Dunkle Materie

07/10/2009 - 09:28 von Ingo Heinscher | Report spam
Eben erst entdeckt:

http://www.weltderphysik.de/de/4245.php?ni95

"Bonn - Entweder die bisherigen Annahmen über die ràtselhafte Dunkle
Materie sind falsch - oder es gibt diese Dunkle Materie gar nicht. Zu
diesem weit reichenden Schluss kommt ein internationales Forscherteam
nach der Untersuchung der Materieverteilung in einer großen Zahl
unterschiedlicher Galaxien. Dabei stießen die Wissenschaftler auf
einen überraschenden Zusammenhang zwischen den Verteilungen der
normalen, sichtbaren Materie und der Dunklen Materie, der sich mit den
bisherigen Vorstellungen der Kosmologen nicht erklàren làsst.[...]"


Wenn ich so darüber nachdenke, finde ich das Postulat von Dunkler
Materie an sich schon etwas seltsam. Man beobachtet, dass sich etwas
nicht so verhàlt, wie man es nach den besten bekannten Theorien
erwarten würde, und um die Theorie zu retten (anstatt sie halt als
Spezialfall zu betrachten, und die allgemeinere Gesetzmàßigkeit zu
suchen), postuliert man die Existenz von etwas Unsichtbarem... hat was
von Feenglaube, oder? So rein wissenschaftshistorisch betrachtet
eigentlich ein Kuriosum.

"When you have eliminated all which is impossible,
then whatever remains, however improbable, must be
the truth." Doyle's Law
 

Lesen sie die antworten

#1 tenner
07/10/2009 - 00:00 | Warnen spam
usenet # :240/2188.911 meinte am 07.10.09
zum Thema "Dunkle Materie":

erwarten wAŒrde, und um die Theorie zu retten (anstatt sie
halt als Spezialfall zu betrachten, und die allgemeinere
GesetzmA#A#igkeit zu suchen), postuliert man die Existenz von
etwas Unsichtbarem... hat was von Feenglaube, oder? So rein
wissenschaftshistorisch betrachtet eigentlich ein Kuriosum.



Und was ist nun eigentlich ein exotischeres und fragwürdigeres Herangehn:

1. Anhand überall vorkommender nicht selber leuchtender Materie anzunehmen
sowas könnte in großen Mengen im All sein

2. Sich frei alle möglichen Gesetzmàßigkeiten einfallen zu lassen wie
seinerzeit es Ptolomàus machte um irgndwie theoretisch den Widerspruch
beobachteter Planetenbahn zum Posulat der geozentrischen Welt in den griff
zu bekommen?

Könnte es eventuell zum Bereich des Möglichen gehören, das die "Erfinder"
der Dunklen Materie da sehr viel lànger nachgedacht und sehr viel mehr
Beobachtungsfakten beachtet haben als Du annimmst? Und dennoch bei
Kosmologie ein Stück weit von Naturwissenschaft entfernt bleiben MÜSSEN?

Wir wissen wenig zum Sonnensystem, je weiter draussen desto schlimmer.
Auch deshalb ist es die beste Voraussetzung um ne neue Theorie
aufzustellen selbst das Wenige zu ignorieren - Ahnungslosigkeit fördert
auf jedem Wissensgebiet die Entscheidungsfreude und verhindert die
kritische Prüfung der eigenen Gedanken.

Aber zum topic zurück.
Die Meldung hat einen anderen Gehalt, sie - und ihre Richtigkeit ist
umstritten - stellt eine streng an der sichtbaren sich ausrichtende
Wirkung der dunklen fest. Wenn das sich bewahrheitet, dann wàre es
naheliegend die Wirkung gleich der sichtbaren zuzuordnen - das das ein
simpler Formelzusammenhang dann wàre ist aber mehr als unwahrscheinlich.
Auf solche Ideen sind andere schon gekommen ... und mit jeder neuen
genauere Daten liefernten Beobachtungseinheit kommt da halt statt Lösungen
ne neue Frage. Demnàchst auch aus der anderen Ecke beim LHC erwartbar.

Gruss Gerhard

Origin: Lohnarbeit muß sich lohnen für den, der zahlt.
Nicht Arbeit muß sich da lohnen, sondern arbeiten lassen.

Ähnliche fragen