DSL per 1&1 Fernanschaltung empfehlenswert?

28/03/2011 - 14:23 von Dieter Herrmann | Report spam
Hallo + Danke für alle Eure Tipps im Voraus!
Ich hab bislang 1&1 4DSL (16000er) , das Telekom-Tel.-Anschluss voraussetzt,
meine DSL-Fritzbox làuft stabil und zeigt 13 500er Geschwindigkeit.
Allerdings könnte ich ca. 15 Euro/Monat sparen, wenn ich zu 1&1
Doppelflat 16000 OHNE Telek.-Anschluss wechsle.
Die Hotline hat mir gesagt, ich würde dann ca. 8000 - 13000er Speed
erreichen.

1)Habt Ihr Erfahrungen mit der sogenannten Fernanschaltung - oder hab
ich die - ohne es zu wissen - schon jetzt?

2) Muss ich mit deutlichem Speed-Verlust dann rechnen?

3) Kann es damit bisher unbekannte Stabilitàtsprobleme geben?

4) Teil des Vertragswechsels wàre wie zuvor eine Handy-Flat - wàre ich
dann bei Serverausfall bei 1&1 gar nicht mehr telefonisch erreichbar?

Dank + Gruß! Dieter
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Landenberger
28/03/2011 - 16:53 | Warnen spam
"Dieter Herrmann" schrieb:

Ich hab bislang 1&1 4DSL (16000er) , das Telekom-Tel.-Anschluss
voraussetzt, meine DSL-Fritzbox làuft stabil und zeigt 13 500er
Geschwindigkeit.



Lt. 1&1 Leistungsbeschreibung hast du Anspruch auf mindestens 50% der
bestellten Maximalbandbreite, also auf 8 MBit/s. Da ein
Fernanschalte-Anschluss über Telekom-DSL làuft, kann 1&1 nur die von der
Telekom angebotenen Bandbreiten bereitstellen. Der einzige in Frage kommende
Telekom-DSL-Anschluss ist T-DSL 16000, denn nur damit lassen sich 8 MBit/s
erreichen. Das ist aber genau der Anschluss, den du jetzt schon hast, d. h.
an der Bandbreite wird sich voraussichtlich nichts àndern. Eine Rückstufung
auf DSL 6000 (eine solche kommt aus mysteriösen Gründen beim Wechsel zu
einem auf Telekom-Technik basierenden Komplettanschluss immer mal wieder
vor) musst du nicht hinnehmen, denn dann könnte dir 1&1 nicht mindestens 50%
von 16 MBit/s liefern, was ein Vertragsverstoß wàre.

Allerdings könnte ich ca. 15 Euro/Monat sparen,



Bei "sparen" denke ich in erster Linie an ein Sonderangebot, bei dem ich
eine bestimmte Leistung billiger bekomme, ohne Abstriche beim
Leistungsumfang machen zu müssen. Kostensenkung durch Verzicht hat für mich
dagegen relativ wenig mit "Sparen" zu tun. Genau das tràfe aber auf den
Fernanschalte-Anschluss zu: man verzichtet auf den Telekom-Anschluss (echtes
Festnetz) und verlàsst sich fortan ausschließlich auf Internet-Telefonie.
Außerdem entfallen andere Annehmlichkeiten wie z. B. die Möglichkeit zur
Nutzung von Call-by-Call. Also machst du Abstriche beim Leistungsumfang.
Dass unter diesen Umstànden der Preis sinkt, ist verstàndlich. Eine Nacht im
Zelt ist auch billiger als eine Nacht im 4-Sterne-Hotel ;-)

In Anbetracht der Tatsache, dass ein Fernanschalte-Anschluss ohnehin auf
Telekom-Technik basiert und obendrein 5 Euro teurer ist als ein "normaler"
1&1 Komplettanschluss, würde ich über einen Wechsel zur Telekom nachdenken.
Dort kostet beispielsweise Call&Surf Comfort (5) mit Analogtelefon, DSL
16000 und Doppelflat derzeit 34,95 Euro/Monat. Allerdings fehlen bei
Call&Surf viele Inklusiv-Extras wie z. B. die Handy-Flat.

1)Habt Ihr Erfahrungen mit der sogenannten Fernanschaltung - oder
hab ich die - ohne es zu wissen - schon jetzt?



Dein Anschluss basiert schon jetzt auf Telekom-DSL. Das wird auch bei der
Fernanschaltung so sein, d. h. du kannst die bereits gemachten Erfahrungen
mit deinem DSL-Anschluss auf den Komplettanschluss übertragen. Ob du auf den
echten Festnetzanschluss verzichten kannst, musst du selbst wissen.

2) Muss ich mit deutlichem Speed-Verlust dann rechnen?



Nein, Begründung s. o.

3) Kann es damit bisher unbekannte Stabilitàtsprobleme geben?



Mit DSL eigentlich kaum, Telekom-DSL ist als sehr stabil bekannt. Zum
Telefonieren wird dir allerdings zukünftig nur noch VoIP zur Verfügung
stehen. Wenn du auch damit zufrieden bist, entfàllt das ebenfalls als
Argument gegen einen Fernanschalte-Anschluss. Dann bleiben eigentlich nur
noch 2 Gegenargumente: 1. der 5-Euro-Zuschlag wegen der Fernanschaltung und
2. der Umstand, dass 1&1 nur ein Zwischenhàndler ist, der auf Gedeih und
Verderb seinem Vorleister (hier: Telekom) ausgeliefert ist. Im Fehlerfall
kann es zu Kompetenzgerangel zwischen Reseller und Vorleister kommen, das
dann schon mal auf dem Rücken des Kunden ausgetragen wird.

4) Teil des Vertragswechsels wàre wie zuvor eine Handy-Flat - wàre
ich dann bei Serverausfall bei 1&1 gar nicht mehr telefonisch
erreichbar?



Der Mobilfunkanschluss und der VoIP-Anschluss arbeiten völlig getrennt. Ein
Ausfall eines der beiden Anschlüsse sollte sich nicht auf den jeweils
anderen auswirken.

Gruß

Michael

Ähnliche fragen