Drucker druckt ppd-Datei statt eigentlichem Druckauftrag

28/05/2015 - 11:50 von Janis Hamme | Report spam
Hallo Debianer,

vielleicht kennt sich jemand mit CUPS und PPD Dateien aus. Ich habe
unter Jessie einen Drucker (OKI-B430d) eingerichtet. Der Drucker
unterstützt laut Spezifikation PostScript und die ppd-Datei stammt
direkt vom Hersteller
(http://www.oki.de/support/printer/p...prodid=tcm:90-3480&driverid=tcm:90-66088-16).

Problem ist, dass der Drucker in mindestens 50% der Druckauftràge einen
Teil aus der PPD Datei druckt, statt dem eigentlichen Druckauftrag. Ich
kann kein genaues Muster erkennen. Das Problem tritt weder Dokument-
noch Programmspezifisch auf. Das ist natürlich sehr àtzend und eine
wahnsinnige Papierverschwendung. Der Drucker druckt wahlweise:


-
/OK@setpagedevice_sadj where {pop}{
/OK@setpag

Date: Dec. 27, 2005 Edt: 03
%-

ocedure ver 1.0



Diese Codebausteine stehen alle relativ am Anfang der ppd-Datei. Der
Befehl cupstestppd findet übrigens keine Fehler in der Datei.

Jemand eine Idee?
Interessant wàre natürlich wie diese ppd-Dateien geparst werden.
Eigentlich ist das doch nur eine Beschreibung der Druckerfeatures und
wie kann es passieren dass diese an den Drucker geschickt wird?

Gruß
Janis


Zum AUSTRAGEN schicken Sie eine Mail an debian-user-german-REQUEST@lists.debian.org
mit dem Subject "unsubscribe". Probleme? Mail an listmaster@lists.debian.org (engl)
Archive: https://lists.debian.org/5566E08F.3030005@hamme.info
 

Lesen sie die antworten

#1 Janis Hamme
29/05/2015 - 15:10 | Warnen spam
Ich konnte das Problem übrigens lösen indem ich eine PPD-Datei aus dem
MacOS Treiber extrahiert habe und einige Teile daraus in die Linux
PPD-Datei übernommen habe.

On 28.05.2015 11:31, Janis Hamme wrote:
Hallo Debianer,

vielleicht kennt sich jemand mit CUPS und PPD Dateien aus. Ich habe
unter Jessie einen Drucker (OKI-B430d) eingerichtet. Der Drucker
unterstützt laut Spezifikation PostScript und die ppd-Datei stammt
direkt vom Hersteller
(http://www.oki.de/support/printer/p...prodid=tcm:90-3480&driverid=tcm:90-66088-16).

Problem ist, dass der Drucker in mindestens 50% der Druckauftràge einen
Teil aus der PPD Datei druckt, statt dem eigentlichen Druckauftrag. Ich
kann kein genaues Muster erkennen. Das Problem tritt weder Dokument-
noch Programmspezifisch auf. Das ist natürlich sehr àtzend und eine
wahnsinnige Papierverschwendung. Der Drucker druckt wahlweise:

-
/ where {pop}{
/



Date: Dec. 27, 2005 Edt: 03
%-



ocedure ver 1.0



Diese Codebausteine stehen alle relativ am Anfang der ppd-Datei. Der
Befehl cupstestppd findet übrigens keine Fehler in der Datei.

Jemand eine Idee?
Interessant wàre natürlich wie diese ppd-Dateien geparst werden.
Eigentlich ist das doch nur eine Beschreibung der Druckerfeatures und
wie kann es passieren dass diese an den Drucker geschickt wird?

Gruß
Janis






Zum AUSTRAGEN schicken Sie eine Mail an
mit dem Subject "unsubscribe". Probleme? Mail an (engl)
Archive: https://lists.debian.org/

Ähnliche fragen