Druckrauschen

22/06/2011 - 10:47 von Jochen | Report spam
Ich finde jetzt die Formel nicht, deswegen hier mal die Frage:

Der Druck eines Gases auf die Gefàßwand ist ja der Mittelwert über
viele chaotische Molekülstöße mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten
und Richtungen. Deswegen muß bei kleiner Meßflàche und kurzer Meßzeit
wegen der endlichen Zahl der Stöße eine Druckschwankung auftreten.

Wie groß ist die Druckschwankung als Funktion von Meßflàche und
Meßzeit?

MfG
Jochen
 

Lesen sie die antworten

#1 Peter Heckert
22/06/2011 - 15:33 | Warnen spam
On 22 Jun., 10:47, Jochen wrote:
Ich finde jetzt die Formel nicht, deswegen hier mal die Frage:

Der Druck eines Gases auf die Gefàßwand ist ja der Mittelwert über
viele chaotische Molekülstöße mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten
und Richtungen. Deswegen muß bei kleiner Meßflàche und kurzer Meßzeit
wegen der endlichen Zahl der Stöße eine Druckschwankung auftreten.

Wie groß ist die Druckschwankung als Funktion von Meßflàche und
Meßzeit?




Hierzu müsste man mehr wissen, als Flàche und Zeit. Wenn ein leichtes
Molekül gegen eine nachgebende schwere Wand prallt, dann stellt dieses
System einen Tiefpass dar.
Dieses System dürfte auf den Einzelstoss praktisch überhaupt nicht
reagieren.

Man kann dies sicher nicht messen z.B. mit einer piezoelektrischen
Wand. Wenn man es messen könnte, dann wàre wohl der 2te Hauptsatz der
Thermodynamik verletzt.
Wenn man ihn auf diese Weise verletzen könnte, dann müssten aber auch
in Natur oder Technik spontane Wàrmenester ohne ersichtliche
Wàrmequelle zu beobachten sein. Dies ist aber nicht der Fall. ;-)

Ähnliche fragen