Dynamisches Routing zwischen Linux und OpenBSD

19/01/2008 - 09:59 von Holger Marzen | Report spam
Innerhalb einer Vmware-Umgebung unter Linux habe ich ein als Router
arbeitendes OpenBSD und dahinter mehrere (private) ip-Netze, die ich zum
Zweck des Routings der Gastgebermaschine ("Vmware-Host") mitteilen muss.
Klar kann ich die Routen statisch setzen, aber nun wàre für mich ein
schöner Zeitpunkt, mit Routingprotokollen herumzuspielen.

Früher war ja RIP verbreitet, wie sieht das heute aus? OSPF? Welche
Software wàre ein guter Anfang? Zebra auf Linux und der
OpenBSD-OSPF-Daemon auf OpenBSD?
 

Lesen sie die antworten

#1 Jens Link
19/01/2008 - 14:15 | Warnen spam
Holger Marzen writes:

Früher war ja RIP verbreitet, wie sieht das heute aus? OSPF?



Ob du nun OSPF oder RIP verwendest haengt von deinem Netz ab.

Welche Software wàre ein guter Anfang? Zebra auf Linux und der
OpenBSD-OSPF-Daemon auf OpenBSD?



Quagga[1] ist quasi der Nachfolger von Zebra. Mit dem OpenBSD Sachen
habe ich keine Erfahrung. Ich kenne aber durchaus einige Leute, die
Quagga (OSPF + BGP) produktiv einsetzen.

Zum reinen Experimentieren kann ich auch noch dynamips empfehlen, dazu
bruacht man dann allerdings noch passende IOS-Images von Cisco. Mit
dynamips kann man dann mehrere Cisco Router auf einem PC simulieren.

Jens

P.S. Wie der Zufall es will erzaehle ich bei den FFG (siehe .sig) in
Muenchen was zu dem Thema.

[1] http://www.quagga.net
Berlin: http://www.guug.de/lokal/berlin/index.html
FFG'08 Muenchen: http://guug.de/ffg

Ähnliche fragen