DVD-RAM Verwirrung/Wahnsinn ( FAT32 vs UDF1.50 )...

08/10/2007 - 04:16 von Michael Perlitschke | Report spam
Hallo DVD-Nutzer,

Nun bin ich hier Tagelang beschaeftigt meine Daten-Perlen so zu archivieren,
dass diese die naechsten 30 Jahre sicher sind und wundere mich die ganze
Zeit warum mein System total langsam laeuft und warum waehrend des
Brennvorgangs ( der bei einer 4,27 Gb DVD-RAM mit etlichen 1000 Dateien
ueber Stunden laeuft ) kaum andere Aktivitaeten moeglich sind und der
Brenner den Rechner rel. fiese ausbremst und blockiert...

Da von Haus unter XP nur FAT32 als Formatieroption bei einer eingelegten
DVD-RAM moeglich ist, habe ich dieses auch blind genutzt und fleissig alle
DVD-RAMs mit diesem alten File-System verstehen und die Daten im
Schneckentempo auf die Rohlinge kleckern ( und den Rechner 2-3 Stunden in
Ruhe gelassen, da man dann kaum noch was anderes machen kann ) lassen...

Der Einsatz von mitgelieferten Drittprogrammen kam natuerlich nicht infrage,
da ich mir damit die universellen Vorteile ( eben keine Brennsoftware bei
der DVD-RAM noetig zu haben ) nicht torpedieren wollte.

So falls an dieser Stelle jemand aehnliche grenzwertige Erfahrungen gemacht
hat, ein kleiner Tipp. Wenn man das UDF1.5 Format ( wegen groesstmoeglicher
System-Kompatibilitaet und auch Datensicherheit ) nutzen moechte, muss man
sich passende XP-Hersteller Treiber besorgen, die nur ein Hersteller mal vor
Urzeiten mit ausgeliefert hat. Hier die Vorteile des UDF1.5 Systems:
Beschreibt das Medium an jeder Stelle gleich oft, indem es jeweils an
Stellen schreibt, die noch nicht (oder noch nicht so oft) benutzt wurden.
Schreibt das Inhaltsverzeichnis des Mediums an unterschiedlichen Stellen und
verhindert damit ein staendiges Wiederbeschreiben an der gleichen Stelle.
Ist auf das jeweilige Medium angepasst und schreibt dementsprechend zuegig.
Verwendet kein Journaling.

Unter Vista ist das natuerlich alles kein Problem, da Windows Vista von Haus
aus auch bis UDF2.50 alles automatisch mit anbietet, aber unter XP ist man
erstmal mit dem FAT32 DVD-RAM Treibern komplett gekniffen. Nach
Stundenlanger Lektuere bin ich ueber folgenden Link gestolpert:

http://upload.cdfreaks.com/rdgrimes...p_5021.exe
( Es handelt sich um Panasonic Treiber, die aber auch mit einer Vielzahl
anderer Laufwerke wie z.B. Samsung laufen ). Falls nicht, gibt es dennoch
einen weiteren Hack, falls die Erkennung scheitern sollte...

Mit diesen Treibern ist es mir gelungen ( mit einem Samsung 182er Brenner )
auch UDF 1.50 und 2.0 zu formatieren und mit einem kleinen Extra-Tool die
DVD-RAM auch mit einem Software-Schreibschutz versehen zu koennen. Und wenn
man dann mittels Drag & Drop die Dateien auf die eingelegte DVD-RAM
verschiebt oder kopiert, wird man im Vergleich zum schnarchigen FAT32 System
ein Geschwindigkeitsschub erleben ( ich war extrem ueberrascht, denn nun
geht hier sprichwoertlich auch beim Schreiben die Post ab und auch nur so
macht das ganze wirklich Sinn ). Angenehmer Nebeneffekt: Der Rechner wird
nun waehrend der Schreibvorgaenge nicht mehr Blockiert, sodass nun alles
schnell und sauber im Hintergrund ablaeuft...

Vielleicht kann jemand mit einem aehnlichen Elementar-Problem etwas mit
obigen Infos Anfangen. Hat mich wirklich viele graue Haare gekostet, das
ganze zu loesen und auch das man keinesfalls FAT32 ( weil es einfach
ungeeignet fuer die DVD-RAM ist ) nutzen sollte !

Nun fluscht es aber und es ist einfach geil, die DVD-RAM wie eine Festplatte
nutzen zu koennen ohne da irgendwelchen Software-Murks verwenden zu
muessen...

Warum die Hersteller nicht schon von Haus aus die noetigen DVD-RAM
UDF-Treiber fuer XP beilegen oder dezentral anbieten, verstehe ich ehrlich
gesagt nicht so ganz. Denn technisch bietet dieses mittlerweile recht
preiswerte Medium alles das was einem bei den organischen DVDs oder
Magnetischen Medien fehlt. Sicherheit; Flexibilitaet; groesste
Kompatibilitaet und Datensicherheit; Defektmanegment und ist in wenigen
Sekunden formatiert und somit sofort Einsatzbereit.

