Drehzahlsteller bei Dremel hinueber

28/03/2015 - 19:15 von M.Dinsch | Report spam
Seit gestern làßt sich die Drehzahl bei meinem Dremel kaum noch
einstellen. Schon in der kleinsten Stellung, also unmittelbar nach dem
Anschalten mit dem Stellhebel, dreht er mit sehr hoher Drehzahl, die
sich mit Rüberschieben des Hebels auf Linksanschlag (max) nur sehr
geringfügig - keinesfalls vierfach - àndert. Habe das Teil dann nolens
volens demontiert bis hin zur Elektronik des Drehzahlstellers. Die
Elektronik ist eine simple Phasenanschnittsstellung mit Schiebe-R, C
DIAC und TRIAC wie z.B. bei
http://www.electronicspoint.com/thr...sc.236699/
dokumentiert. Meiner ist zwar für 230V, aber die Platine sieht genauso
aus. Der TRIAX ist ein BT134, aber das ist ja ziemlich unkritisch, und
sieht unversehrt aus. Dieses mysteriöse Teil sieht auch unversehrt
aus, auch DIAC (wennŽs einer ist) und C machen optisch einen guten
Eindruck. Den Wert des C kann ich nicht bestàtigen, da ich ihn zum
Durchmessen ablöten müßte, was ich ohne Not gerne vermeiden möchte.
Die Widerstandsbahn für den Stellhebel ist o.k., hat aber eher 500k
denn 1M. Nichts deutet darauf hin, daß etwas abgeraucht sei.
Sodele, jetzt meine Frage: Auf welchen Defekt deutet die Symptomatik -
weitgehend gleiche, hohe Drehzahl direkt nach dem Einschalten - hin?
DIAC und TRIAC und C haben keinen Kurzschluß, die Widerstandsbahn ist
o.k Ich würde gerne zielgerichtet reparieren, nicht groß ein- und
auslöten, weil ich zu jedem Test das ganze Geràt fummelig wieder
zusammenbauen muß und wieder demontieren - und die Clips, mit denen
das Gehàuse der Schaltereinheit zusammengehalten wird, sind so fragil,
daß jede Demontage die letzte sein kann. Wàre das nicht so würde ich
einfach nacheinander C, R und die Halbleiter substituieren ...
 

Lesen sie die antworten

#1 Wolfgang
28/03/2015 - 21:27 | Warnen spam
Am 28.03.2015 um 19:15 schrieb M.Dinsch:
Seit gestern làßt sich die Drehzahl bei meinem Dremel kaum noch
einstellen. Schon in der kleinsten Stellung, also unmittelbar nach dem
Anschalten mit dem Stellhebel, dreht er mit sehr hoher Drehzahl, die
sich mit Rüberschieben des Hebels auf Linksanschlag (max) nur sehr
geringfügig - keinesfalls vierfach - àndert.



Könnte es sein, dass eine Halbwelle ungedrosselt zum Motor gelangt?

Ähnliche fragen