Eddingtons Spekulation

05/11/2015 - 17:37 von Peter Michalicka | Report spam
Hallo liebe Gruppe,

Diese Spekulation kommt aus dem Buch Physik von Gerthsen in Aufgabe 13.4.3 vor:

Dabei wird die Anzahl der Protonen im Universum mit 10^80 angenommen, also:

M_U = 10^80*m_proton ~ 1.67*10^53 [kg]

Wir erhalten daher einen Weltradius von:

R_U = G*M_U/c^2 ~ 1.24*10^26 [m]

Anzahl der virtuellen Photonen N_U ~ R_U^2/l_P^2 ~ 9.37*10^120

Beschleunigung a = G*M_U/R_U^2 = c^4/(G*M_U) = c^2/R_U = M_U*c^3/N_U*h ~ 7.25*10^-10 [m/s^2]

Es gilt daher: R_U = G*M_U/c^2 bzw. G/R_U^2 = c^3/(N_U*h) und N_U = (R_U/l_P)^2
 

Lesen sie die antworten

#1 Gregor Scholten
05/11/2015 - 18:35 | Warnen spam
Am 05.11.2015 um 17:37 schrieb Peter Michalicka:

Hallo liebe Gruppe,

Diese Spekulation kommt aus dem Buch Physik von Gerthsen in Aufgabe 13.4.3 vor:

Dabei wird die Anzahl der Protonen im Universum mit 10^80 angenommen, also:

M_U = 10^80*m_proton ~ 1.67*10^53 [kg]

Wir erhalten daher einen Weltradius von:

R_U = G*M_U/c^2 ~ 1.24*10^26 [m]



Nein, tun wir nicht. Weil für den Weltradius nàmlich überhaupt nicht

R_U = G*M_U/c^2

gilt. Das mag für den Gravitationsradius (halben Schwarzschildradius)
eines schwarzen Loches gelten, aber nicht für den Weltradius. Der
Weltradius liegt zwar - sofern wir den Radius des beobachtbaren
Universums als Weltradius betrachten - in der Größenordnung von 10^26 m,
das liegt aber nicht daran, dass für den Weltradius diese Beziehung
gelten würde.


Anzahl der virtuellen Photonen N_U ~ R_U^2/l_P^2 ~ 9.37*10^120



Warum sollte für die Anzahl der virtuellen Photonen

N_U ~ R_U^2/l_P^2

gelten?


Beschleunigung a = G*M_U/R_U^2



Offenbar wendest du hier wieder eine für ein schwarzes Loch geltende
Beziehung auf das Universum als Ganzem an. Das ist immer noch genauso
großer Quatsch wie bisher.

Ähnliche fragen