Durchschaubare Übersicht über Netzwerkmechanismen und Dienste in Windows?

13/02/2014 - 10:55 von Ansgar Strickerschmidt | Report spam
Hallo NG,

ich bin ja jetzt wirklich computeraffin, aber bei den ganzen verschiedenen
Netzwerkmechanismen und Diensten von Windows blicke ich inzwischen schon
làngst nicht mehr durch. Ich bin da irgendwo auf dem Stand von SMB auf
Port 137 und 139 stehengeblieben und kenne mit Mühe und Not die neuere
Variante über Port 445.
Gibt es irgendwo eine Übersicht, was denn für was gut ist/gebraucht wird,
und mit welchen Mechanismen (Client/Server, Protokolle, Handshaking ...)
und über welche Ports das ablàuft?

Also so IMHO überflüssige Dinge wie NLA, SSDP,
Verbindungsschicht-Topologieerkennung (Win7), und Dienste wie
Netzwerklistendienst, Netzwerkspeicher-Schnittstellendienst,
Funktionssuche-Ressourcenveröffentlichung, Netzwerk-DDE-Client/Server,
Network Access Protection, Peernetzwerkidentitàts-Manager und
-Gruppenzuordnung, und noch so einiges mehr an Wortungetümen, wo sich
weder aus dem Namen noch aus der Dienstbeschreibung ein Zusammenhang
herstellen làsst, wofür das denn nun letztlich nützlich wàre...

Wer blickt denn da noch durch? Und was hat sich Microsoft bei diesem
ganzen Wust an Zeug eigentlich gedacht?
Geht das alles nicht auch schlanker und einfacher? Das allermeiste davon
braucht der normale Heim- und Büroanwender doch sicherlich nicht. Wozu
bitteschön muss sich ein Rechner in einem Netz mit 2-200 Maschinen bspw.
seines Ortes bewusst sein?
Warum bietet man das ganze Netzwerkverwaltungs-Zeug nicht bei der
Installation nur optional mit an?

Und dann noch die Schwurbelsprache bei der Beschreibung von Diensten, wo
jedes Kunstwort unter Verwendung von gefühlten 10 weiteren Kunstworten
erkàrt wird, für die dann aber keine weitere Erklàrung geboten wird.
Geschweige denn eine Erlàuterung des gesamten Verfahrens samt Sinn und
Zweck...
Grmpf.

Ansgar

*** Musik! ***
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Krenzel ..
13/02/2014 - 11:57 | Warnen spam
Am 13.02.2014 10:55, schrieb Ansgar Strickerschmidt:

Hallo,

Wer blickt denn da noch durch? Und was hat sich Microsoft bei diesem
ganzen Wust an Zeug eigentlich gedacht?



Wer bist Du? Und wo willst Du hin?

Das haben schon die Brüder Grimm die Frau der Ràuber fragen lassen, als
das Glückskind in die Hütte eintrat ;)

Geht das alles nicht auch schlanker und einfacher? Das allermeiste davon
braucht der normale Heim- und Büroanwender doch sicherlich nicht. Wozu
bitteschön muss sich ein Rechner in einem Netz mit 2-200 Maschinen bspw.
seines Ortes bewusst sein?



Falls Du die Einstellung Heimnetz/Arbeitsplatzntzwerk usw. meinst -
darüber wird nicht der Ort bestimmt, sondern die Firewallregeln werden
festgelegt.

Warum bietet man das ganze Netzwerkverwaltungs-Zeug nicht bei der
Installation nur optional mit an?



Um den ONU nicht zu überfordern. Das war jetzt einfach.

Wenn man das professionell betreibt kann man sehr viele Einstellungen
z.B. bei der erstellung eines zu verteilenden Images *vor* der
Instalation mit dem WAIK einstellen - auch die Netzwerksachen.

Und dann noch die Schwurbelsprache bei der Beschreibung von Diensten, wo
jedes Kunstwort unter Verwendung von gefühlten 10 weiteren Kunstworten
erkàrt wird, für die dann aber keine weitere Erklàrung geboten wird.
Geschweige denn eine Erlàuterung des gesamten Verfahrens samt Sinn und
Zweck...



Am schwieristen ist sicher die Trennung dieser ganzen Sachen
voneinander, um nur das zu verwenden, was man tatsàchlich braucht.

Die Dokumentation, die Hilfstexte, die Windows API, alles total
umfangreich dokumentiert, aber trotzdem nicht ausführlich genug.

Windows ist ein Netzwerk-Betriebssystem, genau so wie *nixe.

Und das man Menschen, die nicht verstehen was einen Doppelklich von
einem Einfachklick unterscheidet oder für die Verzeichnisse 'Koffer'
sind, besser nicht mit so einem Kram belastet werden, kann ich gut
verstehen ;)

Wie viele Menschen lesen eine Email und finden es richtig das eine Bank
TANs per Mail anfordert, inklusive anderer Daten?


Um das mal überspitzt zu formulieren: Kein Wunder das Linuxer Nerds sind
und Microsoft sich dafür entschieden hat die Systeminterna den
Administratoren zu überlassen.


Oder meintest Du jetzt was ganz anderes?

;)

Viele Güße
Thomas

Ähnliche fragen