DNS Frage zu den Recordtypen ...

05/01/2010 - 17:42 von Alfred Hummel | Report spam
Hallo,

ich hoffe meine Frage, auch wenn sie "nur" mit DNS zu tun hat, findet
hier auch möglichst schnell eine Antwort. Wie ihr wisst, bin ich
Praktiker und mich würde eine zeitnahe Lösung schon interessieren.


Fragestellung 1:
==


Meine Konstellation:

domain.de
s1 => 85.15.12.12
s2 => 95.15.12.12

www => CNAME s1.domain.de

Unter IPv4 funktioniert das mit dem CNAME eigentlich ganz gut. Naja,
die reine Domain "domain.de" benötigt scheinbar einen A Record, was
unschön ist (bei Umschaltungen usw.) Aber kann ich leben.

Problem habe ich ermittelt, kommt auf, wenn ein weiterer AAAA Record
für die Subdomain "www" (oder Host) hinzukommt. Dieser AAAA Record
wird nicht aufgelöst. Erst wenn ich den www(von CNAME auf A Record
àndere, werden beide IP Adressen (IPv4 + IPv6) richtig aufgelöst.

Woran liegt denn das? Gibt es keinen Alternativ CNAME Eintrag, den ich
für AAAA Records verwenden kann?



Fragestellung 2:

domain.de
s1 => 85.15.12.12
s2 => 95.15.12.12

gk => CNAME s1.domain.de
pk => CNAME s2.domain.de

www => CNAME gk.domain.de

Über s1.domain.de resp. s2.domain.de kann ich die Server direkt
ansprechen. Über die "virtuellen" Aliase gk.domain.de bzw.
pk.domain.de, kann ich die Domains auf die beiden Server verteilen.

=> Identische Einrichtung aller Domains auf *beiden* Servern. Aber
kleine Lastverteilung. Im Störungsfall (pk Server fàllt aus) wird der
pk CNAME auf s1.domain.de geàndert. Somit laufen alle Anfragen und
Mails an gk Server und er kann die Arbeit übernehmen solange bis die
Störung bei dem pk Server beseitigt ist. (Andersherum natürlich
genauso).

Vorteil ist natürlich, dass ich nicht in die DNS Konfiguration jeder
Einzeldomain gehen muss und die Server tauschen muss.

Kann man das noch besser, effizienter machen? Ärgerlich ist dass die
eigentliche Domain keinen CNAME Eintrag vertràgt. Doch es ist
einfacher 50x bei den Domains die IP Adresse einmal anzupassen als
50 x Y Eintràge zu editieren.

vG Alfred

vG Alfred
 

Lesen sie die antworten

#1 Lutz Donnerhacke
05/01/2010 - 17:54 | Warnen spam
* Alfred Hummel wrote:
domain.de
s1 => 85.15.12.12


s2 => 95.15.12.12

www => CNAME s1.domain.de



Unter IPv4 funktioniert das mit dem CNAME eigentlich ganz gut. Naja,
die reine Domain "domain.de" benötigt scheinbar einen A Record, was
unschön ist (bei Umschaltungen usw.) Aber kann ich leben.



Richtig. Einen Eintrag unter "domain.de" braucht man aber eigentlich gar
nicht. Der Websever heißt dann eben nur "http://www.domain.de/" ...
Oder man làßt den www Namen weg.

Problem habe ich ermittelt, kommt auf, wenn ein weiterer AAAA Record
für die Subdomain "www" (oder Host) hinzukommt. Dieser AAAA Record
wird nicht aufgelöst. Erst wenn ich den www(von CNAME auf A Record
àndere, werden beide IP Adressen (IPv4 + IPv6) richtig aufgelöst.



CNAME darf nicht mit anderen Records zusammen verwendet werden (außer RRSIG).
CNAME heißt "Hier gibt es nichts zu sehen, schau DORT nach".

Wenn Du also AAAA für s1 eintràgst, tut alles.

domain.de
s1 => 85.15.12.12


s2 => 95.15.12.12

gk => CNAME s1.domain.de
pk => CNAME s2.domain.de

www => CNAME gk.domain.de



Über s1.domain.de resp. s2.domain.de kann ich die Server direkt
ansprechen. Über die "virtuellen" Aliase gk.domain.de bzw.
pk.domain.de, kann ich die Domains auf die beiden Server verteilen.



Generell sollte man CNAME nur dann verwenden, wenn man gerade umbaut. Es ist
für "zeitweilige" Benutzung vorgesehen, weil es den DNS Traffic unnötig
vergrößert.

Kann man das noch besser, effizienter machen?



Man nimmt dafür eigentlich Load-Balancer. Die sind dann besonders notwendig,
wenn man mehr als statische Webseiten hat. Dann muß und kann der
Loadbalancer dafür sorgen, daß die Session auf einer der beteiligen
Maschinen bleibt und nicht die Anfragen wild zwischen den Servern wechseln.

Ärgerlich ist dass die
eigentliche Domain keinen CNAME Eintrag vertràgt.



Das Äquivalent für komplette Zonen ist DNAME.

Ähnliche fragen