Dyn DNS

08/07/2009 - 00:43 von Michael Sabo | Report spam
Hallo

Unsere Hompage wird von einem externen Provider gehostet, welcher auch die
Domain registriert hat (sagen wir mal www.xyz.de). Dieser stellt auch
Postfàcher bereit.

Da es mittlerweile mehrere Arbeitsplàtze gibt, hat es sich angeboten einen
eigenen Server zu betreiben. Auf diesem làuft auch Exchange für die interne
Kommunikation.

Um nun keine teure feste IP-Adresse beantragen und auch keine extra Dienste
abonieren zu müssen, war die Idee die Kommunikation der eMails über den
vorhandenen Provider zu realisieren.
Die ext. Postfàcher abholen mittels einen POP3-Connector funktioniert ohne
Probleme. Das versenden über das Relay des Providers (mail.provider.de)
theoretisch auch (SMTP-Connector).
Nur öfters kommen Mails mit '550 relay not permitted' zurück Vermute das, je
nachdem über welche Sub-Server die Mails verschickt werden, manche die
dynamische Adresse als Spam ansehen und zurückweisen.

Könnte das Problem behoben sein, wenn Exchange beim Server nicht wie folgt
meldet:
EHLO server1.intern.local
MAIL FROM:<User@xyz.de>
Sondern als:
EHLO mail.provider.de
MAIL FROM:<User@xyz.de>
initiieren würde? (soz. als wenn die Mail direkt vom ext. Server
losgeschickt worden wàre welcher eindeutig identifizierbar ist)

Kann man das irgendwo konfigurieren?

Oder kommt man doch nicht drum herum das anders zu lösen?
Aber dann müsste der Provider einen MX Record bei sich eintragen damit die
Mails an DynDNS oder an unsere feste IP-Adresse weitergeleitet werden, oder?
Am einfachsten wàre es wahrscheinlich eine feste IP-Adresse zu beantragen.
Aber dann müsste die Domain xyz.de von unserem Web-Space-Provider
freigegeben werden und HTTP-Anfragen einfach auf diesen externen
Web-Space-Anbieter weiterleiten (wobei dann natürlich überlegt werden müsste
ob man die Web-Page nicht auch noch selbst hostet. Evtl. eine Frage der
Verfügbarkeit)

Danke für alle Anregungen
 

Lesen sie die antworten

#1 Sascha Wilkniss
08/07/2009 - 12:05 | Warnen spam
Mahlzeit,

Am Wed, 08 Jul 2009 00:43:20 +0200 schrieb Michael Sabo:

Hallo

Unsere Hompage wird von einem externen Provider gehostet, welcher auch
die Domain registriert hat (sagen wir mal www.xyz.de). Dieser stellt
auch Postfàcher bereit.

Da es mittlerweile mehrere Arbeitsplàtze gibt, hat es sich angeboten
einen eigenen Server zu betreiben. Auf diesem làuft auch Exchange für
die interne Kommunikation.

Um nun keine teure feste IP-Adresse beantragen und auch keine extra
Dienste abonieren zu müssen, war die Idee die Kommunikation der eMails
über den vorhandenen Provider zu realisieren.
Die ext. Postfàcher abholen mittels einen POP3-Connector funktioniert
ohne Probleme. Das versenden über das Relay des Providers
(mail.provider.de) theoretisch auch (SMTP-Connector).
Nur öfters kommen Mails mit '550 relay not permitted' zurück Vermute
das, je nachdem über welche Sub-Server die Mails verschickt werden,
manche die dynamische Adresse als Spam ansehen und zurückweisen.

Könnte das Problem behoben sein, wenn Exchange beim Server nicht wie
folgt meldet:
EHLO server1.intern.local
MAIL FROM:
Sondern als:
EHLO mail.provider.de
MAIL FROM:
initiieren würde? (soz. als wenn die Mail direkt vom ext. Server
losgeschickt worden wàre welcher eindeutig identifizierbar ist)

Kann man das irgendwo konfigurieren?



Ja, das kann man direkt auf dem Exchange Server konfigurieren.
In Ihrem Exchange Zertifikat steht die INTERNE Domain (.local)
und wie sie selber schon richtig erkannt haben muss dort die
aus dem Internet ansprechbare Domain eingetragen sein.
Dazu muss auf dem entsprechenden Server das Zertifikat
neu erstellt werden. Ihre Domain mit dyndns eintragen und speichern.



Oder kommt man doch nicht drum herum das anders zu lösen? Aber dann
müsste der Provider einen MX Record bei sich eintragen damit die Mails
an DynDNS oder an unsere feste IP-Adresse weitergeleitet werden, oder?
Am einfachsten wàre es wahrscheinlich eine feste IP-Adresse zu
beantragen. Aber dann müsste die Domain xyz.de von unserem
Web-Space-Provider freigegeben werden und HTTP-Anfragen einfach auf
diesen externen Web-Space-Anbieter weiterleiten (wobei dann natürlich
überlegt werden müsste ob man die Web-Page nicht auch noch selbst
hostet. Evtl. eine Frage der Verfügbarkeit)

Danke für alle Anregungen



Ein MX-Record ist die erste Wahl bei Mail Servern.
Das kostet etwas Geld und muss sorgfàltig durchgeführt werden.
Ist allerdings einfach, wenn man weiss wie es geht.

Sie benötigen eine feste IP. Ihr Domain Provider tràgt auf seinem Master
Domain Name Server die entsprechenden MX-Records auf Ihre feste IP ein.
Den virtuellen SMTP Server im Exchange konfigurieren und fertig.


Öffentliche DNS haben aber oft noch 24 Stunden und mehr den alten MX
im Cache, daher ist es gut wenn das Wochenende dazwischen ist.
Portforwarding etc. muss in der Firewall konfiguriert werden.

Die "Homepage" würde ich auf dem Server des Webspaceproviders lassen.
Ein MX-Record auf eine DynDns Adresse wird von den mir bekannten ISPś
zurecht abgelehnt.


Mit freundlichen Grüßen
With kind regards

Sascha Wilkniß
New Cellular :+49 175
e-Mail :
gnuPG :0x400693DD
jabber :

+++ Nicht jammern sondern klotzen +++

Ähnliche fragen