Dynamo-Taschenlampe bei Penny

15/01/2011 - 03:38 von Ralf . K u s m i e r z | Report spam
X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin!

Gestern sah ich bei Penny Dynamo-Taschenlampen für 1 E/Stk. - gleich
mal eine mitgenommen. Transparentes Plastikgehàuse (in verschiedenen
Farben erhàltlich), durch das man die Innereien sehen kann,
Abmessungen ungefàhr 100 x 50 x 30, Handschlaufe, relativ leicht, 2
blàuliche LED mit Reflektoren hinter Plastikabdeckungen Durchmesser
16, einigermaßen hell.

Es gibt ein Schiebeknöpfchen, mit dem man den 60 mm langen
Betàtigungshebel, der 2 cm aus der Schmalseite rausklappt, verriegeln
kann (dann bleibt er eingeklappt bzw. anliegend) und einen
Lichtschalter. Die Betriebsanleitung beschrànkt sich auf drei Bilchen
auf der Blisterpackung mit den Beschriftungen "unlock", "pump", "push"
(für Verriegelung, Betàtigungshebel und Lichtschalter).

Hab sie natürlich direkt im Laden am Packtisch ausgepackt und
ausprobiert; erst einmal den Lichtschalter betàtigt, da leuchtete sie
dann schon - schon Schei..., denn das bedeutet, daß da ein
lebensdauerbegrenzender Akku drinsteckt. Aber bei dem Preis...

Wenn der Lichtschalter aus ist, dann leuchten die LED, wenn man den
eingebauten Dynamo durch den Handhebel zum Rotieren bringt - ob die
Batterie geladen wird, und wie wirksam, weiß ich nicht. Heute war ich
mit der Eisenbahn unterwegs und hatte das Ding in der Hosentasche -
als ich heimkam und die Hose auszog, stellte ich fest, daß die
Hosentasche leuchtete, also hatte sich die Lampe unbeabsichtigt
eingeschaltet - wann, weiß ich natürlich nicht.

Wenn ich neugierig wàre, könnte ich natürlich Akkukapazitàt bzw.
Brenndauer austesten, aber zàhlte dann wohl unter "Kaputtspielen",
denn vermutlich ist da ein Lithium-Akku drin, der durch Tiefentladung
zerstört wird. (Anderfalls zerstört er sich innerhalb von drei Jahren
wohl selbsttàtig.)

Natürlich sieht die Plastikmechik nicht so aus, als ob sie das ewige
Leben hàtte. Aber soll man das Ding nun für Schund halten? Es
funktioniert doch: Beim Auspacken und Testen nicht in der Hand
zerbrochen, und Licht kommt auch raus, was will man mehr?

Und zum Staunen ist es auch: Für einen Euro ist da doch ziemlich viel
Kram drin...

Was mich mal interessieren würde: Wie sàhe ein leicht bedienbarer
Schalter aus, der nicht selbstàndig schaltet?


Gruß aus Bremen
Ralf
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphàre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt hàltst Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nàmlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
 

Lesen sie die antworten

#1 Jan Kandziora
15/01/2011 - 10:17 | Warnen spam
Ralf . K u s m i e r z wrote:

Hab sie natürlich direkt im Laden am Packtisch ausgepackt und
ausprobiert; erst einmal den Lichtschalter betàtigt, da leuchtete sie
dann schon - schon Schei..., denn das bedeutet, daß da ein
lebensdauerbegrenzender Akku drinsteckt. Aber bei dem Preis...



Da stecken meiner Erfahrung nach einfach zwei CR2032 drin, um beim Verkauf
mit der tollen Helligkeit angeben zu können. Nix mit Akku. Der Rest ist
Mogelei.

Mit freundlichem Gruß

Jan

Ähnliche fragen