Echtheitspruefung: Auch Office kuenftig mit 'Nerv-Taktik'

09/04/2008 - 14:18 von Erika Lauterbachner | Report spam
http://www.winfuture.de/news,38617.html berichtet:

""Echtheitsprüfung: Auch Office künftig mit 'Nerv-Taktik'

Microsoft will in Kürze die Pilotphase für eine Erweiterung der
Funktionalitàten der inzwischen auch im Büropaket Office
enthaltenen Echtheitsprüfung Genuine Advantage einleiten. Der
OGA genannte Mechanismus soll künftig ebenso mit Warnungen auf
sich aufmerksam machen wie sein von Windows bekanntes Pendant.

OGA ist bereits seit einiger Zeit Teil von Office XP und ist bei
Office 2007 generell Pflicht. Ähnlich wie unter Windows soll das
System die Verbreitung illegaler Kopien eindàmmen und Nutzer
warnen, die unabsichtlich eine unlizenzierte Version einsetzen.
Bisher werden Anwender, die eine zweifelhafte Version nutzen
aber nicht "bestraft".""



War schon Anfang der neunziger Jahre abzusehen. Wie bei der
Verbreitung von Windows als OS das leichte Hacken anscheinend
von Fabrik her vorgesehen war, ist dies ebenfalls bei dem
MS-Office-Paket angewendet worden. Nach dem Motto: Haben es erst
mal (fast) alle und sich in den Jahren dran gewöhnt, ziehen wir
die Schrauben fester und machen endlich richtige Kasse.
 

Lesen sie die antworten

#1 Peter Kueppers
09/04/2008 - 16:28 | Warnen spam
"Erika Lauterbachner" schrieb im Newsbeitrag
news:
http://www.winfuture.de/news,38617.html berichtet:

MS-Office-Paket angewendet worden. Nach dem Motto: Haben es erst
mal (fast) alle und sich in den Jahren dran gewöhnt, ziehen wir
die Schrauben fester und machen endlich richtige Kasse.



Hört sich in meinen Ohren an wie:
"Scheixx, ich kann meine Raubkopie(n) nicht mehr in vollen Umfang nutzen.

Peter

Ähnliche fragen