eigene Daemlichkeit und der daraus folgende Besserungswille

24/07/2008 - 15:02 von Patrick Kuban | Report spam
Moagn!

ich hatte letzthin ein kleines Glaserl Wein über meine
Compaq-Làppi-WinDOSe gekippt, was der mit umgehendem Ableben strafte. In
Windeseile zerlegen, ausputzen, trockendrucklüften und das Liegenlasen
über mehrere Tage half nix, der wirtschaftliche Schaden war zwar
unnötig, aber verschmerzbar. Das war mein Mailrechner, bei dem ich
gerade mehrere *nixe per Umbooten ausspielte, auch wenn ich ein Winblöds
recht schnell recht dicht gegen Malware bekomme. In dem Zusammenhang
meinte Sohnemann (studiert Mediendesign), daß ich mir doch mal den Mac
Mini anschauen sollte.

Anforderungen:

- geringer Stromverbrauch wegen stundenlangen Ladens (ich habe habe noch
zwei weitere Söhne, also eine Zwangsflatratte. Die nutz' ich dann auch,
wenn ich sie schon zahle ;-)

- einigermaßen leise ist hübsch.

- viel Plattenplatz ebenfalls, wobei ich ein NAS und zwei USB-Platten
habe, das Transferieren der gesaugten Fernsehsendungen (save.tv) auf
meine Video-*Nixe mit drei Platten zu 200, 320 und 500 MB ist also ein
vertretbarer Aufwand. Aber die 80er-Platte wàre bestenfalls "hinreichend"

- die Rechenleistung der übelsten, derzeit kaufbaren Hardware liegt weit
über meinen Anforderungen, ebenso reicht die einfachste Graphik.
Superfrog (ein Amiga 500-Spiel), diverse Tetrissen und Jill of the
Jungle (DOS-Klötzchen, IIRC 320x240) waren die letzten Spiele zum
Spielen, dann habe ich noch einen Modellflugsimulator, den es zwar auch
in einer Mac-OS-Version gàbe, aber den regelt meine auf Win umgebootete
Videokiste locker.

- viel Speicher, um die Programme eines Mairechners parat zu halten,
ohne stàndig in einer Auslagerungsdatei herumzufummeln. Mailer, Brauser
in mehreren Instanzen, Downloadmanager, ein Tastaturdàmon ("sgh" ->
"Sehr geehrte Damen und Herren!"), Viren- und Portwàchter. Sicher noch
das eine oder andere mehr, außerdem natürlich explizit aufgerufene
Programme wie eine rudimentàre Bildbearbeitung zur Scannerbedienung,
Kanten zurechtschneiden, Größe stutzen, das Histogramm halbwegs sinnvoll
einstellen, einen Bilderkatalog ("Wo hab' ich denn die Photos vom
Hahnenmoospass '05?") und ein Videogucki, VLC (Win und *nix, auch Mac?
Weißnochnich ..) ist nett. Das wird danach aber wieder beendet.

- Der Compaq hatte 1.25GB RAM, davon einen 1GiB DDR SODIMM zum fest
eingebauten Viertelgigabyte. Mir ist aufgefallen, daß die Mini-Macs
immer zwei gleiche Speicherriegel haben. Ist das so notwendig? Weiterhin
sind die Mac-Speicher im Vergleich zu DOSigen relativ teuer. Sind sie
von Steve J. handsigniert oder hat das einen richtigen Grund, den ich
bislang nicht entdeckt bzw. ihn übersehen habe? Ich bin ein
hemmungsloser Bauer, den in Sohnis MacUps erwàhnten
Mac-Mini-Öffnungsspachtel schmiede ich mir notfalls aus einem gammeligen
Hammerkopf (kann vorgeführt werden), zwei Lötstationen, Labornetzteile
(Plural), Oszi usw. sind auch da.

- Ich will DVDs schreiben, nicht nur lesen. Sobald ein Superdrive drin
ist, gibt's auch oft den großen Professor mit mehr Cache für deutlich
mehr Geld. Zusammenstellungen à la Dell oder Lapstore.de scheinen im
Apfelbereich nicht üblich zu sein(?) Das nàchstliegende, was ich fand,
war http://tinyurl.com/5on2so, nur wieder das "falsche" Laufwerk. Ich
hàtte ja einen externen DVD-Brenner, aber Sohni legte mir das Superdrive
durchaus ans Herz(?)

- 'ne manierliche Tastatur, das soll ja mein Mailrechner werden. Die
darf auch gern per Blauzahn angebunden werden, ebenso die Màchtig-Maus.
Hier als Darstellung, aber das wissen sicherlich eh schon alle hier:
http://tinyurl.com/5vde74 ;-)

- Als Moni steht hier seit Jahren ein 17"-Aldi-LCD mit (nur)
VGA-Anschluß herum, der darf spàter(!) einem mit digitalem Eingang weichen.

- WLAN ist ganz nett, aber mir nicht wirklich wichtig, das Gigabit-LAN
hingegen schon. Blauzahn ist ein Muß, viele USBs hypsch, ebenso die
Fernbedienung.

