Samsung und aus zweiter Hand
mit LG gemacht.

Ähnliche fragen