Doppelt gemoppelte Temperaturregelung in EFH - Thermensteuerung kontra EIB

15/12/2009 - 23:08 von U. F. H | Report spam
Hi,

mal ein paar Fragen an Heizungsspezialisten:

Gegeben ist ein EFH mit 2 Etagen und Anbau (ELW) sowie

1: Buderus GAS-Therme im Keller, Aussenfühler an der Therma
angeschlossen, Display/Steuergeràt im EG-Flur (Referenzraum).

Das Display/Steuergeràt hat auch einen eingebauten Temperaturfühler
und misst somit den Flur.

Einstellen lassen sich diverse Parameter wie z.B. Umschaltung
Sommer/Winter anhand Aussenfühler, Wochenschaltuhr für Heiz- und
Absenkungszeiten, Partytaste und so das Übliche.

2: EIB-Steuerung für das ganze Haus, FB-Heizung in allen Ràumen.
Wandthermostate in jedem Raum. Alle Wandthermostate wirken per EIB
eigenstàndig auf den jeweiligen FB-Heizkörper bzw. dessen Ventil. Ein
zentrales Umschalten der Wandthermostate auf Nachtbetrieb (Absenkung)
ist möglich, aber derzeit nicht geschaltet. (Schaltuhr fehlt noch) Für
jeden Wandthermostaten sind individuele Parameter programmierbar

Es gibt (noch) keine Kopplung zwischen den beiden Steuerungen. Mir ist
auch nicht klar was man wie koppeln könnte. Der Buderus ist dafür
offensichtlich nicht vorgesehen.

Dis Hausfrau bzw. Frau des Hauses beklagt immer wieder, dass trotz
Einstellung der Wunschtemperatur am Buderus die oberen Ràume und die
unteren Nebenràume (ELW) nicht warm werden. Besonders Bad und
Schlafzimmer sind davon betroffen. (eiskalt)

Wie auch? Im Flur hat es z.B. 22 Grad (bisherige Wunschtemperatur im
AUTO-Mode) und der Buderus erzeugt kein Heizwasser mehr. Die Ventile
der FB-Heizung in den kalten Ràumen sind natürlich voll offen weil die
kalten Raumthermostate volle Heizleistung vorgeben. Der Buderus
liefert aber nix, weil der Flur (Referenzraum) warm genug ist.

Dummerweise ist der Flurthermostat im Display auch noch an der warmen
Wand angebracht vor der im WZ der Kamin bruzelt. Also je mehr
Kaminhitze desto kàlter der Rest des Hauses.

Als Abhilfe habe ich an Wanddisplay nun 25 Grad als Wunschtemperaur
vorgegen. Somit wird nun genug Vorlauftemperatur erzeugt und alle
Ràume lassen sich heizen. Bzw. es regeln nun die Wamdthermostate.

Von mir aus wàre das ok. Aber Frau jammert nun über die Heizkosten und
dreht die Wunschtemperatur wieder auf 22 Grad. "Sonst wird es zu
teuer" - Und überall wird es wieder kalt.

Ich glaube, es ist ein generelles Frauenproblem mit Heizregelungen
umzugehen. Die drehen ja selbst normale Thermostatventile 10 mal am
Tag auf "voll auf" oder "voll zu" zum Anpassen statt sich gradweise an
die Wunschtemperatur heranzutasten.

Am liebsten würde ich das Buderusdisplay totlegen. Aber das macht halt
auch die Aussentmperaturanpassung. Und làsst sich nur ganz oder gar
nicht betreiben. (2-Draht-Kopplung mit dem Thermenprozessor)

IMHO würde es ja voll reichen wenn der EIB alles steuert.
Vorausgesetzt, es ist immer genug Vorlauftemperatur vorhanden, damit
er auch heizen kann wenn er will und soll und ihm nicht die
Heizleistung vom Budserus weggeregelt wird.

Was tun? Wie FRAU überzeugen?

Hat vielleicht jemand eine "offizielle" Firmenanleitung einer solchen
Konstellation die ich als Argumentationshilfe vorlegen könnte?

VG
 

Lesen sie die antworten

#1 Roland Damm
15/12/2009 - 23:43 | Warnen spam
Moin,

U. F. H wrote:

Ich glaube, es ist ein generelles Frauenproblem mit Heizregelungen
umzugehen. Die drehen ja selbst normale Thermostatventile 10 mal am
Tag auf "voll auf" oder "voll zu" zum Anpassen statt sich gradweise an
die Wunschtemperatur heranzutasten.



Es scheint in solchen Fàllen keine Wunschtemperatur zu geben, es ist immer
nur entweder viel zu kalt oder viel zu warm.

Am liebsten würde ich das Buderusdisplay totlegen. Aber das macht halt
auch die Aussentmperaturanpassung. Und làsst sich nur ganz oder gar
nicht betreiben. (2-Draht-Kopplung mit dem Thermenprozessor)



Hier im Haus gibt es eine Anlage, bei der damals der Innentemperaturfühler
nur optional war und nicht eingebaut wurde. Die Anlage ist nur durch die
Außentemperatur geführt und das funktioniert (von anderen Problem abgesehen)
ganz gut.
Besteht vielleicht die Möglichkeit, den Innentemperaturfühler tot zu legen?

Wie FRAU überzeugen?



Geht nicht.

Hat vielleicht jemand eine "offizielle" Firmenanleitung einer solchen
Konstellation die ich als Argumentationshilfe vorlegen könnte?



Für den Bastler: Geràt aufmachen, und nachsehen, ob man der eingestellten
Wunschtemperatur irgendwie einen Offset verpassen kann. Vorwiderstand vor
den Poti oder sowas. Oder einfach die Poti-Welle etwas anfeilen und den
Knopf verdreht draufstecken.

CU Rollo

Ähnliche fragen