Drive bay Luefter im G5 MacPro

29/07/2014 - 15:41 von Michael Baeuerle | Report spam
Weil es hier einige Mac User gibt frage ich mal hier, auch wenn es etwas
OT ist (ggf. bitte Fup2 setzen).

Gegeben ist ein MacPro mit zwei PPC970FX CPUs und GNU/Linux auf einer
Seagate ST3320620AS Festplatte im Schacht "A".
Um eine baugleiche Festplatte zu löschen hatte ich diese in den unteren
Schacht "B" eingebaut. Als ich sie nach 2 Stunden wieder ausgebaut habe
war sie dermaßen heiß, dass ich sie nicht mehr in der Hand halten
konnte.

Der Lüfter ganz oben im Drive bay dreht sich laut
/sys/devices/temperature/drives_fan_rpm
mit 300RPM. Sieht optisch auch etwas so aus. Wenn ich ihn manuell bremse
wird gasgegeben, halte ich ihn an schreibt der Kernel eine Fehlermeldung
in dmesg. Kaputt scheint da also prinzipiell nichts zu sein.

Ich habe mir dann mal den Sourcecode des Kernel-Treibers [1] angesehen
der diesen Lüfter steuert. Demnach ist 300RPM die Minimaldrehzahl und
die Solltemperatur des Reglers 40 Grad Celsius.
Die Temperatur in
/sys/devices/temperature/drives_temperature
steigt nach dem booten langsam auf 32°C, der Sensor scheint also auch zu
funktionieren. Die Lüfterdrehzahl bleibt auf Minimum (liegt ja auch noch
deutlich unter 40°C).

Dass der Lüfter seine Drehzahl nicht erhöht, obwohl man schon ein
Spiegelei auf den Platten braten könnte, soll laut Google an der
(falschen) Position des Temperatursensors liegen. Da haben wohl
auch andere Leute Probleme mit der Festplattentemperatur. Jetzt ist nur
die Frage was die beste Lösung ist:
[ ] Den Sensor ausbauen und direkt an der Platte befestigen (falls das
möglich ist)
[ ] Den Kernel patchen um die Minimaldrehzahl (und den Dauerlàrm) zu
erhöhen
[ ] Andere (bessere) Optionen?

So eine Fehlkonstruktion an dieser sonst sehr solide und durchdacht
wirkenden Maschine hatte ich gar nicht erwartet ...


[1] http://lxr.free-electrons.com/sourc...72.c#L1403
 

Lesen sie die antworten

#1 usenet
29/07/2014 - 19:46 | Warnen spam
Michael Baeuerle wrote:

Weil es hier einige Mac User gibt frage ich mal hier, auch wenn es etwas
OT ist (ggf. bitte Fup2 setzen).



Nicht wegen OT, aber mehr Mac-Leuts erreichst du in dcsm.misc, G5 werden
da durchaus noch diskutiert.

Gegeben ist ein MacPro mit zwei PPC970FX CPUs und GNU/Linux auf einer
Seagate ST3320620AS Festplatte im Schacht "A".
Um eine baugleiche Festplatte zu löschen hatte ich diese in den unteren
Schacht "B" eingebaut. Als ich sie nach 2 Stunden wieder ausgebaut habe
war sie dermaßen heiß, dass ich sie nicht mehr in der Hand halten
konnte.



Das hatte ich noch nie, wobei ich die Kisten bisher auch immer mit OS X
betrieben habe.

300 UPM ist aber nicht grad viel. Ich habe keinen G5 zur Hand, aber im
Mac Pro dreht der Lüfter für die Platten ab Werk bei ~580 UPM.

Dass der Lüfter seine Drehzahl nicht erhöht, obwohl man schon ein
Spiegelei auf den Platten braten könnte, soll laut Google an der
(falschen) Position des Temperatursensors liegen. Da haben wohl
auch andere Leute Probleme mit der Festplattentemperatur. Jetzt ist nur
die Frage was die beste Lösung ist:
[ ] Den Sensor ausbauen und direkt an der Platte befestigen (falls das
möglich ist)
[ ] Den Kernel patchen um die Minimaldrehzahl (und den Dauerlàrm) zu
erhöhen
[ ] Andere (bessere) Optionen?

So eine Fehlkonstruktion an dieser sonst sehr solide und durchdacht
wirkenden Maschine hatte ich gar nicht erwartet ...



Ich hatte viele G5 bei Kunden laufen -- das Problem hatte ich (wie
gesagt: mit OS X) nie. Und laut waren sie auch nicht.

Problem war eher dass die Netzteile nicht so arg stabil sind und
weghimmeln - und gerne mal das Mainboard dabei mitnehmen. Wenn du deinen
noch lànger betreiben willst, dann schütze ggfs. die
Mainboard-Stromversorgung vor dem Netzteil.

Grüße
Götz
http://www.knubbelmac.de/

Ähnliche fragen