Dunkle Energie und ART

26/03/2008 - 21:28 von Thomas Heger | Report spam
Hallo Ng

ich würde gerne noch ein paar Ideen zum Thema dunkle Energie beisteuern.
Dunkle Energie wird angenommen auf Grund der zunehmenden Hubbleausdehnung.
In meinem Modell ergibt sich nun eine Sichtweise, die sowohl die
Inflationsphase als auch die zunehmende Expansion ohne Hinweis auf dunkle
Energie beschreibt.
Man kann das am besten mit einem expandierenden Wollknàuel illustrieren. Im
Gegensatz zur gàngigen Ansicht ist für mich das frühe Universum extrem
chaotisch. Eine Weltlinie eines Objekts ist dabei nicht in Richtung mit der
Hubbleexpansion, sondern diese Weltlinien sind verwirbelt wie in einem Kloß
Spaghetti. Die Hubblexpansion referiert nun auf eine bestimmte Definition
des Begriffs 'Raum'. Der wird so definiert als das, worin Objekte stabil
bleiben. Raum ist ein geometrisches Objekt mit der Eigenschaft, das wir z.B.
als materielle Objekte uns darin bewegen können.
Die Hubbleexpansion ist nun ein Maß, welches sich auf das Friedman Modell
bezieht. Dies ist wiederum soetwas wie 'gekàmmte' Raumzeit. Dies Modell geht
von parallelen Weltlinien aus. Sie geht nicht von einzelnen Weltlinien,
sondern sowas wie deren Mittelwert aus. Einzelne schief stehende Weltlinien
werden als Bewegung im Raum interpretiert.Die Nukleosysnthese als Theorie
der Elementarteilchenentstehung bezieht sich nun aber nicht auf die
Hubbleexpansion, sondern auf die Lànge der entsprechenden Weltlinien. Dies
muß nicht das selbe sein. In der Frühphase ist es das auch nicht: das
Universum ist sehr heiß d.h. nicht nur ein paar Weltlinien laufen schief,
sondern es ist ein komplettes Durcheinander. Wenn man nun die
Hubbleausdehnung mit der Nukleosynthese vergleicht begeht man einen
systematischen Fehler. Es ist der gleiche, den man mit der dunklen Energie
macht. Es dürfte einleuchten, daß das Universum sich nach und nach abkühlt.
Dabei werden die Weltlinien von Objekten immer mehr parallel und die
Hubbleexpansion nàhert sich dem Fortschreiten auf den Weltlinien an. Der
mittlere Winkel wird demnach kleiner. Geht man von einer konstanten Taktrate
auf der Weltlinie aus, so nimmt die Hubbleexpansion zu.

Thomas Heger
 

Lesen sie die antworten

#1 R.
26/03/2008 - 21:39 | Warnen spam
Am Wed, 26 Mar 2008 21:28:41 +0100 schrieb Thomas Heger:

ich würde gerne noch ein paar Ideen zum Thema dunkle Energie beisteuern.



Hier findest du etwas zu "deinen" Quaternionen:

"Other ideas leading to exotic spacetime structures arise from the
quantum set theory or quaternionic geometry of David Finklestein 5,
the octonionic (§11.2, §16.1) physics of Corinne Manogue and Tevian
Dray 6 etc."

...

33.5. See Finkelstein (1969).
33.6. See Smolin (2001); Gu¨ rsey and Tze (1996); Dixon (1994);
Manogue and Schray (1993); Manogue and Dray (1999)."

...

Finkelstein, D. (1969). Space-time code. Phys. Rev. 184, 1261–79."

Phys. Rev. 184, 1261–79 kannst du direkt runterladen.

Ähnliche fragen