- Und daß der Rechner hinreichend Abstand vom Weinglas hat, ist mir
neuerdings auch wichtig ;-)


Ich will nicht unbedingt bei Gravis oder MacXperts kaufen, die Links
habe ich nur beispielhaft angeführt. Apple selbst wirft mir bei meiner
PLZ allerdings auch ersma den Geil- und den Màdchenmarkt aus, da geh'
ich wohl doch lieber noch zu MacXperts mit einer nur 98.3%igen
I-Bàh-Bewertung :-/

Es stehen da aber auch zwei "richtige" Dealer bei. Ist es sinnvoll, sich
denen anzuvertrauen? (Vorsicht: Popcorn! ;-) Im DOSenbereich kaum noch
(mit Lapstore hab' ich gute Erfahrungen gemacht und Dell sehe ich als
qualitativen Nachfolger dessen, was früher IBM war und jetzt als Lenovo
verkomm^h^schwàchelt), bei meinen früheren Amigas hatte ich aber
durchaus meine Lieblingshàndler. Real: Meinungen zu Cancom.de? (Noch
mehr Popcorn! ;-)

servus,
Patrick, der wieder von seinem MSI Wind AKA Aldi E1210 weg will ...
 

Lesen sie die antworten

#1 Hannes Gnad
24/07/2008 - 15:44 | Warnen spam
Patrick Kuban wrote:

Hallo.

einstellen, einen Bilderkatalog ("Wo hab' ich denn die Photos vom
Hahnenmoospass '05?") und ein Videogucki, VLC (Win und *nix, auch Mac?
Weißnochnich ..) ist nett. Das wird danach aber wieder beendet.



Ein Mac mini kann z.Zt. max. 2 GByte RAM, das reicht für solche
Spielereien. vlc für Mac OS X gibt es auch.


eingebauten Viertelgigabyte. Mir ist aufgefallen, daß die Mini-Macs
immer zwei gleiche Speicherriegel haben. Ist das so notwendig? Weiterhin



Nein. Aber dann bringt der Speicherbus theoretisch ein paar % mehr.


sind die Mac-Speicher im Vergleich zu DOSigen relativ teuer. Sind sie
von Steve J. handsigniert oder hat das einen richtigen Grund, den ich
bislang nicht entdeckt bzw. ihn übersehen habe? Ich bin ein



Die RAMs sind normale Standardriegel, die Du beim PC-Teile-Klopfer
Deines geringsten Mißtrauens kaufen kannst. Die Specs kann man
leicht bei Apple einsehen, z.B. da:

 http://www.apple.com/de/macmini/specs.html

Am Rande: Je nach Hàndler bekommt man die Kiste komplett mit den
maximalen 2 GByte schon recht günstig geliefert.


hemmungsloser Bauer, den in Sohnis MacUps erwàhnten
Mac-Mini-Öffnungsspachtel schmiede ich mir notfalls aus einem gammeligen
Hammerkopf (kann vorgeführt werden), zwei Lötstationen, Labornetzteile
(Plural), Oszi usw. sind auch da.



Oder nimmst die Kiste wie oben erwàhnt vom Hàndler fix und fertig.
Ansonsten ist das richtige Werkzeug ein leicht angeschliffener
Malerspachtel mit ca. 100 bis 120 mm Klingenbreite. Dann noch ein,
zwei Schraubendrehen (Kreuzschlitz und Torx) - das Elektroniklabor
brauchst Du nicht. =:*)


- Ich will DVDs schreiben, nicht nur lesen. Sobald ein Superdrive drin
ist, gibt's auch oft den großen Professor mit mehr Cache für deutlich
mehr Geld. Zusammenstellungen à la Dell oder Lapstore.de scheinen im
Apfelbereich nicht üblich zu sein(?) Das nàchstliegende, was ich fand,
war http://tinyurl.com/5on2so, nur wieder das "falsche" Laufwerk. Ich
hàtte ja einen externen DVD-Brenner, aber Sohni legte mir das Superdrive
durchaus ans Herz(?)



So ist das bei Apple: Es gibt eine kleine und eine große Konfiguration.


- Als Moni steht hier seit Jahren ein 17"-Aldi-LCD mit (nur)
VGA-Anschluß herum, der darf spàter(!) einem mit digitalem Eingang weichen.



Örks. =%-{


- WLAN ist ganz nett, aber mir nicht wirklich wichtig, das Gigabit-LAN
hingegen schon. Blauzahn ist ein Muß, viele USBs hypsch, ebenso die
Fernbedienung.



Alles serienmàßig.


durchaus meine Lieblingshàndler. Real: Meinungen zu Cancom.de? (Noch
mehr Popcorn! ;-)



Sind ok. Persönlicher Kontakt zu deren nàchsten Filiale ist hilfreich.


P.S.
Die Garantieverlàngerungen der Hàndler auf 36 Monate sind eine Über-
legung wert.


Beste Gruesse, Hannes Gnad
Apple Distinguished Professional http://www.apfelwerk.de/
* Mac OS X 10.5 Leopard - seit 26. Oktober 2007 - http://www.apple.de/ *

Ähnliche fragen