edgescan™ Bericht zeigt: Das Web ist noch immer äußerst anfällig für Hackerangriffe ...

11/11/2015 - 01:40 von Business Wire
edgescan™ Bericht zeigt: Das Web ist noch immer äußerst anfällig für Hackerangriffe ...

edgescan™ hat seinen 2015 Vulnerability Statistics Report veröffentlicht. Der Bericht des einzigen in der EU ansässigen Schwachstellenmanagement-Unternehmens, das von Gartner sowohl im Magic Quadrant für Managed Security Services positioniert als auch im Application Security Hypecycle eingestuft wurde, offenbart den wahren Zustand der Cyber-Sicherheitslage.

Dieser Smart News Release enthält Multimedia. Vollständige Veröffentlichung hier ansehen: http://www.businesswire.com/news/home/20151110007095/de/

Dies beruht auf Schwachstellendaten, die im Jahr 2015 über die SaaS-Plattform edgescan.com gesammelt wurden.

„63% aller entdeckten Störanfälligkeiten könnten durch Patches, Konfigurationen und Komponenten-Management abgeschwächt werden.”

Personen, die Systeme im Internet warten und verwalten, führen diese Aufgaben nicht immer auf sichere Weise durch. Eine sichere Durchführung ist zwar nicht besonders schwierig, kann aber sehr zeitaufwendig sein. Ein wichtiger Grund hierfür ist die unzureichende Sensibilisierung und ein Mangel an adäquaten Patch-Management-Verfahren und -Strategien.

„61,4% oder 2 von 3 Servern hatten eine kryptographische Störanfälligkeit”

Dies kann in der Tat Datenschutzverletzungen und die Gefährdung von Nutzerdaten nach sich ziehen.

Dies bietet Anlass zur Sorge, da sich unsere Wirtschaft aus einer Reihe von Gründen in hohem Maße auf den Schutz von Privatsphäre und sensiblen Daten verlässt. Derartige Schwachstellen werden ständig von Cyberkriminellen und staatlichen Akteuren ausgebeutet, um wirtschaftliche Vorteile zu erzielen bzw. Identitäts- oder Finanzdiebstähle zu begehen.

„15,1% der Vermögenswerte unterliegen einem hohen Sicherheitsrisiko oder sind durch kritische Sicherheitslücken gefährdet”

Als hohes Sicherheitsrisiko oder kritische Sicherheitslücken gelten folgende Fälle:

• leichte Ausbeutbarkeit

• externe Ausbeutbarkeit

• In einigen Fällen können derartige Probleme Anwendungen und auch Netzwerkebenen betreffen.

Behebung: Obwohl das Patch-Management weniger aufregend als andere Sicherheitsaspekte zu sein scheint, handelt es sich dabei dennoch um eine unerlässliche Methode zur Aufrechterhaltung eines sicheren und widerstandsfähigen Bollwerks. Sicherheits-Patches sind das Ergebnis von identifizierten Sicherheitsbugs, die in Anwendungen und von Systemanbietern bereitgestellten Rahmen- und Betriebssystemen entdeckt wurden.

Client-seitige Sicherheit ist nach wie vor ein ernsthaftes Problem.

Schwachstellen wie Cross-Site-Scripting (Die Möglichkeit für einen Angreifer, Code in den Browser eines Nutzers einzuschleusen und potenziell dessen Anmeldedaten zu stehlen oder Malware zu installieren) sind weit verbreitet.

Durchschnittlich werden 4,78 Schwachstellen pro untersuchte Web-Anwendung aufgedeckt.

Derart schwache Schutzmaßnahmen unterstützen zusätzlich jeden Angreifer, der durch Phishing-Angriffe und Malware-Verbreitung zum Erfolg gelangen möchte.

Den vollständigen Bericht können Sie auf folgender Website herunterladen:

https://edgescan.com/assets/docs/reports/2015-edgescan-Stats-Report-(2015)-v5.pdf

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

edgescan™
Jennifer Owens, Public Relations
E-Mail: info@edgescan.com
Website: www.edgescan.com
Tel.: +353 1 6815335


Source(s) : edgescan

Schreiben Sie einen Kommentar