Falls also jemand aehnliche DVD-RAM Windows-XP Probleme hatte, obiges
installieren und freuen.

Gruss,
Micha
 

Lesen sie die antworten

#1 Heinz-Joachim Spott
08/10/2007 - 08:44 | Warnen spam
Moin Michael,

wenn du nicht in unerschütterlicher, entbehrungsreicher Einzelkàmpfermanier
mit dem Kopp durch die Wand gesprungen wàrst, hàtte es sicher eine andere
Betreffzeile gegeben. ;-(

Nun bin ich hier Tagelang beschaeftigt meine Daten-Perlen so zu
archivieren, dass diese die naechsten 30 Jahre sicher sind und wundere
mich die ganze Zeit warum mein System total langsam laeuft und warum
waehrend des Brennvorgangs ( der bei einer 4,27 Gb DVD-RAM mit etlichen
1000 Dateien ueber Stunden laeuft ) kaum andere Aktivitaeten moeglich sind
und der Brenner den Rechner rel. fiese ausbremst und blockiert...



30 Jahre kannst du in jeder Hinsicht knicken. ;-)

Da von Haus unter XP nur FAT32 als Formatieroption bei einer eingelegten
DVD-RAM moeglich ist, habe ich dieses auch blind genutzt und fleissig alle
DVD-RAMs mit diesem alten File-System verstehen und die Daten im
Schneckentempo auf die Rohlinge kleckern ( und den Rechner 2-3 Stunden in
Ruhe gelassen, da man dann kaum noch was anderes machen kann ) lassen...



Wer beste Brennergebnisse unter XP erwarten will , sollte als erstes die
win-
eigene Brennfunktion deaktivieren!

Unter Vista ist das natuerlich alles kein Problem, da Windows Vista von
Haus aus auch bis UDF2.50 alles automatisch mit anbietet, aber unter XP
ist man erstmal mit dem FAT32 DVD-RAM Treibern komplett gekniffen. Nach
Stundenlanger Lektuere bin ich ueber folgenden Link gestolpert:
http://upload.cdfreaks.com/rdgrimes...p_5021.exe
( Es handelt sich um Panasonic Treiber, die aber auch mit einer Vielzahl
anderer Laufwerke wie z.B. Samsung laufen ). Falls nicht, gibt es dennoch
einen weiteren Hack, falls die Erkennung scheitern sollte...



Mit Googlegroups auf de.comp.hardware.laufwerke.brenner, Wikipàdia und
sogar kiel.computer hàtte es nur 30 Minuten gedauert..
Da nur ein kleiner Teil aller Brennmaschinen mit den Panasonic-Treibern
(ohne diese zu verbiegen) arbeitet, weicht man auf BHA-Treiber aus.
Gibt es u. a. bei den Toshiba-Mobilen:
http://eu.computers.toshiba-europe....service=EU
Mischen kann man aber diese Treiber nicht!

Mit diesen Treibern ist es mir gelungen ( mit einem Samsung 182er


Brenner )
auch UDF 1.50 und 2.0 zu formatieren und mit einem kleinen Extra-Tool die
DVD-RAM auch mit einem Software-Schreibschutz versehen zu koennen. Und
wenn man dann mittels Drag & Drop die Dateien auf die eingelegte DVD-RAM
verschiebt oder kopiert, wird man im Vergleich zum schnarchigen FAT32
System ein Geschwindigkeitsschub erleben ( ich war extrem ueberrascht,
denn nun geht hier sprichwoertlich auch beim Schreiben die Post ab und
auch nur so macht das ganze wirklich Sinn ). Angenehmer Nebeneffekt: Der
Rechner wird nun waehrend der Schreibvorgaenge nicht mehr Blockiert,
sodass nun alles schnell und sauber im Hintergrund ablaeuft...



UDF 1.50 für Daten und für Video UDF 2.0.

Beim Formatieren kein Hàkchen bei physikalischer Formatierung, es reicht
die Schnellformtierung, denn in der Regel sind die DVD-RAMs formatiert,
also nur schreiben und löschen.so einfach

Warum die Hersteller nicht schon von Haus aus die noetigen DVD-RAM
UDF-Treiber fuer XP beilegen oder dezentral anbieten, verstehe ich ehrlich
gesagt nicht so ganz. Denn technisch bietet dieses mittlerweile recht
preiswerte Medium alles das was einem bei den organischen DVDs oder
Magnetischen Medien fehlt. Sicherheit; Flexibilitaet; groesste
Kompatibilitaet und Datensicherheit; Defektmanegment und ist in wenigen
Sekunden formatiert und somit sofort Einsatzbereit.
Falls also jemand aehnliche DVD-RAM Windows-XP Probleme hatte, obiges
installieren und freuen.



Natürlich geht Sicherheit auch ohne DVD-RAM.
Das von Nero verschriehene IN-CD ist seit Jahren erwachsen geworden
und ist auch brauchbar.

Hat hier eigentlich Jemand schon praktische Erfahrung mit Securedisk?
Zum Beipiel mit Nero und LG-Brennern?

Ahoj
*))>><

Ähnliche fragen